WILLKOMMEN
BILDERGALERIE
BÜRGERSERVICE
BEHÖRDENWEGWEISER
HAUS DES GASTES
NACHRICHTEN
WIRTSCHAFT
POLITIK
SPORT
MEDIEN
KULTUR
SONSTIGES
STADTBOTE
VERANSTALTUNGEN
GESCHICHTE
WIRTSCHAFT / VEREINE
SEHENSWERTES
UNTERKÜNFTE
WINTERSPORT
WETTERDATEN
KONTAKT
IMPRESSUM


Haus des Gastes Thum

www.echt-erzgebirge.de

www.5min-online.eu

vergrößerte Kartenansicht

Nachrichten aus dem Erzgebirge - Bereich Kultur

    
19.01.2013 11:00 (Kultur)
MDR-Literaturwettbewerb sucht Kurzgeschichten 
(MT) LEIPZIG: Der Einsendeschluss beim MDR-Literaturwettbewerb für den Nachwuchs naht. Noch bis zum 31. Januar 2013 nimmt der MDR bisher unveröffentlichte Kurzgeschichten entgegen (maximale Länge 11.000 Zeichen). Thematische Vorgaben gibt es nicht.
Eine Jury wählt aus allen Einsendungen sieben Autorinnen und Autoren für ein öffentliches Wettlesen aus, das am 6. Mai in Leipzig entschieden wird. Dann gehen Titel und ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro an den 18. MDR-Literaturpreisträger und die Platzierten. Der MDR gibt gemeinsam mit einem Verlag ein Buch mit den 25 besten Kurzgeschichten des Jahrgangs heraus und lädt die Finalisten zur Lesereise durch Mitteldeutschland ein.
Der komplette Ausschreibungstext mit der Anschrift für die Zusendung ist zu finden unter: www.mdr-figaro.de/literaturwettbewerb
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.mdr-figaro.de
19.01.2013 07:00 (Kultur)
Künstlergespräch in Manufaktur und an Krippe 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung der renommierten erzgebirgischen Künstlergruppe "exponaRt" in Annaberg-Buchholz gibt es am Sonntag (20.01.) in der Manufaktur der Träume die Möglichkeit, mit einem der Künstler ins Gespräch zu kommen. Von 11 bis 17 Uhr steht Holzbildhauer Ronny Tschierske mit seinem Fachwissen für alle Fragen zur Künstlergruppe und zur Ausstellung zur Verfügung. Außerdem präsentiert er interessierten Besuchern vor Ort seine Holzbildhauerkunst.
Die aktuelle Sonderausstellung "10 Jahre exponaRt - Ansichten" mit ihren modernen, teilweise avantgardistischen Werken ist eine der besten Präsentationen, die in Regie der 2002 gegründeten Künstlergruppe exponaRt gestaltet wurde. Jeder Künstler fertigte dafür eine Skulptur in den Grundmaßen 135 x 45 x 45 cm. Innerhalb dieses Rahmens gestaltete jeder Holzbildhauer seine eigenen Ansichten im Holz. Zusätzlich wurden Holzschnitte dieser Skulpturen gefertigt und gedruckt, die ebenfalls ausgestellt sind.
Um 14 und um 16 Uhr gibt Ronny Tschierske seinen Gästen in der Bergkirche "St. Marien" spannende Informationen zum Kunstprojekt "Bergmännische Krippe" weiter, an dem er seit 2001 gemeinsam
mit renommierten Holzbildhauern der Künstlergruppe "exponaRt" arbeitet. Das Werk, das aus knapp 30 einzelnen Skulpturen besteht, verlegt die biblische Weihnachtsgeschichte in eine Bergbaulandschaft des 19. Jahrhunderts und bildet eine wunderbare Symbiose von Holzkunst, Stadt- und Bergbaugeschichte.
Die beiden Führungen zur Bergkirche starten an der Kasse der Manufaktur der Träume und sind kostenlos. Für den Besuch der Sonderausstellung von "exponaRt" sind drei Euro zu bezahlen. Außerdem kann bis zum 3. Februar für sieben Euro ein Kombiticket erworben werden. Es berechtigt zum Besuch der Manufaktur der Träume sowie der Ausstellung im Haus des Gastes Erzhammer "Lichterglanz erzgebirgischer Weihnacht".

