WILLKOMMEN
BILDERGALERIE
BÜRGERSERVICE
HAUS DES GASTES
NACHRICHTEN
WIRTSCHAFT
POLITIK
SPORT
MEDIEN
KULTUR
SONSTIGES
STADTBOTE
VERANSTALTUNGEN
GESCHICHTE
WIRTSCHAFT / VEREINE
SEHENSWERTES
UNTERKÜNFTE
WINTERSPORT
WETTERDATEN
KONTAKT
IMPRESSUM


Haus des Gastes Thum

www.echt-erzgebirge.de

www.5min-online.eu

vergrößerte Kartenansicht

Nachrichten aus dem Erzgebirge - Bereich Kultur

    
22.01.2014 12:00 (Sonstiges / Kultur)
Das unbekannte Spielzeugland 
(DTPA/MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Im Rahmen der Ausstellung "Weihnachten im sächisch-böhmischen Erzgebirge" (Bild) im Erzgebirgsmuseum Annaberg-Buchholz haben interessierte Bürger am Freitag (24.01.) die Gelegenheit, tiefer in das Thema Holzspielzeugproduktion einzusteigen. Dr. Albrecht Kirsche, einer der Leihgeber der aktuellen Sonderausstellung, lädt um 17 Uhr ins Erzgebirgsmuseum ein. Unter der Überschrift "Das unbekannte Spielzeugland im böhmischen Erzgebirge" blickt der Dresdner Forscher in die Geschichte und über die Grenze.
Thematisiert wird die fast vergessene Spielzeugherstellung im böhmischen Erzgebirge, die ihre Wurzeln überwiegend in Sachsen hat. Der reich bebilderte Vortrag beginnt mit der Entstehung des Holzdrechselns und seiner Abhängigkeit vom Bergbau. Gezeigt werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Entwicklung der Spielwarenproduktion jenseits der Grenze vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Außerdem geht Dr. Kirsche auf die Bedeutungen der Fachschulen, die Verleger, die Zollbedingungen und natürlich auf Hersteller und ihre Produkte ein. Dargestellt wird auch, welche Folgen die Vertreibung der deutschen Bevölkerung auf die Spielzeugproduktion im böhmischen Erzgebirge hatte.
Der Eintritt zum Vortrag ist frei. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
21.01.2014 14:00 (Sonstiges / Kultur)
Zeitreise durch Annaberg-Buchholz 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Eine liebevoll gestaltete Ausstellung lädt ein zu einer Zeitreise durch die 500-jährige Geschichte der Stadt Annaberg-Buchholz. Vorgestellt werden im Kulturzentrum Erzhammer Persönlichkeiten der Stadt und deren Verdienste. Das Spektrum reicht von Adam Ries und Barbara Uthmann über Christian Felix Weiße und Rudolf sowie Heinrich Köselitz bis hin zum "Hammer-Hansl" und Arthur Schramm.
Leihgeber Heinz Zapf aus Frohnau verwies bei der Ausstellungseröffnung voller Stolz darauf, dass er mit einer Schreibmaschine (Bild) von Arthur Schramm zum Gelingen der Ausstellung beitragen konnte. Die von Uwe Moule und Katrin Baumann gestalte Schau wartet mit vielen solcher Details auf.
Die Ausstellung "Persönlichkeiten unserer Stadt" im Erzhammer ist Auftakt zum Barbara-Uthmann-Festjahr 2014 in Annaberg-Buchholz. Sie kann bis zum 9. Februar täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |VideoZeitreise durch Annaberg-Buchholz  
20.01.2014 19:00 (Kultur)
Mitglieder verewigen sich bei Vereinsarbeit 
(MT) LÖSSNITZ: Die Mitglieder des Schnitz- und Bergvereins Lößnitz schufen sich selbst ein hölzernes Denkmal. Denn mehrere Schnitzer haben sich selbst in Holz verewigt, wie sie beim Aufbau der Lößnitzer Ortspyramide Hand anlegen.
Das geschnitzte Vereinsporträt ist noch bis 9. Februar als eines von zahlreichen sehenswerten Objekten in der Schnitzausstellung zum 135-jährigen Bestehen des Schnitz- und Bergvereins Lößnitz zu sehen. Diese befindet sich im Lößnitzer Fabrikhaus an der B 169, vormals Dampfbrauerei bzw. Polyko.
KabelJournal berichtet ab 24. Januar ausführlich in der Sendung ERZ-TV - Das Magazin. (Bildquelle: Bernd Pudwil)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Schnitz- und Bergvereins Lößnitz
 » M E D I A T H E K  |VideoMitglieder verewigen sich bei Vereinsarbeit  
20.01.2014 11:30 (Politik / Kultur)
UNESCO-Weltkulturerbeantrag abgabereif 
(MT) DRESDEN: Sachsens Innenminister Markus Ulbig und sein Amtskollege, der Kulturminister der Tschechischen Republik, Herr Jiří Balvín, haben am 20. Januar im Sächsischen Innenministerium die Nominierungsdokumentation für den deutsch-tschechischen Welterbeantrag "Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Kru¨nohoří" unterzeichnet. Mit den Unterschriften der beiden Minister wurde der letzte Schritt, der zur Übergabe der gemeinsamen Welterbebewerbung an das UNESCO-Welterbekomitee erforderlich ist, vollzogen. Die Nominierung ist nun abgabereif.
Mit der Unterzeichnung der Nominierungsdokumentation wird das außergewöhnliche Engagement der Menschen auf sächsischer und tschechischer Seite des Erzgebirges gewürdigt. Der Welterbeantrag ist ein herausragendes Beispiel für die Intensivierung der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit und trägt in besonderer Weise zur guten Nachbarschaft beider Nationen und Regionen bei.
Das Welterbegebiet umfasst auf der sächsischen Seite des Erzgebirges 39 Elemente bestehend aus 79 Teilkomponenten mit ca. 500 Einzelobjekten. Auf tschechischer Seite wird es durch sechs Teilkomponenten mit 23 sogenannten Sites ergänzt.

Bild: Übersichtskarte Montanregion (Quelle: SMI)
19.01.2014 17:00 (Kultur)
Ausstellung zur Montanregion in Marienberg 
(MT) MARIENBERG: Die Region Karlsbad (Karlovy Vary) und die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH haben im Rahmen eines grenzübergreifenden Ziel3-Kleinprojektes eine Fotowanderausstellung unter dem Titel "Geheimnisvolle untertägige Welt im Erzgebirge" konzipiert. Ab 20. Januar ist diese in Marienberg im Haus Hanischallee der Erzgebirgssparkasse zu sehen.
Die Ausstellung begleitet die Montane Kulturlandschaft Erzgebirge/Kru¨nohoří auf dem Weg zum UNESCO-Welterbe und zeigt ausgewählte unter- und übertägige Sachzeugen der gemeinsamen 800-jährigen Bergbaugeschichte anhand ausgewählter Fotos auf Roll-Bannern. Die Ausstellung war bereits in mehreren tschechischen Gemeinden sowie in Bärenstein, Zschorlau, Aue und Stollberg zu sehen.

Bild: Die Ausstellung machte bereits in Bärenstein Station. (Quelle: KJ-Archiv)
19.01.2014 15:00 (Kultur)
Kabarett: "Über Hohenwulsch in die Welt" 
(MT) LUGAU: An Herricht und Preil wird am 21. Februar, 19 Uhr im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau erinnert. Wer die Augen schließt, sieht sie fast vor sich, die berühmtesten "Brüder" der DDR-Unterhaltung. Das Programm ist eine Verbeugung vor Herricht und Preil, ein Denkmal vor deren zeitloser, genialer Komik, einstudiert und professionell präsentiert von Egbert Böttrich und Mario Soutschek.
Karten unter Tel. 037295 2486 oder info@freizeitzentrum-lugau.de (Bildquelle: kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises
19.01.2014 14:00 (Kultur)
Vortrag zu Heinrich Graf von Brühl 
(MT) DRESDEN: Am Mittwoch (22.01.) lädt das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) um 17 Uhr zum Vortrag »Heinrich Graf von Brühl - ein Favorit am sächsischen Hof und die Brühlschen Kunstsammlungen« nach Dresden ins Ständehaus (Schloßplatz 1) ein. Der Vortrag gehört zum Begleitprogramm der Jahresausstellung des LfD »Heinrich Graf von Brühl. Bauherr und Mäzen - zum 250. Todestag«, die bis zum 14. März 2014 im Ständehaus Dresden, Schloßplatz 1, Erdgeschoss gezeigt wird, geöffnet jeweils montags bis donnerstags von 10 bis 17:30 Uhr und freitags von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.
Dr. Ute Christina Koch, Staatliche Kunstsammlungen Dresden - Gemäldegalerie Alte Meister, spricht in einem Bildervortrag über Heinrich Graf von Brühl, den umstrittenen Premierminister von König August III. von Polen, der in Dresden durch die berühmte Brühlsche Terrasse bis heute präsent bleibt.
Frau Dr. Koch wird anhand eines kleinen imaginären Spaziergangs durch das Brühlsche Palais und die anschließenden Sammlungsgebäude die verschiedenen Sammlungen vorstellen. Dabei soll auch Brühls Sammelleidenschaft ergründet und mit der des Königs verglichen werden.
Weitere Informationen unter: www.denkmalpflege.sachsen.de

Bild: Bildnis Heinrich Graf von Brühl, Kupferstich von Lorenzo Zucchi nach Louis de Silvestre, 1746 (Quelle: LfD/Privatbesitz)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.denkmalpflege.sachsen.de
19.01.2014 10:00 (Sport / Kultur)
Mitgliederjahresversammlung des EZV Zwickau 
(MT) ZWICKAU: Der Vorstand des Erzgebirgszweigvereins Zwickau lädt seine Mitglieder zur obligatorischen Jahreshauptversammlung am 26. Januar, 15 Uhr in das Hotel Achat in Zwickau recht herzlich ein.
Ab 14 Uhr beginnt der Kartenvorverkauf für die Traditionsveranstaltung "Frühgahr, wenn de Schwalble kumme", die am 26. April, 15 Uhr, im "Haus der Sparkasse", Zwickau stattfindet. Das Programm gestalten Annett Illig und Stephan Malzdorf sowie die "Schwälbchen" vom Robert-Schumann-Konservatorium.
Das Veranstaltungsjahr 2014 hat der EZV Zwickau erfolgreich mit der 1. Wanderung "Aktiv sein und gehe mit - entlang der Mulde" begonnen, an der 72 Wanderfreunde teilgenommen haben.
Im Jahresprogramm 2014 stehen weitere anspruchsvolle und abwechslungsreiche Veranstaltungen, so sind unter anderem neun Heimatabende, zwei Großveranstaltungen, weitere zehn Wanderungen sowie die Teilnahme am 114. Deutschen Wandertag in Bad Harzburg vorgesehen.
Der mitgliederstärkste Zweigverein des Erzgebirgsvereins lädt alle Interessenten herzlich zu seinen Veranstaltungen ein.

Bild: Bei einer Veranstaltung des EZV Zwickau (Quelle: KJ-Archiv)
19.01.2014 09:00 (Kultur)
Ausstellungen im Erzgebirge 
(MT) ERZGEBIRGE: Winterzeit - Museumszeit! Fünf Tipps aus der Fülle der Angebote: Eine Sonderausstellung mit 116 handgefertigten Puppen und verschiedenem Spielzeug wird bis Ende Februar in der Knochenstampfe Dorfchemnitz gezeigt. Johannes Ludwig aus Geringswalde präsentiert in dieser Schau fertige Stücke aber auch verschiedene Gipsformen und Fertigungstechniken.
Technikmodelle der SAG/SDAG Wismut sind bis 25. Februar in einer Sonderausstellung im Museums Uranbergbau in Bad Schlema zu sehen. Die etwa 200 Fahrzeugmodelle und fünf Dioramen im Maßstab 1:74 stammen von Dieter Fichtner.
Bis 2. Februar läuft die Weihnachtsausstellung im Erzgebirgsmuseum Annaberg-Buchholz. Sie trägt den Titel "Weihnachten im sächsisch-böhmischen Erzgebirge". Darin werden Brauchtum und Traditionen diesseits und jenseits der Grenze lebendig.
Noch bis zum 31. Januar leuchten im Foyer der Auer Stadtwerke noch die Weihnachtssterne. In der Ausstellung werden auch Organisationen, wie zum Beispiel THW; Blaues Kreuz oder Fanprojekt Aue vorgestellt.
Besucher des König-Albert-Turms in Grünhain-Beierfeld treffen im Erdgeschoss auf eine neue Ausstellung. Unter dem Thema "Ein Gebirgsdorf in den Alpen im 18./19. Jahrhundert" zeigt Günter Siegert aus Streckewalde bis Februar 2014 Nachbildungen alpenländischer Bauten.