Bild: Ronny Tschierske schuf für die Bergmännische Krippe diesen Nachtwächter.
18.01.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT mit einer Ladung Politik 
(KJ) BEIERFELD: Politik kommt in der aktuellen Ausgabe von ERZ-TV KOMPAKT definitiv nicht zu kurz. Auch wenn der Stadtrat vom frisch fusionierten Lauter-Bernsbach während seiner ersten Sitzung keine Bewegtbildaufnahmen gestattete.
Dafür gibt es einen Bericht von der ersten Bürgermeisterwahl des Erzgebirgskreises 2013 in Thalheim. Die Annaberg-Buchholzer Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch spricht in Geyersdorf zum Neujahrsempfang zu den Bürgern der Kreisstadt. Von dort aus geht es zur traditionellen Januar-Schau, diesmal unter dem Titel "Lichterglanz erzgebirgischer Weihnacht", ins Haus des Gastes Erzhammer und direkt weiter nach Bad Schlema, wo man derzeit einen ganz besonderen Heimatberg bestaunen kann. Von einem Kurort in den nächsten schauen wir auch in Thermalbad Wiesenbad vorbei. Dort leitet nun eine Frau die Geschicke der Kurgesellschaft. Außerdem finden wir heraus, was in Crottendorf noch brennt und nebelt, wenn nicht Räucherkerzen. Das und vieles mehr sehen sie in ERZ-TV KOMPAKT, täglich zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr.
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT mit einer Ladung Politik  
17.01.2013 16:00 (Politik / Sport / Kultur)
714.000 Euro für Ehrenamtsförderung im Erzgebirge 
(MT) SCHWARZENBERG: Der Freistaat Sachsen hat im vergangenen Jahr 714.000 Euro für die Ehrenamtsförderung im Erzgebirge gezahlt. Vereine, Verbände und Kirchen konnten dadurch 2044 ehrenamtlichen Helfern eine Aufwandsentschädigung von bis zu 40 Euro pro Monat zahlen.
"Der Erzgebirgskreis ist damit die Region, die das mit Abstand meiste Geld erhält", sagte CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß (Bild; KJ-Archiv). Er gehört dem Beirat für das Förderprogramm "Wir für Sachsen" an, über das die Aufwandsentschädigung ausgezahlt wird. Auch in diesem Jahr kommen die meisten Anträge aus dem Erzgebirge: 695 Anträge liegen vor.
"Künftig wollen wir verstärkt Projekte fördern, die sich an Familien richten", sagte Krauß. Auch junge Menschen bis 27 Jahre, die sich in Vorständen engagieren, sollen künftig unterstützt werden. Bislang war die Gremienarbeit generell ausgeschlossen. "Wenn Jugendliche und junge Erwachsene in Vereinsvorständen und Gremien Verantwortung übernehmen, ist das besonders anerkennenswert", so der CDU-Abgeordnete. Junge Leute seien die Zukunft im Ehrenamt.
Der Freistaat Sachsen ist das einzige Bundesland, was eine Ehrenamtsförderung bezahlt. Landesweit stehen 7 Millionen Euro zur Verfügung. Mehr Infos unter: www.wir-fuer-sachsen.de.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.wir-fuer-sachsen.de
17.01.2013 11:00 (Kultur)
kul(T)our-Betrieb bei der Grünen Woche 
(MT) AUE/ BERLIN: Dem Erzgebirge ein wenig näher kommen vom 18. bis 27. Januar die Besucher der 78. Internationalen Grünen Woche in Berlin. Auf der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau präsentiert sich der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises mit seinen Angeboten am Stand des Tourismusverbandes Erzgebirge in Halle 21b.
Im Gepäck haben Standbetreuer Sven Neubert und BA-Studentin Evelyn Puschmann zahlreiche kulturelle Offerten wie Klöppel- und Schnitzurlaub, Erlebnis- und Abenteuerwanderungen sowie die artmontan-Kulturtage, die den Hauptstädtern Lust auf das Erzgebirge machen sollen. Keinesfalls fehlen dürfen die Prospekte der sehenswerten, im Jugendstil gebauten Baldauf Villa in Marienberg und des Bergbaumuseums Oelsnitz, eines der größten Museen seiner Art in Deutschland. Zudem wird Evelyn Puschmann (Bild), deutsche Meisterin im Line-Dance, mehrere Kostproben ihres Könnens auf der Bühne in der Sachsen-Halle geben. (Bildquelle: kul(T)our-Betrieb)