Bild: Puppenausstellung in Dorfchemnitz (KJ/Gerald Nötzel)
 » M E D I A T H E K  |VideoAusstellungen im Erzgebirge  
18.01.2014 16:00 (Sport / Kultur)
EZV-Jahreshauptversammlung in Schwarzenberg 
(MT) SCHWARZENBERG: Die Jahreshauptversammlung des Erzgebirgszweigvereins Schwarzenberg findet am 24. Januar, 18 Uhr, im Seniorenklub Schlossblick statt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Vorstandswahlen mit vielen neuen Kandidaten, die Verabschiedung der verdienstvollen ehemaligen Vorstandsmitglieder sowie der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden Wolfgang Dehnel über ein ereignisreiches Jahr 2013. Der Verein hat gegenwärtig 103 Mitglieder.
Im Berichtsjahr wurden beispielsweise 37 Wanderungen von insgesamt 724 Teilnehmern und je 12 Hutzen- bzw. Wanderabende von insgesamt 649 Teilnehmern angenommen. Dabei wurden viele Stunden an ehrenamtlicher Arbeit für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen, der Wanderwegewartung und in der Bergbaugruppe investiert. Höhepunkte dabei waren die Wanderwoche in Bischofsgrün, die 25. Sport- und Familienwanderung "Schlägel und Eisen", das 135. Gründungsjubiläum und die Teilnahme am Tag der Sachsen in Schwarzenberg. (Bildquelle: Archiv/EZV Schwarzenberg)
17.01.2014 18:00 (Kultur)
Familienzusammenführung im Sammlungsdepot 
(MT) GELENAU: Die Weihnachtsschau im Sammlungsdepot Pohl-Ströher in Gelenau hat nur noch bis zum 26. Januar geöffnet. Im Dezember begann dort eine faszinierende Geschichte, die am 17. Januar ein glückliches Ende fand.
Depot- und Ausstellungsleiter Michael Schuster erinnert sich: "Gabriele Helbig aus Hartmannsdorf kam wie zu jeder Schau mit ihrem Mann zu uns. Beide haben bereits mehrere Stücke übergeben und brachten u.a. einen Teddybär mit. Dieser sah wir ein echter Pflegefall aus und Frau Helbig fragte, ob wir ihn doch haben möchten, er wäre was Besonderes."
Frau Helbig erzählte: "Der Teddy mit der integrierten Spieluhr war das Lieblingsspielzeug meiner Mutter, die 1928 geboren wurde. Somit ist der Herstellungszeitraum Anfang der 30iger Jahre. Als der Teddy dann in den 50iger Jahren in meinen Besitz überging, war er in einem stark bespielten Zustand. Das veranlasste meinen Großvater, der Hausschuhhersteller war und über geeignetes Material verfügte, dem Teddy eine neue "Haut" zu geben. Leider konnte er das Werk nicht vollenden, so dass der Teddy über meine Kindheit hinaus bis heute in diesem Zustand blieb.
Obwohl er nicht mehr schön aussah, ist auf Grund der Erinnerung der Teddy für mich immer wertvoll gewesen und nie im Container gelandet. Selbst beim Umzug in unser neues Haus, wo vieles entrümpelt wurde, ist der Teddy mitgegangen. Als es darum ging nach einem schweren Unfall und langem Krankenhausaufenthalt im Jahre 2005 meine Lebensgeister wieder zu erwecken, hat der Teddy im Krankenhaus tapfer an meiner Seite gelegen.
Bei einem Besuch im Depot in Gelenau begeisterte mich die Präsentation der vielen Exponate dermaßen, dass ich beschloss, verschiedene Gegenstände aus meiner Kindheit als Leihgabe oder Geschenk der Ausstellung zu überlassen. So u.a. auch den Teddy."
Da der Bär über eine besondere »Stimme« verfügt, eine Art Spielwerk im Kopf, hat die Sammlungsleitung einer Schenkung zugestimmt. Michael Schuster: "Am gleichen Tag besuchte uns Frau Monika Tarz mit Familie aus Chemnitz. Frau Tarz sammelt selbst Bären mit Geschichte(n) - siehe Sonderaustellung zur letzten Osterschau. Sie war sofort bereit, sich dem Pflegefall anzunehmen und hatte richtig Mitleid mit ihm."
Am Freitag (17.01.) konnte es nun zur »Familienzusammenführung« kommen. Gabriele Helbig: "Es freut mich natürlich riesig, dass er durch Ihre Initiative endlich seine neue "Haut" erhielt. In bin sicher, dass er noch viele Jahre ein schönes Zuhause bei Ihnen haben wird."
Die Ausstellung ist bis 26. Januar immer freitags, sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Immer sonntags ist die Puppenklinik und die Bärenwerkstatt geöffnet.

Bild: Frau Helbig (l.) und Frau Tarz (r.) beim Einordnen in die Ausstellungspärsentation (Quelle: LOPESA GmbH)
17.01.2014 15:00 (Politik / Kultur)
Alte Meister in neuem Licht 
(MT) DRESDEN: Im größten Gebäude des Dresdner Zwingerkomplexes, dem Semperbau beginnen die eigentlichen Sanierungsarbeiten. Der von Gottfried Semper 1847 bis 1854 im Stil der Neorenaissance errichtete Museumsbau wird in den nächsten Jahren einer grundlegenden Erneuerung unterzogen. Einen Schwerpunkt der Bautätigkeit im Ostflügel bildet der Innenausbau im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss. Daran anschließend in einer zweiten Bauphase folgt der Ausbau des Westflügels voraussichtlich ab Mitte 2015.
Staatsminister Prof. Dr. Georg Unland erklärte bei einem Rundgang: "Die Galerie Alte Meister mit ihren herausragenden Kunstwerken ist ein Besuchermagnet. Durch die intensive Nutzung weist das Gebäude hohe Verschleißerscheinungen auf. Darüber hinaus haben Schäden an den Oberlichtern und bauphysikalische Probleme gezeigt, dass eine grundlegende Sanierung notwendig ist. Gemeinsam mit dem Landtag haben wir deshalb entschieden, dass eine Komplettsanierung in zweit Etappen umgesetzt wird."
Bei der Sanierung wird es zu keiner Veränderung der Grundstruktur des historischen Gebäudes kommen, allerdings werden durch einige Eingriffe die Besucherführung, die Fluchtwege und die Barrierefreiheit erheblich verbessert.
Neue Wege geht die Galerie Alte Meister beim Lichtkonzept. Nach gründlicher Planung und intensiver Abstimmung mit den Staatlichen Kunstsammlungen wurde ein Tageslichtkonzept entwickelt, dass Kunstlicht nur zur unterstützenden Beleuchtung verwendet.
Bis 2017 sollen die Bauarbeiten am 127 Meter langen und 29 Meter breiten zweistöckigen Galeriegebäude abgeschlossen werden. Es wird für die Komplettsanierung der Sempergalerie mit Gesamtbaukosten in Höhe von 47 Millionen Euro gerechnet.
16.01.2014 17:00 (Politik / Kultur)
Museum für Archäologie öffnet am 16. Mai 
(MT) CHEMNITZ: Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer gab am 16. Januar in einer Pressekonferenz den 16. Mai 2014 als Eröffnungstermin des Staatlichen Museums für Archäologie Chemnitz bekannt. Sachsen erhält mit dem Museum eine dauerhafte Präsentation seiner archäologischen Landesschätze. Über 6.000 Exponate beleuchten auf drei Etagen die Menschheitsgeschichte von der Altsteinzeit bis ins frühe Industriezeitalter.
"Die Eröffnung des Museums ist eines der wichtigsten kulturpolitischen Ereignisse des Jahres und ein kultureller Höhepunkt für den gesamten Freistaat", erklärt Kunstministerin Sabine von Schorlemer.
"Mit modernster, multimedialer Technik möchten wir unser Wissen vermitteln und ein breites Publikum begeistern", erklärt Direktorin Sabine Wolfram. "Besonders freuen wir uns auf die schwebende Sachsenskulptur. Sie ist einzigartig in der deutschen Museumslandschaft und eines unserer Highlights."
Die schwebende, oder auch kinetische Sachsenskulptur ist ein durch alle drei Etagen der Dauerausstellung fahrendes Landschaftsmodell von Sachsen. Stündliche Shows zeigen die sich im Laufe der Jahrtausende ändernde Landschaft. Im Foyer des Museums bieten Touchscreens dem Besucher die Möglichkeit, sich interaktiv mit der Archäologie zu beschäftigen oder sich Informationen anzeigen zu lassen - etwa Sachsens unterschiedliche Mundarten.

Bild: Die schwebende Sachsenskulptur schafft eine inhaltliche Verbindung zwischen den Ausstellungsetagen. (Quelle: SMWK/Agentur: ATELIER BRÜCKNER
16.01.2014 09:00 (Kultur)
Weihnachtsausstellung geht zu Ende 
(MT) SCHNEEBERG: Das Museum für bergmännische Volkskunst in Schneeberg steht vor einem Wechsel der Sonderausstellungen. Noch bis Sonntag (19.01.) können der "Historische Sächsische Bäckeraufzug in Dresden von 1889" (Bild) von Siegfried Werner aus Seiffen und die Weihnachtsausstellung "Tradition trifft Moderne - Holz, Form und Farbe" besichtigt werden.
Ab 25. Januar ist die neue Sonderausstellung "Filigranes Handwerk - Das Zipfelhaus in Auerbach/ Erzgebirge" zu sehen. Die Öffnungszeiten des Museums sind Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
16.01.2014 08:00 (Kultur)
Bluesrock in der Alten Brauerei 
(MTL) ANNABERG-BUCHHOLZ: Unter dem Titel "Kundenbluesfest" präsentiert die Alte Brauerei Annaberg am Sonnabend (18.01.), 21 Uhr Blues-Ikonen der ostdeutschen 80er Jahre. Dazu sind nur der Parka überzustreifen, die Tramper an die Füße zu schnallen (wenn?s nicht schneit Jesuslatschen), die Karozigaretten und ?ne Flasche Bärenblut in den Hirschbeutel zu stecken und dann erwartet den "Kunden" folgendes: Impress aus dem Erzgebirge glänzt mit Blues-Standards von Mayall bis Hendrix. Natürlich mit dem unwiderstehlichen Norbert Junker am Piano. Danach Big Joe Stolle von Zenit, auch seit über 30 Jahren im Bluesgeschäft mit Gitarre, Mundi und einen spannenden Soloprogramm. Als Krönung des Abends Speiches Monokel (Bild). Diesmal mit drei kraftvollen Gitarristen und robusten Texten von Sänger Bernd Buchholz. Dazu wie vom Namen her leicht zu erraten: Urvater Speiche am Bass. Neben den Klassikern der alten Monokel Zeit ("Boogie Mobil", "Kindertraum", "Schwarze Marie") gibt es auch Coverversionen von Molly Hatchet und JJ Cale.
Karten für die Veranstaltung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder in der Alten Brauerei selbst. Infos im Internet: www.altebrauerei-annaberg.de (Bildquelle: Veranstalter)
15.01.2014 16:00 (Kultur)
Knochen aus Schlossboden geholt 
(MT) SCHWARZENBERG: Uns als Schloss Schwarzenberg bekannt, entstand das Schwarzenberger Wahrzeichen als Burg. Deren angenommener Gründungszeitraum: 1180-1220.
Jetzt gab das altehrwürdige Gemäuer einige Geheimnisse preis. Im Rahmen des Museumsumbaus wurden auch Bodenerneuerungen in Angriff genommen. Als die Bauherren dabei auf Knochen und Scherben stießen, wurde Anfang Dezember das Landesamt für Archäologie hinzugezogen.
Dr. Christine Hemker, Referatsleiterin im Landesamt für Archäologie vor Ort in Schwarzenberg: "So haben wir hier bei den sehr überschaubaren und baubegleitenden Untersuchungen, die wir hier gemeinsam mit der Stadtverwaltung Schwarzenberg haben durchführen können, ganz wichtige Erkenntnisse, beispielsweise zur mittelalterlichen Ringmauer im Südflügel der Burganlage. Wir haben hier ein großes Kellergewölbe noch mal freilegen können."
Durch solche Untersuchungen bekommen wir durch die Archäologie auch Erkenntnisse zu einer Zeit, von der es wenig Urkunden gibt, nämlich die hochmittelalterliche und spätmittelalterliche Phase. Die in Schwarzenberg gefundenen Keramikscherben und Tierknochen geben Geschichtsinteressierten Auskunft zum Leben und der Lebenswelt einstiger Burgbesitzer.
Auch wenn tiefer im Boden weitere Relikte aus vergangener Zeit zu vermuten sind, haben die Archäologen ihre Arbeit in Schwarzenberg beendet - erstmal.
Dr. Christine Hemker mit einem Lächeln: "Da muss dann auch der Forschergeist eines Archäologen hinten anstehen und sagen, hier überwiegt der denkmalpflegerische Aspekt. Es bleibt im Boden und es gibt in 10 oder 20 Jahren hier in Schwarzenberg mal wieder die Möglichkeit in einen der Räume in den Untergrund zu schauen."
Ob etwas von den jetzt entdeckten Fundstücken später im derzeit im Umbau befindlichen Museum auf Schloss Schwarzenberg zu besichtigen sein wird, war zum Pressetermin Mitte Januar noch unklar. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |VideoKnochen aus Schlossboden geholt  
15.01.2014 07:00 (Kultur)
Schnitz- und Klöppelausstellungen 
(MT) EHRENFRIEDERSDORF/LÖSSNITZ: Wenn nach der Weihnachtszeit viele Holzmännel auf den Dachböden verschwinden, rücken Schnitzvereine gern mal ihre besten Stücke ins Licht der Öffentlichkeit. Und oft sind bei den Ausstellungen zu Jahresbeginn auch noch Klöppelvereine beteiligt.
In Ehrenfriedersdorf beginnt das Festjahr "675 Jahre Ehrenfriedersdorf" mit einer solchen Schau. Die große Schnitz- und Klöppelausstellung im Haus des Gastes wird vom Schnitz- und Krippenverein Ehrenfriedersdorf gemeinsam mit dem Klöppelverein und mit Unterstützung der Berggrabebrüderschaft veranstaltet. Geöffnet ist bis 26. Januar werktags von 13 bis 18 Uhr, sowie sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr. An den Wochenenden besteht von 13 bis 16 Uhr auch die Möglichkeit, den orientalischen Vereinsberg von 1911 im Berghaus auf den Greifensteinen zu besichtigen.
Doch in diesem Jahr warten weitere Jubiläumsausstellungen auf Besucher. Kunstwerke aus 135 Jahren Schnitz- und Bergverein Lößnitz kann der Heimatfreund im Lößnitzer Fabrikhaus an der B 169, vormals Dampfbrauerei bzw. Polyko bestaunen. Bis 26. Januar ist täglich geöffnet, danach bis 9. Februar freitags, sonnabends und sonntags.
Eine Ausstellung in der Baldauf Villa Marienberg reflektiert "80 Jahre Schnitzverein Marienberg und 125. Geburtstag des Schnitzmeisters Rudolf Kunis". Sie kann bis 26. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden.
Im Volkshaus Thum wird im Februar eine Schnitz- und Klöppelausstellung anlässlich 90 Jahre Schnitzen in Thum stattfinden. In Arnsfeld wird ebenfalls für Februar eine große Schnitz-, Krippen- und Klöppelausstellung vorbereitet. Anlass dafür sind die Jubiläen 90 Jahre Schnitzverein und 25 Jahre Klöppelzirkel. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |VideoSchnitz- und Klöppelausstellungen  
14.01.2014 17:00 (Kultur)
Christbäume enden zunehmend in der Glut von "Knut" 
(FM) ERZGEBIRGE: Immer öfter führt auch im Erzgebirge der letzte Weg eines Weihnachtsbaumes von der Wohnstube über "St. Knut" in die Glut. Der St.-Knut-Tag beendet die 20-tägige Weihnachtszeit und ist vor allem dank einer schwedischen Möbelhauskette auch bei uns mittlerweile ziemlich populär. In vielen Orten haben sich um den 13. Januar herum öffentliche Weihnachtsbaumverbrennungen zu einem feierlichen Akt entwickelt, der bereits eine gewisse Tradition hat. Inwiefern es sich dabei schon um Brauchtum handelt, ist eine andere Frage. Nur als "Brauchtumsfeuer" erhält das eigentlich verbotene 'Verbrennen pflanzlicher Abfälle' jedoch den Segen der Stadt- und Gemeindeverwaltungen...
Den kleinen und großen Gästen - wie hier in Bad Schlema - ist's egal. Sie treffen sich bei Limo, Glühwein und Rostern zu einem netten "Plausch" und freuen sich über die Wärme im sonst (eigentlich) eiskalten Januar... (Bildquelle: KJ/Frank Miethling)
 » M E D I A T H E K  |VideoChristbäume enden zunehmend in der Glut von "Knut"  
12.01.2014 15:00 (Kultur)
Kosaken singen in Geyer 
(MT) GEYER: Die Maxim Kowalew Don Kosaken gastieren mit einem festlichen Konzert am 25. Januar in Geyer. Das Konzert erklingt ab 15 Uhr in der St. Laurentiuskirche.
Karten gibt es zum Vorverkaufspreis von 15 Euro unter anderem im Ev. Luth. Pfarramt Geyer, Am Lotterhof 12: (Bildquelle: Agentur)
12.01.2014 12:00 (Kultur)
Finissage im Kulturzentrum "Glück auf!" 
(MT) EIBENSTOCK: Seit August 2013 ist in Eibenstock im Foyer und Saal des Kulturzentrums "Glück auf!" die Ausstellung "Malerei von Christian Siegel" zu sehen. Mit einer Finissage endet diese am 18. Januar. Alle Interessierten sind dazu ab 15 Uhr herzlich eingeladen. Der Maler wird zu diesem Termin persönlich anwesend sein.
Christian Siegel zeigt LANDSCHAFTEN aus dem Raum Westerzgebirge und Vogtland. Die nun endende Ausstellung ist eine Doppelpremiere für ihn gewesen. Denn Siegel stellt zum ersten Mal in Eibenstock aus und auch zum ersten Mal vornehmlich Landschaften der Region.
Christian Siegel ist seit vielen Jahren an der Hochschule Merseburg tätig. Auch zahlreiche Veröffentlichungen über Kunst und Kunsttechniken, z.B. Tatjana Lietz - Bilderwelten, Chemnitz 2002, zeichnen ihn als Autor aus. Neben Eibenstock stellte er unter anderem in folgenden Städten aus: Zwickau, Dresden, Burg Schönfels, Rüdesheim, Werdau, Glauchau, Burgstädt, Crimmitschau, Magdeburg, Leuna, Halle (Saale), Merseburg, Wien, Recklinghausen. (Bildquelle: Archiv/Uta Christ)
11.01.2014 13:00 (Kultur)
Willkommen im Musikcafé 
(MT) LUGAU: Im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau steht am 30. Januar, 17 Uhr "Willkommen im Musikcafé: 'Sehnsucht spür ich im Geheimen'" mit dem Duo Roter Mohn auf dem Programm.
Alte Tonträger und Platten inspirierten das Duo, nach Liedern aus den "Goldenen Zeiten" der 20er und 30er Jahren zu suchen und diese neu zu interpretieren; Lieder von und über Zigeuner, Lieder von Freud und Leid der Liebe und über das Leben. Stimmen, mal kraftvoll, mal sanft; ein Spiel auf der Gitarre, berührend und unwiderstehlich, und eine Balalaika, die voller Leidenschaft zum Klingen gebracht wird.
Restkarten unter Tel. 037295 2486 oder info@freizeitzentrum-lugau.de (Bildquelle: kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises
10.01.2014 13:00 (Kultur)
80 Jahre Schnitzverein Marienberg 
(MT) MARIENBERG: Eine Ausstellung in der Baldauf Villa Marienberg reflektiert "80 Jahre Schnitzverein Marienberg und 125. Geburtstag des Schnitzmeisters Rudolf Kunis". Sie kann vom 11. bis 26. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden.
Seit dem 28. März 1934 widmen sich die Mitglieder des Vereins dem traditionellen erzgebirgischen Handwerk. Viele kleine und auch große Gemeinschaftsarbeiten sind unter teils schwierigen Bedingungen in dieser Zeit entstanden. In der Jubiläumsausstellung gibt der Verein einen Einblick in 80 Jahre Tätigkeit.
Zu den ganz besonderen Ausstellungsstücken zählt u. a. ein mechanischer Märchenberg von 1950, welcher nicht zuletzt durch das Mitwirken des Schnitzmeisters Rudolf Kunis entstand. Er prägte viele Jahrzehnte maßgebend die Arbeit im Verein. Aus diesem Grund erinnert diese Ausstellung auch an den Marienberger, welcher in diesem Jahr seinen 125. Geburtstag feiern würde.
Außerdem können die Ausstellungsbesucher zwei große Pyramiden im Außenbereich und mehrere Großpyramiden in der Baldauf Villa bewundern. In einer historisch eingerichteten Schauwerkstatt kann man beim Schauschnitzen und Klöppeln zusehen.
09.01.2014 17:00 (Politik / Sport / Kultur)
Mehr Anträge für Ehrenamtsförderung 
(MT) DRESDEN/SCHWARZENBERG: Aus dem Erzgebirgskreis wurden für dieses Jahr 724 Anträge auf Ehrenamtsförderung gestellt. "Aus keinem Landkreis kommen mehr Anträge", freut sich CDU-Landtagsabgeordneter Alexander Krauß (Bild). Er gehört dem Beirat des Förderprogramms "Wir für Sachsen" an. Die Zahl der Anträge sei im Vergleich zum Vorjahr um 36 gestiegen. Mehr als 2.100 Freiwillige aus dem Erzgebirge könnten in diesem Jahr mit einer durchschnittlichen Aufwandsentschädigung von 320 Euro rechnen.
Im vergangenen Jahr wurden 98 Prozent aller Anträge bewilligt. Die meisten Anträge kämen von Sportvereinen, Seniorenclubs und Jugendeinrichtungen. "In diesem Jahr haben wir die Haushaltsmittel für die Ehrenamtsförderung um rund 200.000 Euro aufgestockt", so Krauß. Dennoch reiche das Geld leider nicht, um alle Wünsche zu erfüllen. Sachsen sei das einzige Bundesland mit einer Ehrenamtsförderung. "Die Ehrenamtsförderung hat sich bewährt und sollte fortgesetzt werden", sagte der CDU-Politiker.
Mehr Informationen: www.ehrenamt.sachsen.de (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.ehrenamt.sachsen.de
08.01.2014 17:00 (Kultur)
Bandcontest ausgeschrieben 
(MT) AUE: Der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises und SPECK - die Jugendinitiative der Erzgebirgssparkasse - suchen sie auch in diesem Jahr wieder: die besten Nachwuchsbands im Erzgebirgskreis.
Eine Anmeldung für den Bandcontest ist bis zum 28. Februar möglich.
Infos unter: www.kultour-erz.de (Bildquelle: kul(T)our-Betrieb)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.kultour-erz.de
08.01.2014 15:00 (Kultur)
Cultus Ferox in der Alten Brauerei 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Band Cultus Ferox begibt sich mit neuem Album am Sonnabend (11.01.,/ 21 Uhr) in der Alten Brauerei Annaberg auf "Beutezug". Nach sechs Jahren Pause ist sie mit ihrem Mix aus Mittelaltermusik, Crossover Rock und Piratenromantik zurück.
"Beutezug" ist ihr mittlerweile fünftes Album. Am Start sind 11 MusikerINNen. Sie stehen auf der Bühne mit verrückten Instrumenten und verwegenen Kostümen, die lauten Trommeln tun ihr Übriges...
Karten für die Veranstaltung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und in der Alten Brauerei. (Bildquelle: Veranstalter)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alte Brauerei Annaberg
06.01.2014 09:00 (Kultur)
Neujahrskonzert: "Miriquidi" spielt im "Aktivist" 
(FM) BAD SCHLEMA: Traditionell wird in Bad Schlema das neue Jahr mit Freude und Optimismus durch unbeschwerte Musik beim Neujahrskonzert begrüßt. Am 11. Januar (18 Uhr) bringen die Kammerphilharmonie "Miriquidi" unter der Leitung von Musikdirektor Reinhard Naumann gemeinsam mit dem Silberbachchor und der Vogtländischen Chorgemeinschaft einen musikalischen Reigen in den Theatersaal des Kulturhauses "Aktivist". Zu hören sind Ausschnitte aus bekannten Opern und Operetten.
Als Solisten werden neben dem seit vielen Jahren mitwirkendem Götz Schneegaß aus Sangerhausen zwei weitere renommierte Solisten das Programm bereichern. Der Münchener Richard Wiedl, Bruder der Volksmusiksängerin Angela Wiedl, ist ein bekannter Tenor, der seine Karriere im Tölzer Knabenchor als 1. Sopransolist begann. Neben seiner Tätigkeit als Operettenbuffo am Stadttheater Würzburg mit Opern-, Musical- und Konzertverpflichtung ist er in zahlreichen Musiksendungen zu sehen. Antje Kahn aus Dresden studierte an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar. Seit 1994 ist sie Mitglied des Solistenensembles der Landesbühnen Sachsen. Die Sopranistin wird hauptsächlich mit zwei Rollen identifiziert: Mit dem Ännchen aus der Weber-Oper "Der Freischütz" und dem Gretel aus der Märchenoper "Hänsel und Gretel" von Humperdinck.
Abgerundet wird der Abend durch Auftritte der Karo Dancers. Restkarten für die Veranstaltung gibt es in der Gästeinformation Bad Schlema sowie an der Abendkasse.

Ticket- und Kontertinfos: Tel. 03772 380450
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zum Kulturhaus "Aktivist"
05.01.2014 15:30 (Kultur)
"artmontan": Restkarten für Dixieland-Donnerstag 
(FM) AUE: Für das Dixieland-Konzert am Donnerstag (30.01., ab 19 Uhr) in der Kaverne in Markersbach gibt es noch einige freie Plätze. Die 'Dixielanders' aus Jena und 'SAX nochmal' (Bild) vom Bodensee verstehen sich bestens auf ihr Handwerk und sorgen getreu dem Dixieland-Motto für reichlich heiße Töne und wippende Füße.
Die 1978 in Jena gegründeten 'Dixielanders' kommen als Routiniers ins Erzgebirge und wollen mit swingenden Songs der 1930er- und 1940er-Jahre im Chicago-Style samt Elementen des Harlem-Jazz überraschen. Fünf Saxofone vom Bodensee, das sind 'SAX nochmal'. Für das Saxofon-Quintett steht im Zentrum des konzertanten Geschehens die Freude, wohlvertraute Gassenhauer in unerhörte Klangkleider zu stecken. Verpackt in eine humorvolle und spontane Moderation wird dabei auf höchstem musikalischen Niveau transformiert, arrangiert, improvisiert und kollaboriert.
Alle weiteren Dixieland-Konzerte am 31. Januar sowie am 1. und 2. Februar sind bereits ausverkauft.