15.01.2013 15:00 (Wirtschaft / Sonstiges / Kultur)
Familien-Badespaß im Geitner-Bad 
(RL) SCHNEEBERG: Für Kinder gibt es nichts Schöneres, als einen Tag lang im Schwimmbad zu verbringen. Mit der ganzen Familie nach Herzenslust im Wasser planschen. Die Stadtwerke Schneeberg haben dazu auch 2013 wieder zum beliebten Silberstrom-Familien-Badetag eingeladen.
Den Badespaß im Dr.-Curt-Geitner-Bad gab es bereits zum fünften Mal. Und es erwartete alle Familien wieder jede Menge Spiel und Spaß. Baden war an diesem Tag nicht das einzige Vergnügen. Wissenswertes und praktische Vorführungen rund ums Thema Schwimmen, Tauchen und Reanimation zeigten der Schwimmverein und die Wasserwacht der Bergstadt Schneeberg. Alle Kunden der Stadtwerke Schneeberg hatten im Schwimm- und Saunabereich gegen Vorlage der kostenlosen Silberstrom-Card freien Eintritt.
15.01.2013 14:00 (Wirtschaft / Politik / Sonstiges / Kultur)
Barbara Klepsch geht mit Zuversicht ins neue Jahr 
(RL) ANNABERG-BUCHHOLZ: Nach dem stürmischen Winterwetter in Kleinrückerswalde im Vorjahr hielt Barbara Klepsch ihre Neujahrsansprache in diesem Jahr in der Turnhalle Geyersdorf. Die Oberbürgermeisterin von Annaberg-Buchholz blickt mit Zufriedenheit und Dankbarkeit auf das Jahr 2012 zurück. Unter anderem freut sie sich über den Kinderreichtum. Mit 206 Geburten habe man die Vorjahreszahl um einiges übertroffen. Barbara Klepsch, die zugleich Oberbürgermeisterin der Kreisstadt des größten ostdeutschen Kreises ist, machte den Bürgern, auch in Hinblick auf das bevorstehende Jahr Mut. Vergleichsweise steht Deutschland und gerade auch Sachsen trotz aller Krisen immer noch gut da. So gibt es dieses Jahr viele Ausbildungsplätze für Jugendliche. In der Kita "Mäuseburg" werden 30 neue Krippenplätze geschaffen. Ein Investitionsschwerpunkt 2013 werden auch Bau- und Sanierungsmaßnahmen in der Stadt sein.
Im Anschluss an die Neujahrsansprache gab die durch die TV-Sendung "The Voice of Germany" bekannte Annabergerin Bianca Böhme ein Konzert.
 » M E D I A T H E K  |VideoBarbara Klepsch geht mit Zuversicht ins neue Jahr  
15.01.2013 12:00 (Sonstiges / Kultur)
Glanzvolle Lichterträger zu bestaunen  
(RL) Die traditionelle Januarschau im Kulturzentrum Erzhammer in Annaberg-Buchholz ist alljährlich ein Besuchermagnet. 2013 lädt diese ein unter dem Titel "Lichterglanz erzgebirgischer Weihnacht". Das Thema spiegelt die Wichtigkeit des Lichtes im Leben der Bergleute unter- und übertage wider. Zudem hatte das Licht im Leben der gottesfürchtigen Bergleute eine besondere Symbolkraft.
Bis zum 3. Februar wird auf 400 Quadratmetern ein faszinierender Überblick über die Vielfalt weihnachtlicher Lichterträger gegeben. Für die große Schau im Erzhammer Annaberg-Buchholz haben erneut unzählige Liebhaber erzgebirgischer Volkskunst, Privatsammler und Museen Schätze des erzgebirgischen Brauchtums zur Verfügung gestellt. Die Türen der Ausstellung stehen täglich von 10 bis 18 Uhr offen.
Für die Besucher wird ein Kombiticket angeboten, dass zugleich für den Besuch der Manufaktur der Träume ermäßigten Eintritt gewährt.
 » M E D I A T H E K  |VideoGlanzvolle Lichterträger zu bestaunen   
15.01.2013 09:00 (Sonstiges / Kultur)
Knutfeuer auch in Crottendorf 
(RL) In anderen Orten schon seit einigen Jahren Tradition, hat man in Crottendorf am 12. Januar das erste Mal den "St.-Knut-Tag" gefeiert. Grund für die Einführung des Festes aus Skandinavien war sicherlich, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. An diesem Tag werden nämlich in Schweden, Norwegen und Finnland die ausgedienten Weihnachtsbäume entsorgt. Eigentlich erst am 13. Januar - also 20 Tage nach Weihnachten. Doch in Crottendorf nimmt man es nicht ganz so genau und ergänzt den Knuttag um ein paar eigene Bräuche. Das Weihnachtsbaumverbrennen gehört ja überall dazu. Jedoch wurden in Crottendorf zu Beginn die hässlichsten Weihnachtsbäume gewählt und anschließend prämiert. So etwas gibt es wohl nur hier.
Mit Stockbrot, Glühwein und Musik in geselliger Runde am Weihnachtsbaumfeuer sitzen. Der "St.-Knut-Tag" wird bestimmt auch im Räucherkerzendorf zur Tradition.
 » M E D I A T H E K  |VideoKnutfeuer auch in Crottendorf  
15.01.2013 08:00 (Sonstiges / Kultur)
Sonderausstellung im Museum Bad Schlema 
(PT/RL) BAD SCHLEMA: Das Museum Uranbergbau in Bad Schlema, im Kulturhaus Aktivist", lockt mit einer neuen Sonderausstellung. Unter dem Titel "Modelle Kraftomnibusse 1:87" haben Achim Arnold, Andre Junghans und Klaus Leichsenring zahlreiche Modelle, Fotografien und Erinnerungsstücke zusammengetragen. So gibt es beispielsweise alte Fahrkarten oder eine Busfahrer-Uniform zu bestaunen. Bei den Busmodellen gibt es von Oldtimern bis hin zu neuen Bussen alles was das Herz begehrt. Die Ausstellung ist noch bis zum 28. Februar 2013 zu sehen.
 » M E D I A T H E K  |VideoSonderausstellung im Museum Bad Schlema  
14.01.2013 15:00 (Sonstiges / Kultur)
Neue Attraktion im Bad Schlemaer Museum 
(PT) BAD SCHLEMA: Seit dem ersten Adventswochenende gibt es im Museum Uranbergbau in Bad Schlema eine weitere Attraktion zu sehen. Mit einem etwa sechs Meter langen Heimatberg ist die Heimatstube des Museums um ein großes Ausstellungsstück erweitert worden. Der Berg wurde in der Tradition der erzgebirgischen Heimatberge gestaltet und zeigt die Bergbaulandschaft der 50er Jahre in Bad Schlema.
Musemsleiter Hermann Meinel: "Es ist eine Darstellung, die sich mit dem Uranbergbau der Wismut beschäftigt, dem Arbeitsthema unseres Museums. Wir haben hier viele Dinge, die für die damalige Zeit wichtig waren und typisch waren, dargestellt. Diesen hölzernen Förderturm wie das der Laie sagt, mit der Förderbrücke, den Frauen die auf der Förderbrücke arbeiten und die Hunte wegschaffen, der Russe der am Tor steht und vor allem was natürlich ganz wichtig ist, die bergmännischen Arbeiten auf zwei Ebenen."
Auf dem Hintergrund ist beispielsweise die Zeche 50 auf dem Brünlasberg und die Anlage des Schachtes 38 zu sehen. Von der Planung bis zur Fertigstellung des Berges sind insgesamt fünf Jahre vergangen, wobei in den vergangenen anderthalb Jahren der Modellbau bewältigt wurde. Alle im Bergwerk und auf dem Förderturm gezeigten Tätigkeiten sind nach Fotos beziehungsweise technischen Zeichnungen gestaltet worden, also keine "Fantasieprodukte". Trotz der vielen Arbeit ist der Berg aber immer noch nicht ganz fertig, erklärt Hermann Meinel: "Wir haben natürlich noch vor, einen typischen SIS-LKW zu besorgen, wie er hier durch die Region gefahren ist, mit dem Wismut-Kennzeichen, das ist etwas schwieriger, weil wir erstmal jemanden finden müssen, der das im Maßstab 1:22 bekommt. Wir hatten ein Angebot aus China, das wollten wir nicht unbedingt nutzen. Nun haben wir über Modellbauer die Möglichkeit das Fahrzeug bauen zu können. Außerdem möchten wir noch eine Bushaltestelle für einen Wismut-Bus aufbauen, wo die Kumpel dargestellt sind, die nach der Schicht nach Hause fahren."
Zukünftig wird die Heimatstube des Museums immer am ersten Samstag des Monats in der Zeit von 14 bis 16 Uhr für Besucher geöffnet sein.
 » M E D I A T H E K  |VideoNeue Attraktion im Bad Schlemaer Museum  
14.01.2013 10:00 (Sonstiges / Kultur)
Pestalozzi-Grundschule öffnet Türen 
(RL) SCHNEEBERG: Am 17. Januar, öffnet von 16 bis 18:30 Uhr die Pestalozzi- Grundschule ihre Türen und entführt ins Reich des Dschungels.