Ticketinfos: Tel. 03771 277-1600
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zu artmontan
05.01.2014 11:00 (Kultur)
"KNUT": Christbaumverbrennung in Bad Schlema 
(FM) BAD SCHLEMA: Der 13. Januar steht ganz im Zeichen des Endes der skandinavischen Weihnachtszeit und wird als St.-Knut-Tag begangen. Traditionell werden an diesem Tag Schmuck und Kerzen von den Weihnachtsbäumen entfernt und nach wie vor begehen viele Familien Skandinaviens dies als feierlichen Akt, der in Schweden mit der Plünderung des Weihnachtsbaums seinen Höhepunkt hat. Dies ist natürlich besonders bei Kindern beliebt, wenn der Baum mit Süßigkeiten geschmückt war. Zum Abschluss der Feier am St.-Knut-Tag entsorgen die Schweden dann den Baum aus der Wohnung.
In Bad Schlema hat sich dieser Brauch zu einer beliebten Tradition entwickelt. Zum achten Mal in Folge werden die Weihnachtsbäume am 10. Januar (ab 17 Uhr) auf dem Parkplatz der Marktpassage öffentlich verbrannt. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Schlema übernimmt mit Rostern vom Grill und Glühwein die kulinarische Versorgung. Weihnachtsbäume können mitgebracht oder vor dem 10. Januar an der Sammelstelle bei den Glascontainern auf dem "Musikfest"-Parkplatz abgelegt werden.
05.01.2014 09:30 (Kultur)
Familienbadetag: Spiel und Spaß für Wasserratten 
(FM) SCHNEEBERG: Am Sonntag (12. Januar) wird im Schneeberger Jugendstilbad "Dr. Curt Geitner" mit dem 6. Silberstrom-Familien-Badetag sozusagen symbolisch die Badesaison in der Bergstadt eröffnet. Von 13 bis 17 Uhr gibt es ein kunterbuntes Kinderprogramm mit Musik, Spiel, Spaß, Gewinnspielen und Tauchübungen. Der Silberstromer als Maskottchen der Stadtwerke Schneeberg, Clown Jo-Jo und die Badefee Lore sorgen für gute Laune im Wasser und am Beckenrand. Erfahrene Taucher der Wasserwacht Schneeberg informieren zum Thema Tauchen und Reanimation und bieten Probetauchgänge an. Das Dr. Curt-Geitner-Bad ist am 12. Januar von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Alle Silberstrom- und ERZgaskunden haben unter Vorlage ihrer gültigen SilberstromCard im gesamten Bad- und Saunabereich freien Eintritt.

Badinfos: Tel. 03772 3502550
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zu den Stadtwerken und zum Geitner-Bad
04.01.2014 17:00 (Kultur)
Vicente Patiz: Weihnachtsmusik mal anders  
(MBe) SCHWARZENBERG: Im ausverkauften Saal des Ratskellers Schwarzenberg mussten noch weitere Stühle herbei getragen werden. Denn der Johanngeorgenstädter Gitarrist Vicente Patiz hatte beinahe ein Heimspiel. Bei seinem Weihnachtskonzert bot er seinen Fans einen mitreißenden Querschnitt seines umfangreichen Programms. Soeben von einer Abenteuerreise aus Laos zurückgekehrt, freute sich Vicente auf den Abend in Schwarzenberg.
Immer wieder riss er sein Publikum zu Beifallsstürmen hin, egal ob bei eher getragenen Stücken oder mit vollem Einsatz der Kraft seiner vielen verschiedenen Instrumente. Darunter natürlich seine 42 saitige Harpguitar Tierra, die auch auf der aktuellen CD "Tierra" zum Einsatz kommt.
Selbstverständlich entließen die Zuhörer Ihren Vicente erst nach mehreren Zugaben. Insgesamt war es ein stimmungsvoller Abend mit toller Musik - eben wie man es von dem Johanngeorgenstädter gewöhnt ist. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Vicente Patiz
 » M E D I A T H E K  |VideoVicente Patiz: Weihnachtsmusik mal anders   
04.01.2014 12:30 (Kultur)
ERZ: Sachsenweit einmalige Förderung für Kultur 
(FM) ERZGEBIRGE: Der Erzgebirgskreis stellt 2014 rund 4,1 Mio. Euro für die Förderung regional bedeutsamer Einrichtungen und Projekte im Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen zur Verfügung. "Dies ist in dieser Höhe keinesfalls selbstverständlich und sachsenweit einmalig, dafür gilt dem Kreistag des Erzgebirgskreises der Dank", betont Landrat Frank Vogel. Damit hält der Landkreis seine Kulturumlagezahlung an den Kulturraum weiter auf konstantem Niveau.
Unter Einbeziehung der Kulturumlage des Landkreises Mittelsachsen und der Landeszuweisungen beschloss der Kulturkonvent des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen im November 2013 in seinem Haushaltsplan für das Jahr 2014 den 93 Kultureinrichtungen und 144 Projekten 17,4 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung zu stellen. Der Erzgebirgskreis gewährt in diesem Jahr u.a. auch wieder Zuschüsse für die Einrichtungen des Eigenbetriebes kul(T)our. Zu den Einrichtungen gehören das Kulturhaus in Aue, das Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge, das Schloss und die Volkskunstschule in Schwarzenberg, die Baldauf Villa in Marienberg (Bild, KJ-Archiv), das Kultur- und Freizeitzentrum in Lugau sowie die Sternwarte in Schneeberg.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zum Kulturraum
04.01.2014 11:00 (Kultur)
Auer Anton-Günther-Ausstellung 
(MT) AUE: Die Weihnachtsausstellung im Auer Stadtmuseum widmet sich noch bis Anfang Februar dem Volksdichter und Sänger des Erzgebirges, Anton Günther (1876-1937).
In der Sonderausstellung im Stadtmuseum sind Originale Liederbücher und Liedpostkarten, historische Literatur, alte Tonträger und persönliche Gebrauchsgegenstände Anton Günthers zu sehen. Die Exponate wurden von einem seiner Enkel sowie von Privatpersonen leihweise zur Verfügung gestellt. Geöffnet ist die Ausstellung zu den regulären Öffnungszeiten des Museums. (Bildquelle: KJ/Oliver Taubmann)
04.01.2014 09:30 (Kultur)
EZV Zwickau: Aktiv sein und mitgehen! 
(FM) ZWICKAU: Der Deutsche Wanderverband hat das Jahr 2014 zum "Aktionsjahr Deutsches Wanderabzeichen" gemacht. Das Motto lautet "Sei aktiv und gehe mit". Der Erzgebirgszweigverein Zwickau gehört zu den Ortsgruppen dieses Verbandes und geht mit gutem Beispiel voran. Er lädt alle Wanderfreudigen zur ersten Wanderung 2014 ein.
Treffpunkt ist am 11. Januar 8.30 Uhr der Hauptbahnhof Zwickau. Mit der Erzgebirgsbahn fährt die Wandergruppe nach Hartenstein. Von da ab geht es zu Fuß entlang der Mulde nach Wiesenburg. Nach der Mittagsrast im Landgasthof wird die Wanderung nach Silberstraße fortgesetzt, bevor die Erzgebirgsbahn die Teilnehmer zum Ausgangsort zurückbringt. Die zu laufende Gesamtstrecke beträgt etwa elf Kilometer.

Infos: Wolfgang Stiehler, Tel. 0375 302788
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zum EZV Zwickau
03.01.2014 14:00 (Kultur)
Kultiger "Saisonstart" in der Alten Brauerei 
(DTPA/FM) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die erste musikalische Kult-Veranstaltung im neuen Jahr steigt in der Alten Brauerei Annaberg bereits am 4. Januar ab 21 Uhr. Zum "Hardcore Fest 2014" spielen "Vengeance Today" sowie "Streetmachine" aus Tschechien und "Crushing Caspars" als Hauptact.
So legendär wie die Musik der bekanntesten ostdeutschen Hardcoreband "Crushing Caspars" soll auch die Aftershowparty werden, versprechen die Veranstalter um Brauerei-Chef Jens Roscher. Auch weil es ein Jubiläum zu feiern gibt: Die Band um Sänger Snoopy ist bereits zum zehnten Mal in der Alten Brauerei zu Gast. Mit den populären Hardcore-Bands "Streetmachine" aus Pardubice in Tschechien und "Vengeance Today aus Chemnitz wurde auch ein würdiger musikalischer Rahmen für das Hardcore Fest gefunden.
Karten gibt es für zehn Euro im Vorverkauf und für zwölf Euro an der Abendkasse.

Infos: Tel. 0049(0)3733 4285817, booking@altebrauerei-annaberg.de
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zur Alten Brauerei
02.01.2014 17:00 (Kultur)
Santiano und Kastelruther Spatzen 
(MT) SCHWARZENBERG: Im Mai 2014 wird es auf der Waldbühne Schwarzenberg drei Konzertveranstaltungen geben. Am 23. Mai ist Santiano im Erzgebirge zu Gast. Einen Tag später sind die Kastelruther Spatzen live zu erleben. Die traditionelle R.SA-Oldienacht wird am 31. Mai stattfinden.
Mit rund 15.200 Plätzen ist die Schwarzenberger Waldbühne (Bild) die zweitgrößte Freilichtbühne Deutschlands. Sage und schreibe 174 Stufen muss man erklimmen, um von der Bühne bis zum höchstgelegenen Punkt des Baudenkmals zu gelangen. Dabei überwindet man einen Höhenunterschied von 30 Meter. (Bildquelle: KJ-Archiv)
02.01.2014 16:00 (Kultur)
Sächsisches Rot-Kreuz-Museum lädt auch 2014 ein 
(FM) GRÜNHAIN-BEIERFELD: Das Sächsische Rot-Kreuz-Museum Beierfeld (Bild, KJ-Archiv) hat 2014 montags & mittwochs von 9 bis 12 Uhr und dienstags & donnerstags von 9 bis 17.30 geöffnet. Am ersten Samstag im neuen Jahr stehen die Türen von 13 bis 17.30 Uhr offen, wobei der Eintritt jeweils bis 45 Minuten vor Ende der Öffnungszeit möglich ist.
Das Museum ist ein interessantes Ausflugsziel nicht nur in den Ferien. Nach Voranmeldung können Gruppen mit ihren Betreuern auch außerhalb der Öffnungszeiten eine lehrreiche Exkursion in die Welt des Helfens machen. Der Schulungsraum bietet Platz für 24 Personen. Auf Wunsch können auch einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen demonstriert und geübt werden. Der nächste Lehrgang "Lebensrettende Sofortmaßnahmen" ist ebenfalls bereits am 4. Januar geplant. Er beginnt 8 Uhr und endet ungefähr 15 Uhr. Anmeldungen nimmt das Auer DRK-Ausbildungszentrum entgegen.