Beim Tag der offenen Tür können sich die Besucher über gefährliche Tiere, seltene Pflanzen und das Leben im Dschungel informieren. Wer Lust am Basteln hat, ist herzlich willkommen. Außerdem spielen die Pestalozzi-Schüler Ausschnitte aus dem "Dschungelbuch", das als Schülerkonzert am 31. Januar in der "Goldnen Sonne" gemeinsam mit dem Sinfonieorchester Aue aufgeführt wird. Für den Gaumen werden exotische Speisen und Getränke angeboten.
Schüler, Eltern und Lehrer der Pestalozzi-Grundschule hoffen auf ein reges Interesse und freuen sich auf ihre Gäste.
13.01.2013 15:00 (Sonstiges / Kultur)
Malkurs startet in Aue 
(RL) AUE: Elena Hatzel lädt in ihre Galerie auf der Bergfreiheit, direkt neben dem Stadtmuseum, zu einem Malkurs ein. Der Kurs läuft ab Montag, dem 21. Januar und beginnt 18 Uhr. Die Gebühr beträgt 10 Euro pro Doppelstunde, wobei das erste Mal kostenlos zum Reinschnuppern ist. Mitzubringen ist nichts, außer Neugier und guter Laune. Wer Lust dazu hat, kann einfach vorbeikommen. Es gibt auch Kaffee, Tee oder Quellwasser und was zum Naschen findet sich bestimmt auch.
13.01.2013 11:00 (Kultur)
Ausstellung zur Geschichte der "Stasi-Uni" 
(FM) CHEMNITZ: Die DDR-Geheimpolizei verfügte nicht nur über ein Heer von Spitzeln und eigene Gefängnisse, sondern auch über zahlreiche Ausbildungseinrichtungen für ihr Personal. In Potsdam gab es seit 1951 zur Ausbildung der Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit sogar eine eigene "Universität". Damit nicht erkennbar war, dass es sich um eine Stasi-Hochschule handelt, wurde im Schriftverkehr mit Einrichtungen außerhalb des MfS sowie auf Urkunden und Prüfungszeugnissen die Kurzbezeichnung "Juristische Hochschule Potsdam" verwendet.
Das Universitätsarchiv der TU Chemnitz und die Chemnitzer Außenstelle der Stasiunterlagenbehörde BStU präsentieren gemeinsam eine Ausstellung zur Geschichte der ehemaligen Stasi-Universität. Eröffnung ist am 15. Januar (17 Uhr) im zentralen Hörsaal- und Seminargebäude der TU Chemnitz. Die Ausstellung ist danach bis zum 1. Februar wochentags von 7 Uhr bis 20.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
13.01.2013 09:00 (Wirtschaft / Kultur)
Landeserntedankfest: Anmeldung für Bauernmarkt 
(FM) DELITZSCH: Die Große Kreisstadt Delitzsch ist vom 20. bis 22. September 2013 Gastgeber des 16. Sächsischen Landeserntedankfestes. Sie organisiert die Veranstaltung gemeinsam mit dem Landkreis Nordsachsen und dem Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. (SLK). Auch Dank der Unterstützung durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hat sich Sachsens größtes Erntedankfest zu einer traditionsreichen Veranstaltung entwickelt. Es ist Spiegelbild der Leistungen der Menschen aus dem ländlichen Raum und Schaufenster des ländlichen Raumes.
Traditionell gehört zum Landeserntedankfest ein großer Bauern- und Handwerkermarkt. Da der Markt nicht nur durch die Gäste lebt, sind Landwirte, Handwerker, Unternehmen, Händler, Verbände und Vereine aufgefordert, sich zur Teilnahme am Bauern- und Handwerkermarkt zu bewerben. Seit Jahrhunderten gehört traditionelles und regionales Handwerk zum Dorf und zum ländlichen Raum. Mit ihren vielfältigen Angeboten bereichern Vereine und Verbände das Leben auf dem Land und machen somit den Markt noch attraktiver. Je vielfältiger die Angebote, desto mehr Abwechslung erleben die Besucher, von denen die Organisatoren rund 50.000 erwarten.
Bewerbungsbögen können auf den Internetseiten der Stadt Delitzsch (www.delitzsch.de), des Landkreises Nordsachsen (www.landkreis-nordsachsen.de) und des Sächsischen Landeskuratoriums Ländlicher Raum e.V. (www.slk-miltitz.de) abgerufen werden. Letzter Termin für die Abgabe der Bewerbung ist der 31. März.

Bild (SLK): Traditionelle Handwerker präsentierten sich auch beim 15. Sächsischen Landeserntedankfest in Sebnitz.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Programm des Festes:
12.01.2013 17:00 (Wirtschaft / Sport / Kultur)
Schneekanonen laufen in Klingenthal 
(RL) KLINGENTHAL: Seit Freitagmorgen laufen in der Vogtland Arena Klingenthal die Schneekanonen. "Endlich sind die notwendigen vier Grad Kälte, um Kunstschnee zu produzieren", atmet Alex Ziron, Geschäftsführer der Vogtland Arena Vermarktungsgesellschaft (VAV), auf, nachdem Wärme und Regen der letzten Wochen die Schneedepots hatten weg schmelzen lassen. Alle Mitarbeiter sind im Einsatz, werden rund um die Uhr Schnee produzieren. Nun sieht er optimistisch den bevorstehenden internationalen Wettkämpfen entgegen.
Als erstes steht der Wernesgrüner FIS Continentalcup der Nordisch Kombinierten an. Vom 18. bis 20. Januar wird vor allem der Nachwuchs der Zweikämpfer aus 13 Ländern an den Start gehen. "Wir erwarten etwa 65 Aktive aus 12 Nationen. Sie werden in der Vogtland Arena springen und im Skistadion in Mühlleithen laufen", so Ziron. Eine Woche später, also vom 25. bis 27. Januar kommen dann die besten Nordisch Kombinierten der Welt ins Vogtland. 60 Sportler aus 13 Ländern haben gemeldet. Bis dahin wird auch die 2,5 Kilometer Langlaufstrecke aus der Arena heraus wieder hergerichtet und mit Kunstschnee präpariert sein. Entlang der Laufstrecke mussten in den vergangenen Tagen durch das Hochwasser verstopfte Entwässerungsrohre instand gesetzt werden. "Hervorragend, wie Firmen und die Stadt schnell und unbürokratisch geholfen haben", bedankt sich Ziron. So werden die Aktiven also zunächst ihre Wertungssprünge ins Tal setzen und danach wird im Auslauf Start und Ziel der Langläufe sein. Die Zuschauer können also hautnah dabei sein. Für die Zeit zwischen Sprung und Lauf bereitet Veranstalter VSC Klingenthal ein buntes Programm vor.
Gute zwei Wochen später ist die Vogtland Arena Austragungsort des Weltcup-Skispringens innerhalb der Verivox.de FIS-Team-Tour. Am 11. Februar werden die weltbesten Skispringer anreisen und mit einer großen Party auf dem Marktplatz in Klingenthal empfangen. Am 12. Februar ist dann für 65 Springer aus 17 Nationen Training und Qualifikation. Am 13. Februar steigt der mit Spannung erwartete Wettkampf. Während der OK-Sitzung konnte eingeschätzt werden, dass dank der guten Leistungen der deutschen Adler in der Weltcup-Saison der Vorverkauf der Tickets so gut wie noch nie läuft. Schon 3.000 Tickets sind verkauft, täglich gehen weitere Bestellungen ein. Man sollte sich also zeitig genug seine Karte für den 13. Februar sichern.
"Wir werden alles daran setzen, für alle Sportler, Offiziellen und Besucher wie immer ein guter Gastgeber zu sein. Keiner sollte den Weltcupwinter 2013 in Klingenthal verpassen", lädt Alex Ziron ein.
Bild: Markus Reinert überprüft in der Vogtland Arena eine der Kanonen, mit der seit Freitagmorgen Schnee geschossen wird. (Quelle: Brand-Aktuell)
12.01.2013 14:00 (Sonstiges / Kultur)
"Schnupperschule": Wie kommt die Musik ins Radio? 
(FM) CHEMNITZ: Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz lädt am 5. und 6. Februar 2013 Schüler ab der zehnten Klasse zur Schnupperschule ein. Anmeldeschluss ist am 31. Januar.
Sind Roboter tatsächlich intelligent? Wie klein sind mikro und nano und wie entsteht eigentlich ein Blitz? Antworten auf diese und zahlreiche andere Fragen erhalten Schüler ab der zehnten Klasse am 5. und 6. Februar 2013 an der TU Chemnitz. So können wissbegierige Jugendliche im Rahmen der Schnupperschule der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik eigenständig Experimente durchführen, ihre Programmierfähigkeiten testen und viele spannende Phänomene der Elektrotechnik bestaunen. "Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Schüler sollen einfach Interesse mitbringen, da die Stationen didaktisch so konzipiert wurden, dass keine Vorkenntnisse notwendig sind", erklärt Prof. Dr. Olfa Kanoun, Prodekanin der Fakultät. Die Anmeldung ist über die Homepage www.tu-chemnitz.de/etit/schnupperschule möglich.