Kontakt Aue: Tel. 03771 550019
Kontakt Beierfeld: Tel. 03774 509333
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zum DRK Beierfeld
02.01.2014 12:00 (Kultur)
Klöpplerinnen und Schnitzer stellen aus 
(MT) EHRENFRIEDERSDORF: Vom 11. bis 26. Januar veranstaltet der Schnitz- und Krippenverein Ehrenfriedersdorf gemeinsam mit dem Klöppelverein und mit Unterstützung der Berggrabebrüderschaft eine große Schnitz- und Klöppelausstellung. Es ist die Eröffnungsveranstaltung aus Anlass von "675 Jahre Ehrenfriedersdorf".
An den Wochenenden besteht auch die Möglichkeit den orientalischen Vereinsberg aus der Gründerzeit von 1911 mit einer Länge von 8 Metern und einer Tiefe von 3,5 Metern im Berghaus auf den Greifensteinen jeweils von 13 bis 16 Uhr zu besichtigen.
02.01.2014 10:00 (Kultur)
Exponat des Quartals 
(MT) SCHNEEBERG: Das neue Exponat des Quartals im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg steht diesmal unter dem Titel "Christian Gotthelf Baumgärtner (1725-1793) - Ein Schneeberger Bürgermeister am Ende des 18. Jahrhunderts". Das Gemälde entstand in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Es zeigt den kurfürstlich-sächsischen Postkommissair und späteren Bürgermeister der Bergstadt Schneeberg.
Noch bis 19.01.2014 können im Museum der "Historische Sächsische Bäckeraufzug in Dresden von 1889" (Bild) von Siegfried Werner aus Seiffen und die Weihnachtsausstellung "Tradition trifft Moderne - Holz, Form und Farbe" besichtigt werden. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
02.01.2014 08:00 (Kultur)
Fotoausstellung in "Galerie der anderen Art" 
(MT) AUE: Ab 2. Januar wird in der Galerie der anderen Art im Auer Rathaus eine Gastausstellung der Lauterer Hobbyfotografin Jacqueline Spitzner mit Naturaufnahmen, die größtenteils im Makrobereich liegen, präsentiert.
Jaqueline Spitzner ist eigentlich kaufmännische Assistentin. Für die Fotografie hat sie sich allerdings schon als Kind interessiert. Die Ausstellung wird voraussichtlich einen Monat lang zu sehen sein.
01.01.2014 15:00 (Kultur)
Neujahrskonzert in Bad Schlema 
(MT) BAD SCHLEMA: In Bad Schlema findet am 11. Januar das traditionelle Neujahrskonzert statt. Im Theatersaal des Kulturhauses "Aktivist" werden unter der Leitung von Musikdirektor Reinhard Naumann die Kammerphilharmonie "Miriquidi", zusammen mit dem Silberbachchor und der Vogtländischen Chorgemeinschaft einen musikalischen Reigen mit Ausschnitten aus bekannten Opern und Operetten bieten. Renommierte Solisten, wie Antje Kahn aus Dresden, Richard Wiedl aus München und Götz Schneegaß aus Sangerhausen bereichern das Programm. Andreas Mann aus Leipzig führt durch das Programm. Die KaRo Dancers runden mit ihren Darbietungen den Abend ab.
01.01.2014 14:00 (Kultur)
Richard Strauss zum 150. 
(MT) DRESDEN: Richard Strauss - einer der ersten Stardirigenten im heutigen Sinne und großer Komponist der Romantik war eng mit Dresden verbunden. Allein neun seiner 15 Opern wurden in der Semperoper (Bild) uraufgeführt. Entsprechend groß begeht das Haus den 150. Geburtstag des Komponisten: Die Premiere von "Elektra" in einer Inszenierung von Barbara Frey eröffnet am 19. Januar das Festjahr.
Nach der Uraufführung in Weimar 1894 wurde Strauss' Opernerstling "Guntram" nur noch selten gespielt. Am 23. Februar feiert die erste musikdramatische Strauss-Komposition nun konzertant Premiere in der Semperoper. Weitere Aufführungen unter der musikalischen Leitung von Omer Meir Wellber finden am 28. Februar und am 2. März statt. Zudem ehrt eine Reihe von Wiederaufnahmen Richard Strauss in seinem Jubiläumsjahr. (Bildquelle: Semperoper Dresden/Erwin Döring)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Sächsische Staatsoper Dresden
01.01.2014 08:00 (Kultur)
Berühmte Orgel wird 300 
(MT) FREIBERG: 44 Register, 2.674 Pfeifen, 300 Jahre: Die berühmteste Orgel der Welt feiert 2014 runden Geburtstag. 1714 hatte Gottfried Silbermann das Instrument im Dom zu Freiberg fertiggestellt. Als seine erste große Orgel gilt sie bis heute als sein bedeutendstes Instrument und die Mutter aller Silbermann-Orgeln. Doch nicht nur sie prägte die besondere Verbindung Silbermanns mit der sächsischen Bergbaustadt: Die Werkstatt des Baumeisters am Freiberger Schloßplatz war sein Lebensmittelpunkt. Hier schuf er neben 45 Orgeln gemeinsam mit seinen Mitarbeitern auch mehr als 200 besaitete Tasteninstrumente.
Alle seine Instrumente tragen mit ihrer beeindruckenden Gesamtkonstruktion, bautechnischen Details und der eindrucksvollen Klarheit des Klanges die Faszination Silbermann in die Welt und prägen seit Jahrhunderten die Musikkultur in vielen Kirchen Mitteldeutschlands.
Freiberg feiert 2014 Silbermann und seine Instrumente. Unzählige Veranstaltungen laden dazu ein, die Große Domorgel mit ihren vielfältigen Facetten kennen zu lernen. Bei hochkarätigen Konzerten mit Organisten aus aller Welt, dem Grand Prix d'ECHO und Angeboten speziell für Familien und Kinder können Besucher die Königin der Instrumente hautnah erleben und neu entdecken.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Silbermann 2014
31.12.2013 16:00 (Kultur)
Krippelkiefern verabschieden sich von der Bühne 
(FM) BAD SCHLEMA: Der Theatersaal im Kulturhaus "Aktivist" war ausverkauft. "Nachfrage zwecklos" stand lapidar an der Eingangstür. Ca. 450 Gäste durften das wahrscheinlich letzte Konzert der Krippelkiefern am 25. Dezember miterleben. Dreimal so viele hätten es gerne getan...
"Is Feierobnd, is Tochwark is vollbracht", mit dieser Liedzeile Anton Günthers verabschiedete sich die wohl umstrittenste erzgebirgische Band auf ihrer Homepage. "Nach einer ganzen Reihe von Jahren, in denen wir erfolgreich gemeinsam arbeiten, musizieren, singen, streiten, leiden und lachen durften, sind wir nun am Ziel einer wichtigen Etappe unseres künstlerischen Lebens angelangt. Von jetzt ab wird es für jeden einzelnen unter uns heißen, seinen eigenen Weg zu gehen. Die Weichen sind gestellt und Frust und Trauer wären verfehlt, da unsere Entscheidung keine Folge unüberlegten Streites, sondern einstimmiger Beschluss und logische Konsequenz einer bandeninternen Zustands-Diagnose ist. Wir sehen für die Zukunft kein gemeinsames Reiseziel mehr, das es anzusteuern gilt. Da wir schon immer den größten Wert darauf legten, als "ehrliche" Bande zu gelten, für die es keine faulen Kompromisse geben darf, wollen wir also in Frieden voneinander scheiden."
Das Ende bedeute aber auch immer einen neuen Anfang. In zukünftigen Projekte werde man sich gemeinsam oder auch als Einzelkämpfer sicherlich wiedersehen. Zu neuen Projekten wollten sich die Krippelkiefern beim Abschiedskonzert aber noch nicht äußern. (Bildquelle: KJ-Archiv)
 » M E D I A T H E K  |VideoKrippelkiefern verabschieden sich von der Bühne  
29.12.2013 12:00 (Kultur)
Classic-metal Night 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Alte Brauerei Annaberg lässt es am Montag (30.12., 21 Uhr) richtig krachen. Anstelle einer Silvesterparty gibt's den Tag vorher klassischen Heavy Metal im Dreierpack.
Bevor es für das dritte Album ins Studio geht, rocken Alphatiger (Bild) mit ihrem "Maiden-Sound" die Brauerei. Im November erschien vorab eine Single, die live mit Sicherheit präsentiert wird. Und das Erzgebirge hat eine neue angesagte "Gothic- Metal- Band" namens Ebony Wall. Nach einigen Festivalauftritten sind sie mit Sängerin Nina nun endlich auch live in Annaberg. (Bildquelle: Veranstalter)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alte Brauerei Annaberg
29.12.2013 11:00 (Sonstiges / Kultur)
Teddys und da Vincis Maschinen 
(MT) MEISSEN: Im Winter wartet das Meißner Stadtmuseum gleich mit zwei Ausstellungshöhepunkten auf. Eine illustre Schar witziger Teddys tummelt sich noch bis 19. Januar im Museum. Die Bären der Dresdner Designerin Brigitte Sprenger begeistern mit ihren niedlichen Gesichtchen, handgearbeiteter Kleidung und besonderen "Frisuren". Neben den plüschigen Stars bietet die Ausstellung eine weitere Attraktion für Spielzeugfreunde: Puppengeschirr aus Porzellan und Keramik in allen Formen, Farben und Stilen.
Ab 4. Februar bis 27. April versetzt dann die Ausstellung "Leonardo da Vincis Maschinen" die Besucher ins Staunen. Sie lässt die Visionen des Universalgenies auf beeindruckende Weise lebendig werden. Maschinen und Maschinenelemente, aus der Feder des Meisters, werden in Form von Großmodellen aus Holz gezeigt. Der Clou: Der überwiegende Teil der Modelle darf angefasst und ausprobiert werden.
29.12.2013 10:00 (Kultur)
JAWLENSKY neu gesehen 
(MT) CHEMNITZ: Unter den zahllosen Aufsehen erregenden Werken des 20. Jahrhunderts, die die Kunstsammlungen Chemnitz im Museum Gunzenhauser beherbergen, findet sich auch das weltweit drittgrößte Konvolut von Werken des russischen Expressionisten und Mitglieds der Künstlergemeinschaft "Blauer Reiter", Alexej von Jawlensky. In einer Sonderausstellung werden bis 27. April 2014 alle 75 Werke des Konvoluts erstmals vollständig präsentiert und in einem umfangreichen Katalog publiziert.
Zu guter Letzt bereichern für den Zeitraum der Sonderausstellung mehrere Werke Jawlenskys die Sammlung des Museums: Nach über 90 Jahren kehren Werke als Leihgaben in die Stadt zurück, die bei einer ersten Jawlensky-Schau 1923 in Chemnitz gezeigt werden konnten.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: http://www.kunstsammlungen-chemnitz.de
27.12.2013 17:00 (Kultur)
Weihnachtsoper 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Das Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz hat sich für die Besucher des Annaberger Weihnachtsmarktes in diesem Jahr ein besonderes kulturelles Angebot einfallen lassen: Im Dezember stand Gian-Carlo Menottis weltweit bekannte einstündige Weihnachtsoper "Amahl and the Night Visitors" in der Regie von Birgit Eckenweber speziell für Besucher, die einen kurzen Abstecher vom Vorweihnachtstrubel ins Theater zu schätzen wissen, auf dem Spielplan.
Unter der musikalischen Leitung von Dieter Klug wurde die Geschichte vom armen Hirtenjungen Amahl und den Heiligen Drei Königen, die auf dem Weg zur Krippe nach Bethlehem sind, mit großem Erfolg gespielt.
Die Idee von Theaterintendant Ingolf Huhn ging auf: Rund 2.000 Besucher haben im Dezember Menottis Oper im Theater in Annaberg-Buchholz gesehen.
AMAHL UND DIE HEILIGEN DREI KÖNIGE steht in dieser Spielzeit noch am Samstag (28.12., 19:30 Uhr) auf dem Spielplan des Eduard-von-Winterstein-Theaters in Annaberg-Buchholz.

Bild: Therese Fauser (Amahl), Bettina Corthy-Hildebrandt (Mutter) (Quelle: Theater/Dirk Rückschloß/bur Werbeagentur)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Winterstein-Theater
27.12.2013 12:00 (Kultur)
Alte Brauerei: Coppelius- Nacht 2013 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Zur Coppelius-Nacht 2013 lädt die Alte Brauerei in Annaberg-Buchholz am Sonnabend (28.12., 21 Uhr) ein.
Die Zeitungsjungen rufen es durch die Gassen, an der Litfaßsäule drängt sich der Pöbel, die Grammophone der Musikliebhaber laufen heiß und die Telegraphen funken es über den gesamten Kontinent: Coppelius (Bild) haben schon wieder ein neues Album! Das Vierte in nur 200 Jahren! Ja und es heißt "Extrablatt". Ein Abend mit Coppelius wird ungehörig! Die lange Liste abgebrannter Opernhäuser und Musiktheater spricht für sich. Berge von Rosen - empörte Ehemänner, ohnmächtige Damen - gekränkte Kavaliere, errötende Musikkritikerinnen - eifersüchtige Liebhaber. Und das alles seit 12 Jahren in der schönen Weihnachtszeit.
Im Vorprogramm spielt die Symphonic Metal Band Molllust aus Leipzig. (Bildquelle: Veranstalter)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alte Brauerei Annaberg
27.12.2013 07:00 (Medien / Kultur)
Wir blicken zurück - Kultur im Jahr 2013 (2) 
(JED) ERZGEBIRGE: Im Februar veranstaltet die Erzgebirgische Philharmonie Aue den bereits 3. Philharmonikerball. Das Motto "Venezianische Nacht" lädt zum Maskenball in traumhafter Kulisse ein.
Im März wird in Annaberg-Buchholz das neue Kinderliederbuch "Hier sei mir drham" vorgestellt. Mit zeitgemäßen Liedern und Texten soll es Kinder und Familien zum Singen und Musizieren in erzgebirgischer Mundart einladen.
Annaberg-Buchholz hat sich zum 5. Europäischen Töpferfest im August 2013 in einen riesigen Töpfermarkt verwandelt. Rund 80 Töpfer und Keramiker aus zahlreichen Ländern Europas präsentieren rund um die Altstadtterrasse ihre Kunst.
Für den größten Umzug des Erzgebirges sorgte man im August 2013 in Neudorf. Hier zog das Neudorfer Suppenmuseum samt Löffel, Terrine und Suppentopf ins alte Rathaus um. Zur Eröffnung kamen zahlreiche Gäste und bewunderten die neu arrangierte Schau.

Der große "ERZ-TV - Jahresrückblick" läuft vom 27. Dezember bis 2. Januar täglich zu jeder ungeraden vollen Stunde - außer 9 und 11 Uhr - im Programm des KabelJournals.
» L I N K S  zur Nachricht
siehe auch: "ERZ-TV - Jahresrückblick 2013"
Wir blicken zurück - Kultur im Jahr 2013 (1)
26.12.2013 15:00 (Kultur)
Weihnachtslieder-Wunschsingen 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am Sonntag (29.12.) lädt die Landeskirchliche Gemeinschaft Buchholz im Vereinshaus Bethanien an der Fröbelstraße 10 zum Weihnachtlieder-Wunschsingen ein. In gemütlicher Runde haben sangesfreudige Besucher die Chance, ihre Liederwünsche zu äußern und gemeinsam singen zu lassen.
"Wir wollen die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr nutzen, um an die musikalischen Traditionen unserer Region zu erinnern", so die Veranstalter.
Beginn ist 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.
26.12.2013 09:00 (Kultur)
glühWEIN:LESEabend 
(Sei) MARIENBERG: Marienberg liest am 29. Dezember um 19:00 Uhr. Die Lesung findet im exotischen Wintergarten der Baldauf Villa statt. Besucher können sich auf einen gemütlichen Abend mit Musik, guter Literatur und nicht zu letzt einen Glühwein freuen. Das etwas andere Kulturzentrum im eleganten Jugendstil war einst ein Landhaus des Knopffabrikanten Theobald Baldauf, welches 1912 errichtet wurde. Heute bietet die Villa eine bunte Mischung aus Ausstellungen, Messen und Konzerten oder eben Leseabenden. Wer sich an dem glühWEIN:LESEabend beteiligen möchte, kann sich unter info@baldauf-villa.de oder 03735 / 661783 anmelden. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Zur Baldauf Villa
26.12.2013 07:00 (Medien / Kultur)
Wir blicken zurück - Kultur im Jahr 2013 (1) 
(KJ) ERZGEBIRGE: In Thermalbad Wiesenbad stellt Dieter Klug seine Bilder in der Naturparkgalerie aus. Der Künstler aus Recklinghausen pixelt seine Bilder. Das heißt, ein Bild besteht aus bis zu drei Millionen handgemalter Farbpunkte. Da es den Pointillismus, also Punktierstil, schon gibt, nennt er seine Malweise Pixelismus.
Im März feiert das Vokalensemble "HarmoNovus" im Auer Kulturhaus seinen 10. Geburtstag. Das Quartett aus Schwarzenberg hat sich seit einem Spaßauftritt vor zehn Jahren der Musik der 20er und 30er Jahre verschrieben.
Im Mai krönte der Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde die 21. Schwarzenberger Eisenbahntage mit einer Premiere. An der Fahrt des "Mutzbratenexpress" von Schwarzenberg nach Annaberg-Buchholz Süd beteiligten sich 230 Gäste.
Bei der 5. Schneeberger Gitarrennacht im Mai sorgte der Johanngeorgenstädter Musiker Vicente Patiz für eine Premiere. Er überzeugte nicht nur mit seiner Musik, sondern stellte den Konzertbesuchern sein neues Instrument, die 42-saitige "Tierra" vor.
Die Erzgebirgsweihnacht mit dem Erzgebirgsensemble hat auch in dieser Adventszeit wieder fast 4.000 Zuschauer verzaubert. Mit einer Mischung aus emotional geladenen und witzig aufbereiteten Inszenierungen, sorgte das Ensemble für Weihnachtstimmung und einige Überraschungen. So überzeugte das neue Bühnenbild mit einem beeindruckenden Schwibbogen.
Für Emotionen sorgte vor allem Steffen Kindt. Auch der Ensembleleiter trug mit seinem ersten Auftritt nach seiner schweren Krankheit dazu bei, dass die Erzgebirgsweihnacht auch 2013 wieder zu einem Höhepunkt in der Weihnachtszeit wurde.