Infos: Prof. Dr. Olfa Kanoun, Tel. 0371 531-36931
12.01.2013 10:00 (Kultur)
Anmeldungen für Frühlingsspaziergänge 2013 
(FM) SACHSEN: Für den Beginn der warmen Jahreszeit bietet das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft wieder geführte Wanderungen und Exkursionen in die Natur an. Die Frühlingsspaziergänge, die in den vergangenen Jahren stets zahlreiche Natur- und Wanderfreunde angelockt haben, gehen in die zehnte Runde.
Bis zum 4. Februa können sich Vereine, Gruppen, Verbände und auch Einzelpersonen melden, die einen Spaziergang vorschlagen oder selbst führen wollen. Informationen und Anmeldeformulare gibt es im Internet unter www.natur.sachsen.de oder direkt beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (Sabine Obst, Tel. 0351 564-2062).
Beim offiziellen Auftakt der Frühlingsspaziergänge am 5. Mai 2013 schnürt auch Umweltminister Frank Kupfer die Wanderstiefel. Im vergangenen Jahr waren bei 300 Wanderungen und Exkursionen rund 25.000 Teilnehmer in der Natur unterwegs.

Bild: KJ-Archiv 2012
11.01.2013 12:30 (Sonstiges / Kultur)
In Bad Schlema brennen die Weihnachtsbäume 
(RL) BAD SCHLEMA: Für die Bad Schlemar mittlerweile zur Tradition geworden, ist das Feiern des schwedischen Festes "Tjugon dag Knut" (frei übersetzt "Zwanzig Tage nach Weihnachten"). An diesem Tag werden die Weihnachtsbäume öffentlich verbrannt. Auch in diesem Jahr, wenn auch nicht ganz 20 Tage nach Weihnachten, wird es eine Weihnachtsbaumverbrennung geben, am 11. Januar vor der Schlemaer Marktpassage. Los geht es ab 17 Uhr. Zum Feuer gibt es Glühwein und Roster für alle Besucher.