Bild: Im September lud die Heimatstube Bernsbach zum Feiern ein. Das Heimatmuseum beging mit zahlreichen Gästen seinen 10. Geburtstag. (Bildquelle: KJ-Archiv)
 » M E D I A T H E K  |VideoWir blicken zurück - Kultur im Jahr 2013 (1)  
26.12.2013 06:00 (Medien / Kultur)
Bestsellerautor zeigt KabelJournal-Nachricht 
(MT) BEIERFELD/SCHWARZENBERG: Bestsellerautor Andreas Eschbach zeigt auf seiner Homepage (www.andreaseschbach.de)eine Fernsehnachricht, die das KabelJournal von einer Lesung in Schwarzenberg gemacht hat. Dazu schreibt der Schriftsteller in der Rubrik "Aktuelles": "Ich kam bis ins Erzgebirge, dort aber nicht in das Kino, wo alles stattfinden sollte - jede Tür, die ich fand, war verschlossen. Zum Glück lief ich zwei Lesungsbesuchern über den Weg, die den richtigen Eingang kannten, sodass folgendes Video entstehen konnte."
Zu Eschbachs wichtigsten Büchern gehören Das Jesus Video, Eine Billion Dollar, Der Nobelpreis oder Ausgebrannt.

Bild: Andreas Eschbach am 15. Oktober 2013 bei der Lesung in Schwarzenberg. (Quelle: KJ/Tom Badusche)
» L I N K S  zur Nachricht
siehe auch: Eschbach mit neuem Buch im Erzgebirge
Andreas Eschbach liest in Schwarzenberg
weitere Info’s: Andreas Eschbach
25.12.2013 14:00 (Kultur)
Weihnachtsreggae 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Weihnachtsreggae mit Offbeat Foundation (Bild) und Illbilly Hitec ist am Donnerstag (26.12., 21 Uhr) in der Alten Brauerei in Annaberg-Buchholz angesagt.
Der Yellow Umbrella Sänger Mr. Mild Ericson ist mit neuer Band nach langer Zeit zurück auf der Bühne. Die Offbeatfoundation vereint acht Musiker und drei Backgroundsängerinnen zu einer hochmusikalisch-dynamischen Rootsreggae/Ska-Formation, die kein Tanzbein in Ruhe lässt. Dazu erschien das Debütalbum "1st".
Illbilly Hitec feat. Longfingah hingegen ist eine seit 2008 existierende Band, die sehr gekonnt Reggae, Dub, Electronic & Hiphop mixt und damit im Moment ganz Europa musikalisch unsicher macht. Die Wahlberliner gastieren mit ihrem 2013er Debütalbum "Reggaetronics" erstmals im Erzgebirge. (Bildquelle: Veranstalter)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alte Brauerei Annaberg
24.12.2013 07:30 (Kultur)
Nachwuchsförderpreis Literatur im Erzgebirge 
(MT) MARIENBERG: Auf die Ausschreibung zum Nachwuchsförderpreis Literatur im Erzgebirge 2014 haben sich 39 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 21 Jahren gewagt, Texte einzureichen. Besonders freut die Veranstalter in der Baldauf Villa Marienberg (Bild), dass auch Texte in erzgebirgischer Mundart eingereicht wurden. Die Teilnehmer kommen aus dem gesamten Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen, so aus Eibenstock, Großrückerswalde, Zschorlau, Aue, Flöha, Schlettau, Oederan, Lengefeld, Annaberg-Buchholz, Chemnitz, Döbeln, Marienberg, Crottendorf, Pobershau, Reifland, Stollberg, Lößnitz, Gehringswalde, Leisnig, Thum, Jahnsbach, Falkenau, Freiberg, Gahlenz, Tannenberg, Schwarzenberg, Hartha, Langenau und Zschopau.
Die Jurymitglieder Dr. Sylvia Eggert (Autorin, Germanistin und Kreativitätspädagogin); Prof. Gotthard B. Schicker (Autor, Journalist); Silke Lötzsch (Deutschlehrerin); Matthias Degen (Autor und Journalist); Johanna Niedergesäß (Autorin); Petra Schubert (Autorin) haben in den nächsten Wochen die Aufgabe, die eingereichten Texte zu lesen. Im Februar 2014 wird dann in einer gemeinsamen Beratung die Auswertung stattfinden.
Zur Auszeichnungsveranstaltung am 9. März 2014 um 15 Uhr in der Baldauf Villa in Marienberg wird die Bekanntgabe und Ehrung der Preisträger erfolgen. (Bildquelle: KJ-Archiv)
23.12.2013 12:00 (Kultur)
Schließtage Museen in Annaberg-Buchholz 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: In der Tourist-Information Annaberg-Buchholz und in der Manufaktur der Träume gelten während der Feiertage veränderte Öffnungszeiten. Am 24. und 31. Dezember ist von 10 bis 14 Uhr, am 1. Januar von 12 bis 18 Uhr geöffnet.
Der Frohnauer Hammer öffnet am 24. und 31. Dezember von 10 bis 14:30 Uhr und ist am 25. Dezember sowie am 1. Januar geschlossen. Am 24. Dezember ist nur das Hammerwerk zu besichtigen.
Das Erzgebirgsmuseum ist am 24. und am 31. Dezember geschlossen. Ansonsten gelten in der Tourist-Information und in den städtischen Museen die gewohnten Öffnungszeiten. (Bildquelle: KJ-Archiv)
23.12.2013 09:00 (Kultur)
Prosit Neujahr in Leipzig 
(MT) LEIPZIG: Mit einem musikalischen Feuerwerk wird das Jahr 2013 in der Oper Leipzig verabschiedet. Eine bunte Mischung aus Tanz, Opernarien, Duetten und konzertanter Musik erklingt unter der Leitung des Hausherren Prof. Ulf Schirmer bei der Silvester-Gala am 31. Dezember. Durch den Abend führt der Kabarettist Chin Meyer.
Beim Neujahrswunschkonzert in der Musikalischen Komödie am 4. Januar übernehmen die Konzertbesucher selbst die musikalische Leitung und stellen das Abendprogramm aus dem Repertoire des Hauses zusammen.
Das Abschlusskonzert des Leipziger Operettenworkshops junger Dirigenten hat inzwischen Kultstatus erreicht. Am 5. Januar vergibt die Oper Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Dirigentenforum des Deutschen Musikrates den 7. "Deutschen Operettenpreis für junge Dirigenten". Die Workshop-Teilnehmer dirigieren ein unter Leitung von Ehrendirigent Roland Seiffarth erarbeitetes Programm mit Ausschnitten aus den schönsten und bekanntesten Operetten. Eine Jury entscheidet über die Vergabe des Operettenpreises. Darüber hinaus wird das Leipziger Publikum erneut seinen ganz persönlichen Lieblingsnachwuchsdirigenten der Operette von morgen küren. Das Dirigentenforum ist ein Projekt des Deutschen Musikrates, welches talentierte, hoffnungsvolle Nachwuchsdirigenten fördert. In mehr als 20 Veranstaltungen pro Jahr bietet es seinen Stipendiaten die Möglichkeit, mit bedeutenden Berufsorchestern und erfahrenen Dirigenten zusammen zu arbeiten.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Gewandhaus zu Leipzig
22.12.2013 17:00 (Kultur)
Publikumsliebling Aschenbrödel 
(MT) MORITZBURG: Seit Ausstellungsbeginn am 16. November 2013 besuchten bis zum 20. Dezember (30 Ausstellungstage) fast 40.000 Menschen die Ausstellung »3 Haselnüsse für Aschenbrödel« auf Schloss Moritzburg. Diese Zahl übertrifft die kühnsten Erwartungen der Ausstellungsmacher und auch die Besuchszahlen im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres 2012 lagen mehr als fünf Prozent unter den diesjährigen Zahlen.
In diesem Jahr widmet sich die Ausstellung mit einigen neuen Exponaten und Installationen dem »Mythos Aschenbrödel« aber auch dem vierzigsten Premierenjubiläum.
Am kommenden Montag, 23. Dezember ist die Ausstellung zusätzlich geöffnet (regulär Mo. geschlossen); ebenso am 24. und 31. Dezember (vormittags). Hier die  Öffnungszeiten im Überblick:
Für die kommenden Ferien und Feiertage wird (insbesondere vormittags) der Kauf eines Zeitfenstertickets empfohlen (erhältlich unter www.eventim.de und an fast allen bekannten Vorverkaufsstellen).
Weitere Informationen, auch zum begleitenden Kinderprogramm, unter: www.schloss-moritzburg.de (Bildquelle: www.schloesserland-sachsen.de)
» L I N K S  zur Nachricht
siehe auch: "Aschenbrödel" - MDR zeigt Show und Doku
weitere Info’s: www.schloss-moritzburg.de
22.12.2013 15:00 (Kultur)
Junge Klöpplerinnen stellen aus 
(MT) KLAFFENBACH/AUE: Die Nachwuchsklöpplerinnen der Volkskunstschule des Erzgebirgskreises haben beim 17. Kinder-Klöppelwettbewerb im Wasserschloss Klaffenbach zahlreiche Preise eingeheimst. Nathalie Lutz aus der Klöppelschule Schwarzenberg konnte sich sogar über den Podestplatz ganz oben freuen: sie klöppelte sich mit ihrem "Versunkenen Schatz" zum Sieg in ihrer Altersklasse der Sieben- bis Zehnjährigen.
Insgesamt hatte die Volkskunstschule zum diesjährigen Thema "Wunder unter Wasser" acht Einzel- und zwei Gruppenarbeiten eingereicht. Damit war fast ein Viertel der knapp 40 zum Kinder-Klöppelwettbewerb eingesandten Arbeiten auf einem Klöppelständer der Volkskunstschule des Erzgebirgskreises entstanden. Sechs Beiträge kamen aus Belgien, zwei aus Russland. Insgesamt nahmen 84 Kinder im Alter zwischen sieben und 18 Jahren an dem Wettstreit im Wasserschloss Klaffenbach teil. Zum Thema "Wunder unter Wasser" hatten sie allein oder in der Gruppe fantasievolle Gebilde aus den Meerestiefen geklöppelt. Vergeben wurden Sach- und Geldpreise.
Die Ausstellung mit den wässrigen Wunderwerken ist noch bis Mitte Januar im Wasserschloss Klaffenbach zu sehen.

Bild: "Versunkener Schatz" (Quelle: kul(T)our-Betrieb)
22.12.2013 14:00 (Kultur)
Museum geöffnet 
(MT) SCHNEEBERG: Am 24. und 31. Dezember ist das Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg für die Besucher von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Ansonsten gelten die regulären Öffnungszeiten des Museums: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr.
22.12.2013 12:00 (Kultur)
"Rochlitz. Restaurierung und Denkmalpflege" 
(MT) CHEMNITZ/ROCHLITZ: Ins sächsische Hügelland nach Rochlitz führt das soeben erschienene Arbeitsheft 19 (Bild) des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen (LfD). Die am Fuße des Rochlitzer Berges an der Zwickauer Mulde gelegene Rochlitzer Schlossanlage steht für eine faszinierende tausendjährige Geschichte - als Burgward, Reichsburg, wettinische Landesburg und Residenz, Jagdschloss, Witwen- und Amtssitz, Gericht, Gefängnis und schließlich Museum. Mit den seit Anfang der 1990er Jahre durchgeführten Sanierungsmaßnahmen waren Forschungen verbunden, die teils sensationelle Befunde zur Baugeschichte bis zurück in die Romanik erbracht haben. Zahlreiche restaurierte Raumfassungen geben einmalige Einblicke in die spätmittelalterliche und frühneuzeitliche Raumgestaltung und Wohnkultur Sachsens.
Auf Beiträge zur Landesgeschichte, Baugeschichte und Wohnkultur, zu den Baumaßnahmen und zum denkmalpflegerischen Konzept folgt die Darstellung der Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen an einzelnen Räumen, so an der Schlosskapelle und der Sakristei, der Mittelstube, der Amtsstube, am Großen Wendelstein, der Tafelstube, der Roten Stube und der Hauptmannsstube. Berichte zu naturwissenschaftlichen Untersuchungen beschließen den Band.
Die interdisziplinär angelegte Publikation ist in Kooperation zwischen dem Verband der Restauratoren (VDR) e.V., dem LfD Sachsen, dem Bereich Museen der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH, dem Förderverein für Handwerk und Denkmalpflege e.V. - Rittergut Trebsen und dem Institut für Diagnostik an Denkmalen in Sachsen und Sachsen-Anhalt e.V. entstanden.
Das Arbeitsheft ist für 20 Euro im Buchhandel erhältlich. (Bildquelle: LfD/Wolfgang Junius)
22.12.2013 07:30 (Politik / Kultur)
Ausstellung in der Festhalle 
(DTPA/MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: In der Festhalle in Annaberg-Buchholz wurde eine neue Dauerausstellung ihrer Bestimmung übergeben. Sie thematisiert deutsch-tschechische Verbindungen auf grafisch-künstlerische Weise.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Festhalle in Annaberg-Buchholz
21.12.2013 16:00 (Medien / Kultur)
"Aschenbrödel" - MDR zeigt Show und Doku 
(MT) LEIPZIG: Das MDR Fernsehen zeigt am Sonntag (22.12.), 20:15 Uhr, die Jubiläumsshow "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Die Märchenhochzeit". Im Anschluss (22:15 bis 23:15 Uhr) erzählt die Dokumentation "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Geheimnisse zum Lieblingsfilm" die besondere Geschichte der tschechisch-deutschen Koproduktion.
Das wohl berühmteste Filmmärchen der Welt ist auch 40 Jahre nach der Erstausstrahlung ein emotionaler Dauerbrenner. Dort, wo sich der Prinz (Schauspieler Pavel Trávníček; Bild) in Aschenbrödel (Libu¨e ¦afránková) verliebte, spielt die Jubiläums-TV-Show. Mittelpunkt ist - wie im Film - ein märchenhafter Ball mit einer richtigen Hochzeit, der in den historischen Räumen und der romantischen Umgebung des Jagdschlosses August' des Starken stattfinden soll.
Für die Vorbereitungen der Märchenhochzeit in Moritzburg ist Ella Endlich verantwortlich. Die gebürtige Weimarer Sängerin wurde u.a. mit "Küss mich, halt mich, lieb mich" bekannt, der deutschen Fassung zur originalen tschechischen Titelmusik von Pavel Svoboda.
Von den zahlreichen prominenten Hochzeitsgästen wie David Garrett, Andrea Berg, Karel Gott, die Randfichten, Beatrice Egli, Michael Hirte und Francine Jordi bekommt die Moderatorin nicht nur musikalische sondern auch ganz praktische Unterstützung - beim Gläser polieren, Kartoffel schälen oder Falten der Tischdecken.
Die Außenprüfungen der Brautpaare betreut René Kindermann als Reporter. Aus 40 Bewerbern wurden im Vorfeld zwei heiratswillige Brautpaare ausgewählt, die in der Show gegeneinander antreten. Sie müssen sich beim Schießen mit der Armbrust, beim Reiten oder Klettern den filmischen Herausforderungen stellen. Das Siegerpaar gewinnt die Märchenhochzeit und heiratet in der Show mit Freunden und Familie auf Schloss Moritzburg. Da darf natürlich ein Mann nicht fehlen, der Prinz aus dem Märchenfilm: Pavel Trávníček kommt nach vielen Jahren wieder an den Drehort zurück und ist bei der Hochzeit dabei.
Ab 22:15 Uhr erfährt man in der Dokumentation "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Geheimnisse zum Lieblingsfilm" kuriose Geschichten und neue Hintergründe des Films. Es werden die berühmten Hauptdarsteller Libu¨e ¦afránková und Pavel Trávníček portraitiert. Viele Zeitzeugen lassen den Fernsehzuschauer an den besonderen Momenten der Dreharbeiten vor 40 Jahren teilhaben. (Bildquelle: MDR/Saxonia Entertainment/Sascha Beier)
21.12.2013 15:00 (Kultur)
Schließtage Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz hat zu den Weihnachtsfeiertagen, zu Silvester und Neujahr sowie am 23. und 30. Dezember 2013 ihre Pforten geschlossen. Am 27. und 28. Dezember sowie ab 3. Januar 2014 gelten die normalen Öffnungszeiten. (Bildquelle: KJ-Archiv)
21.12.2013 14:30 (Kultur)
Weihnachtliche Weisen 
(MT) BEIERFELD: Das traditionelle Weihnachtskonzert in der Peter-Pauls-Kirche in Beierfeld findet am Montag, dem 23. Dezember um 20 Uhr statt. Im Rahmen der "Weihnachtsnacht im Kerzenschein" erklingt ein weihnachtliches Programm, dargeboten von den Beierfelder Posaunenchören unter Leitung von Ludwig Plewe und Sibille Roth.
Die Mezzosopranistin Sibille Roth wurde 1955 in Bernsbach geboren und wuchs in Beierfeld auf. Nach dem Abitur und dem Studium an der Hochschule für Musik in Dresden erfolgten langjährige Theaterengagements in Eisenach und Stendal. Seit 1994 übt sie in freischaffender Tätigkeit in Berlin viele verschiedene künstlerische und pädagogische Tätigkeiten als Sängerin und Theatermacherin aus. Sie war langjähriges Mitglied des Bayreuther Festspielchores.
Ludwig Plewe studierte von 1979 bis 1983 an der Musikhochschule "Carl Maria von Weber" in Dresden als Hauptfach Posaune sowohl klassisch als auch modern bei Professor Hans Hombsch von der Staatskapelle Dresden.
Die weihnachtliche Ausgestaltung erfolgt durch die Mitglieder des Kulturhistorischen Fördervereins. Der Eintritt ist frei.
Spenden zur Restauration der Inneneinrichtung der Peter-Pauls-Kirche insbesondere zum Erhalt der Orgel und zur Wiederherstellung des Altars sind erwünscht.
20.12.2013 20:00 (Kultur)
Pflockscher Altar restauriert (2) 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: 2003 entdeckten Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen in der Kirche den Altaraufsatz mit den sehr seltenen, spätmittelalterlichen Konstruktionsmerkmalen. Eingehendere Untersuchungen belegten schließlich die Zugehörigkeit zum Pflockschen Altar. Das Bogenfeld (Bild) konnte nach einer genaueren Untersuchung der Farbschichten sehr vorsichtig, die Originalschicht erhaltend, restauriert werden. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl gelang es, die ursprüngliche Farbigkeit des Altaraufsatzes und des Rahmens wieder herzustellen.
Die St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz zählt zu den wichtigsten spätgotischen Hal-lenkirchen Obersachsens. Ihre Ausstattung ist von seltener Vollständigkeit und Qualität, zeigt sie doch neben spätgotischer Kunst auch sehr frühe Formen der Renaissance in Mitteleuropa. (Bildquelle: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen/Wolfgang Junius)
» L I N K S  zur Nachricht
siehe auch: Pflockscher Altar restauriert (1)
20.12.2013 19:30 (Kultur)
Pflockscher Altar restauriert (1) 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Pünktlich zum Weihnachtsfest erstrahlt der Pflocksche Altar (Bild) in der St. Annenkirche wieder in neuem/altem Glanz. Nach der Restaurierung konnte der obere Abschluss des Altars seinen einstigen Platz als Altarbekrönung wieder einnehmen. Dadurch erscheint der Pflocksche Altar nahezu komplett und zeigt - mehr noch als vorher - seine ursprünglich prächtige Wirkung.
Der Altar stammt von einem anonymen Meister aus der Schule von Lucas Cranach d. Ä.. 1521 wurde er im Auftrag des Stifters Lorenz Pflock, Besitzer von Silberbergwerken in der Region Annaberg für die Familie Pflock gefertigt. (Bildquelle: Landesamt für Denkmalpflege Sachsen/Wolfgang Junius)
20.12.2013 18:00 (Kultur)
Zwei weitere artmontan-Konzerte 2014 
(MT) AUE: Um allen Musikliebhabern gerecht werden zu können, wird es im September und im November 2014 jeweils ein weiteres artmontan-Konzert geben. Die vier schlagfertigen Rhythmiker der Hamburger Elbtonalpercussion (Bild) werden sich am Samstag, dem 20.09.2014, auch nachmittags um 14.30 Uhr in die Herzen ihrer Zuhörer trommeln. Und die beiden Ensembles Julvisor und Greenpeckers verbreiten zusätzlich am Donnerstag, dem 20.11.2014, um 19.30 Uhr Weihnachtsstimmung und Lebensfreude in der Markersbacher Kaverne.
Kartenvorbestellungen unter Tel. 03771 277-1602 erwünscht - alle Informationen zur Konzertreihe und den Terminen auf www.artmontan.de. (Bildquelle: Quelle: kul(T)our-Betrieb)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.artmontan.de
20.12.2013 09:00 (Kultur)
Das Fest prägt Dezemberausgabe von "Moment mal!" 
(KJ) BEIERFELD: Heute startet im KabelJournal die Dezember-Ausgabe von "Moment mal! Kultur im Erzgebirge". Weihnachten zieht sich dabei im wahrsten Sinne des Wortes wie ein 'roter Faden' durch die Sendung. Die festliche visuelle Reise verbindet u.a. die Erzgebirgsweihnacht und ein Philharmoniker-Jubiläum in Aue mit einem Adventskonzert in Marienberg und dem weihnachtlichen Finale von artmontan (Bild) in der Kaverne von Markersbach, das erneut für ein ausverkauftes Unter-Tage-Haus sorgte.
Wir berichten außerdem von der letzten Sitzung des Kulturkonvents des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen in Annaberg, bei der die finanzielle Unterstützung für 2014 im Mittelpunkt stand. Demnach unterstützt Deutschlands zweitgrößter Kulturraum in den beiden Landkreisen über 230 Einrichtungen und Projekte mit 17,4 Millionen Euro. Damit gibt es kaum Abstriche zu 2013. Davon profitiert auch das Kulturmagazin "Moment mal! Kultur im Erzgebirge", das nach der üblichen Januar-Pause 2014 von Steffen Kindt und dem KabelJournal weiter produziert und gesendet werden kann.
Die kulturelle Reise durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen startet heute im Programm des KabelJournals. Die genauen Sendezeiten sind 01, 03, 05, 07, 13, 15, 17, 19, 21 und 23 Uhr. (Bild: KJ/Karsten Blechschmidt)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zum Kulturraum:
19.12.2013 18:00 (Kultur)
Eppendorfer Chorensemble in Berlin 
(MT) BERLIN/ERZGEBIRGE: Ein Chorensemble aus dem Kulturraum Erzgebirge- Mittelsachsen begeisterte in der vollbesetzten St. Marienkirche auf dem Berliner Alexanderplatz die Gäste des Sächsischen Weihnachtskonzertes 2013, zu welchem seit Jahren die Vertretung der Freistaates Sachsen beim Bund einlädt. Das Chorensemble Eppendorf unter Leitung des Kantors Wolfgang Eger brachte gemeinsam mit Mitgliedern der Sächsischen Staatskapelle Dresden die ersten drei Teile von Bachs Weihnachtsoratorium zu Gehör.
"Es war eine künstlerische Höchstleistung was das Chorensemble unter Leitung des Eppendorfer Kantors Wolfgang Eger in Berlin bot", so Kultursekretär Wolfgang Kalus (Bild) der kurzfristig das Ensemble begleiten durfte.
"Ich finde es toll dass nicht immer nur die sogenannten Leuchttürme der Sächsischen Kultur den Freistaat nach Außen vertreten. Die Teilnahme der Eppendorfer Sängerinnen und Sänger verdeutlicht welche hervorragenden Kulturangebote auch in den ländlichen Räumen Sachsen vorhanden sind. Dafür gilt den Beteiligten mein besonderer Dank" so Kalus weiter. (Bildquelle: KJ-Archiv)
19.12.2013 15:00 (Kultur)
Wettbewerbsgeld soll Bad beleben 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ/PIRNA: Annaberg-Buchholz hat den 1. Preis beim Wettbewerb "Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen" zugesprochen bekommen. Für das Projekt "KUNST STA(d)TT BAD" kann man sich jetzt auf 30.000 Euro Preisgeld freuen. Am 18. Dezember wurde im Annaberger Rathaus der entsprechende Scheck übergeben (Bild).
Das Stadtbad in Annaberg-Buchholz ist ein erhaltenswertes und geschichtsträchtiges Jugendstil-Gebäude, das derzeit noch leer steht. Es wurde bereits mehrfach für Kulturveranstaltungen und Konzerte genutzt und ist in der Mitteldeutschen Medienförderung als Filmlocation gelistet.
Das aktuelle Projekt schlägt vor, das Haus mittel- und langfristig zu einem "Brutkasten" für junge kreative Unternehmen und zu einem Zentrum für zeitgenössisches Design und Kunsthandwerk zu entwickeln. Ziel ist eine nachhaltige und dauerhaften Nutzung des Gebäudes. (Bildquelle: KJ/Mathias Beckert)
 » M E D I A T H E K  |VideoWettbewerbsgeld soll Bad beleben  
18.12.2013 14:00 (Kultur)
Neue Ausstellung in Bad Elster 
(MT) BAD ELSTER: In Bad Elster ist die Ausstellung "Raum - Zeit - Formung - Zerstörung" des renommierten Künstlers Klar-Heinz Adler aus Dresden in der KunstWandelhalle zu sehen. Der im vogtländischen Remtengrün geborene Kunstpreisträger der Landeshauptstadt Dresden präsentiert dabei anlässlich der 13. Chursächsischen Winterträume in Bad Elster eine Werkschau seiner aktuellen Schaffensperiode.
Die beeindruckende Ausstellung kann dann bis zum 24. März 2014, jeweils von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr sowie an den Wochenenden und an Feiertagen zusätzlich von 9:30 Uhr bis 12 Uhr sowie zu den Veranstaltungen in der KunstWandelhalle Bad Elster besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. (Bildquelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH)
18.12.2013 11:30 (Kultur)
Nur noch Restkarten für Mettenschichten 
(MT) WASCHLEITHE: Wer in der Weihnachtszeit noch einen Mettenschichtbesuch im Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück" in Waschleithe plant, sollte sich schnell entscheiden. Wegen der überaus großen Nachfrage sind nur noch wenige Restkarten für eine traditionsreiche Mettenschicht in Sachsens ältestem Schaubergwerk erhältlich.
Alle Veranstaltungen vor Weihnachten sind bereits ausverkauft. Einige wenige Restkarten für die Zwischentage am 27. und 28. Dezember sind noch vorhanden.
Karten gibt es im Internet unter www.erzgebirge.info. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
18.12.2013 09:00 (Kultur)
Lieder zum Advent 
(MT) AUE: Der Vorstand des Fördervereins Klösterlein Zelle lädt am 4. Advent (22. 12.), um 14:30 Uhr zu einem vorweihnachtlichen Konzert mit dem Blechbläserensemble Lutz Hildebrand in die Klösterlein-Kirche Aue-Zelle ein. Besucher hören Lieder zum Advent und vorweihnachtliche Weisen. Natürlich sind die Gäste auch zum gemeinsamen Singen der schönsten deutschen und erzgebirgischen Weihnachtslieder eingeladen.
Der Eintritt ist kostenfrei, für eine Spende sind die Veranstalter jedoch sehr dankbar. (Bildquelle: Fördervereins Klösterlein-Zelle)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Klösterlein Zelle
18.12.2013 06:00 (Wirtschaft / Sport / Kultur)
Unterstützung für Vereinsarbeit 
(SR) STOLLBERG/MARIENBERG: Alljährlich können sich Vereine im Erzgebirgskreis am Jahresende nochmal über finanzielle Zuwendungen freuen. Aus dem sogenannten "örtlichen Zweckertrag" aus der PS-Lotterie erhielten diesmal 70 regionale Vereine im Erzgebirgskreis Geld. Insgesamt wurde von der Erzgebirgssparkasse eine Summe von 135.900 Euro zur Unterstützung der Vereinsarbeit verteilt.
Vertreter von 38 Vereinen und Institutionen aus der Region Stollberg-Aue-Schwarzenberg und von 32 Vereinen und Institutionen aus der Region Annaberg-Marienberg-Zschopau waren am 9. Dezember in den Bürgergarten nach Stollberg bzw. die Baldaufvilla nach Marienberg eingeladen.
Der PS-Zweckertrag sei mittlerweile ein fester Bestandteil der Förderung gemeinnütziger Arbeit betonte der Vorstandsvorsitzende der Erzgebirgssparkasse, Roland Manz. Mit diesen Zuwendungen wolle man dazu beitragen, das Erzgebirge lebenswert zu erhalten. Er dankte den Eingeladenen und ihren Mitstreitern für ihr Engagement an "Brennpunkten" der Gesellschaft.
Landrat Frank Vogel betonte, dass die Voraussetzung dafür, dass finanzielle Mittel aus dem PS-Sparen auch weiterhin bereitgestellt werden können, eine leistungsstarke Sparkasse sei. Auch deshalb seien neue Geschäftsstellen-Strukturen erforderlich.
Mit den Spendenübergaben im Advent konnte die Erzgebirgssparkasse auch in diesem Jahr wieder ein Zeichen setzen. Und das völlig unabhängig von der derzeit geführten heißen Debatte über Auswirkungen des neuen Konzepts im nächsten Jahr. Über 1.000 Vereine im Erzgebirge werden bei ihrer, für die Gesellschaft wertvollen Arbeit von der Sparkasse unterstützt. Und das soll auch weiterhin so bleiben. (Bildquelle: K1)
17.12.2013 13:00 (Kultur)
Marienberg liest! 
(MT) MARIENBERG: "Marienberg liest!" heißt es am 29. Dezember, 19 Uhr in der Baldauf Villa auf dem Anton- Günther- Weg 4. Wer sich lesend beteiligen möchte, kann sich anmelden unter: Literatur im Erzgebirge, info@baldauf-villa.de oder 03735 661783.
Die Baldauf Villa Marienberg (Bild), das etwas andere Kulturzentrum im eleganten Jugendstil mit exotischem Wintergarten und eigener Parkanlage, war ursprünglich ein Landhaus des ehemaligen Knopffabrikanten Theobald Baldauf und wurde im Jahre 1912 errichtet. 1912 erfolgte der Um- und Erweiterungsbau zur Villa durch den Stadtrat Gerhart Baldauf (ab 1909 Inhaber der Knopf und Metallwarenfabrik Gebrüder Baldauf Marienberg).
Heute ist die Villa der kulturelle Knotenpunkt der Region. Eine bunte Mischung aus Ausstellungen, Messen und Konzerten aber auch Bastelkursen, Kaminabenden, Kinder- und Familienfesten erfüllt das Haus das ganze Jahr über mit Leben. Und so sind auch unsere Erzgebirgsautoren von Literatur im Erzgebirge gern gesehen Gäste. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Baldauf Villa
17.12.2013 07:00 (Politik / Kultur)
Chemnitz: Zwangsverwaltung für DAStietz 
(SF) CHEMNITZ: Der Konflikt über die Sparmaßnahmen für das Chemnitzer Kulturkaufhaus Tietz geht in die nächste Runde. Wie aus dem Kultur- und Sportausschuss bekannt wurde, hat Sozialbürgermeister Philipp Rochold seit Anfang Dezember alle wichtigen Entscheidungen an sich gezogen. So wurden beispielsweise Personalentscheidungen rückgängig gemacht, die vom Betriebsleiter Bernd Ruscher bereits zuvor gefällt wurden.
Das Tietz hat damit seine Eigenständigkeit de facto verloren. Dadurch sei das Arbeitsklima ernsthaft gestört, heißt es aus dem Kultur- und Sportausschuss. Bürgermeister Rochold war am Montag für keine Stellungnahme zu erreichen.
Zum städtischen Eigenbetrieb Tietz gehören die Stadtbibliothek, das Naturkundemuseum und die Volkshochschule. Trotz rund 850.000 Besuchern pro Jahr klafft ein Millionen-Loch im Etat. Ein Sparkonzept, das die Zahlungsunfähigkeit des Kulturkaufhauses im kommenden Jahr verhindern soll, wurde zuletzt vom Chemnitzer Stadtrat abgewiesen.