Bild (KJ-Archiv): Das kleine Volksfest wurde in den letzten Jahren jeweils von mehreren hundert Besuchern gefeiert.
11.01.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT startet ins neue Jahr 
(KJ) BEIERFELD: Ein Skilift feiert 40-Jähriges Bestehen, beim EHV Schönheide 09 feiert man einen Doppelsieg, im Erzgebirge kommt es durch Schneeschmelze und Regen zu kleineren Überschwemmungen, Neuzugänge des FC Erzgebirge Aue trainieren am Filzteich, ein König weilt in Schneeberg - Eine bunte Mischung aus Themen des gerade begonnenen Jahres 2013 erwartet Sie in der aktuellen Ausgabe von ERZ-TV KOMPAKT, täglich zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr.

Bild: Schillerbrücke in Aue - Hohe Pegelstände unter anderem in Aue sehen Sie in ERZ-TV-Kompakt.
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT startet ins neue Jahr  
Seite 51 von 208  «erste<23...48495051525354...206207>letzte»
Einträge pro Seite:  510204080


Standortdaten:
deutsch english français český


Bundesland / Bezirk:
Sachsen / Chemnitz
Landkreis:
Erzgebirgskreis » Karte
Höhe:
550-660m ü. NN
Fläche / Einwohner:
481 ha / 1.396
Geokoordinaten:
Länge 12.9250 / E 12° 56' 0"
Breite 50.6750 / N 50° 40' 0"

Aktuelles / News:
Aktuelle Nachrichten aus
dem Erzgebirge
» weiter

Volkshaus Thum:
11.05. Baby- u. Kinderbörse
17.05. 80er, 90er-Party
18.05. Konzert der Bläserkids
24.05. Jugendweihe
28.05. Tanztee

» ERZ-TV KOMPAKT
» ERZ-TV - Das Magazin
» ERZ-TV - Die Reportage
» Treffpunkt Kulinarisch
» Kultur im Erzgebirge

Weitere Informationen sind im jeweiligen Stadtboten oder unter Veranstaltungen zu finden.
Unternehmen des Monats:
Wohn- und Gewerbebau VIERTEL GmbH - Planen, Bauen, Wohlfühlen - Komplettleistungen für Bauherren » weiter
© 2008 - 2014 Jahnsbach im Erzgebirge       zurück  |  Seitenanfang