16.12.2013 17:00 (Wirtschaft / Kultur)
Umgestaltung des Industriemuseums 
(MT) CHEMNITZ: In Chemnitz wurde der Siegerentwurf zur Neugestaltung der Dauerausstellung des Industriemuseums Chemnitz präsentiert. Nach der europäischen Auslobung des Wettbewerbes zur Neugestaltung der Dauerausstellung im Juli diesen Jahres und einem mehrstufigen Auswahlverfahren, ging das Büro SPACE4 aus Stuttgart als Sieger hervor.
Ziel der Umgestaltung ist die Erneuerung der Dauerausstellung, konzentriert auf eine Fläche von ca. 3.600 qm, die Stärkung der interaktiven und museumspädagogischen Angebote in einem eigenen Bereich und die Einbeziehung des Themas Inklusion in die Museumsarbeit.
Ein spiegelnder Körper schießt durch die Ausstellungshalle. Das zentrale Element verläuft in einer freien Form und bestimmt den Raum. Hier werden Objektensembles gezeigt, die die wichtigsten Industriezweige Sachsens widerspiegeln. Die Objekte bilden in »Zeitsprüngen« den technologischen Wandel ab und ermutigen den Besucher zum direkten Vergleich von historischen und zeitgenössischen Exponaten.
Die Geschichten aus der Arbeits- und Lebenswelt der Menschen in Sachsen werden begleitend im Raum erzählt. Hier wird auf das Verhältnis von Mensch und Industrie fokussiert. Die Themenfelder leben von heterogenen Objektensembles, die dem Besucher den Blick auf ein facettenreiches Bild ermöglichen
Der Begriff des »Wandel« lässt sich an zwei Aspekten festmachen: der »Faszination für Technik und Innovation« und der »Faszination für Mensch und Industrie«.
Der eine Aspekt lässt sich an Objekten zeigen, bei denen die technischen Innovationen und Zeitsprünge auch ohne nähere Erläuterung sichtbar werden, der andere an den Geschichten, die den Mensch als Akteur in den Fokus rücken. Für beide Perspektiven gibt es in der Ausstellungsgestaltung eine deutliche formale Unterscheidung.
Viele der ausgestellten Objekte leben vom Erzählen der Geschichten, die mit ihnen verknüpft sind. Um den unterschiedlichen Themenfeldern, Zielgruppenanforderungen und Zielsetzungen des Industriemuseums gerecht zu werden, müssen vielfältige Methoden der Informationsvermittlung eingesetzt werden.
Inklusion bedeutet die Ausstellung für eine möglichst große Besuchergruppe erfahrbar zu machen: Das geht vom Abbau baulicher Schwellen (Barrierefreier Zugang) bis hin zu ablesbaren Strukturen und spezifischen Vermittlungsangeboten. Daher sind grundsätzlich alle zentralen Ausstellungsinhalte über mindestens zwei Sinne erfahrbar. (Bildquelle: M. Li, Chemnitz/IMC)
16.12.2013 10:00 (Sonstiges / Kultur)
Adventskonzert unter Tage 
(Sei) WASCHLEITHE: Die Mettenschicht ist eine alte bergmännische Tradition. Sie war die letzte unter Tage gefahrene Schicht, welche noch heute im Erzgebirge feierlich begangen wird. Im Schaubergwerk "Herkules-Frisch-Glück" in Waschleithe knüpft man an diesen Brauch an und lädt jährlich zu Adventskonzerten unter Tage ein. Besucher können so Weihnachtsgesang, Bergbrot und warme Getränke bei Kerzenschein und in 80 m Tiefe genießen. Auch am 3. Adventssamstag kamen mehr als 100 Besucher in den Stollen. Gestaltet wurde das Programm von den Bergsänger Geyer. Die vier Männer in bergmännischer Tracht sangen nicht nur, sondern erzählten auch erzgebirgische Weisen. Dabei kam viel Spaß und vorweihnachtliche Stimmung auf.
Noch an weiteren Tagen kann man im Schaubergwerk Herkules-Frisch-Glück eine Mettenschicht unter Tage genießen. Weitere Informationen hierfür finden Sie unter www.schaubergwerk-waschleithe.de. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.schaubergwerk-waschleithe.de
16.12.2013 09:00 (Politik / Kultur)
Neuer Tanzpreis für Sachsen 
(MT) DRESDEN: Im nächsten Jahr wird der von der sächsischen Kunstministerin Sabine von Schorlemer initiierte Sächsische Tanzpreis starten.
Der "URSULA-CAIN-PREIS. DER SÄCHSISCHE TANZPREIS" wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert. Der Preis soll an eine junge Arbeit vergeben werden, die sich durch Innovation, hohe künstlerische Qualität und besondere Ästhetik auszeichnet. Gefördert werden Spitzenleistungen des sächsischen Tanzes. Der Preis richtet sich sowohl an Inszenierungen aus der freien Szene als auch aus den Stadt- und Staatstheatern. Damit umfasst der Preis gleichberechtigt die gesamte sächsische Tanzszene.
Das Preisgeld und die Arbeit der Jury werden durch die großzügige Förderung der Sparkassen-Versicherung Sachsen ermöglicht, mit der Ausrichtung des Preises wurde das LOFFT aus Leipzig als einer der zentralen sächsischen Tanzproduzenten und -veranstalter beauftragt.
Die Namensgeberin Ursula Cain wurde 1927 in Dresden geboren und verstarb 2011 in Leipzig. Ursula Cain wurde an der Mary-Wigman-Schule und der Tanz-Akademie des Konservatoriums als Tänzerin und Pädagogin "Moderner Tanz" ausgebildet. Sie war Mitglied der Dore-Hoyer-Gruppe und hatte Engagements als Solotänzerin in Rostock und Dessau. Ab 1952 war sie erste Solotänzerin der Oper Leipzig und später 22 Jahre lang Pädagogin an der Ballettschule der Oper. Seit 1993 leitete sie die Gruppe "Tanzkaleidoskop" und war zudem Ehrenmitglied der Oper Leipzig.
Seite 14 von 63  «erste<23...11121314151617...6162>letzte»
Einträge pro Seite:  510204080


Standortdaten:
deutsch english français český


Bundesland / Bezirk:
Sachsen / Chemnitz
Landkreis:
Erzgebirgskreis » Karte
Höhe:
550-660m ü. NN
Fläche / Einwohner:
481 ha / 1.345
Geokoordinaten:
Länge 12.9250 / E 12° 56' 0"
Breite 50.6750 / N 50° 40' 0"

Aktuelles / News:
Aktuelle Nachrichten aus
dem Erzgebirge
» weiter

Volkshaus Thum:
04.04. Ostertanz
10.04. Konzert "The Firebirds"
18.04. Bläserphilharmonie
22.04. Tanztee
24.04. Frühstückstreffen
26.04. Baby- u. Kleinkindbörse
09.05. Jugendweihe
20.05. Tanztee
29.05. 25. Th. Orchestertreff
30.05. 25. Th. Orchestertreff
31.05. 25. Th. Orchestertreff

» ERZ-TV KOMPAKT
» ERZ-TV - Das Magazin
» ERZ-TV - Die Reportage
» Treffpunkt Kulinarisch
» Kultur im Erzgebirge

Weitere Informationen sind im jeweiligen Stadtboten oder unter Veranstaltungen zu finden.
Unternehmen des Monats:
Melzer & Co GmbH - Kommunal- und Landtechnik, Landmaschinen, Stahlbau » weiter
© 2008 - 2015 Jahnsbach im Erzgebirge       zurück  |  Seitenanfang