WILLKOMMEN
BILDERGALERIE
BÜRGERSERVICE
HAUS DES GASTES
NACHRICHTEN
WIRTSCHAFT
POLITIK
SPORT
MEDIEN
KULTUR
SONSTIGES
STADTBOTE
VERANSTALTUNGEN
GESCHICHTE
WIRTSCHAFT / VEREINE
SEHENSWERTES
UNTERKÜNFTE
WINTERSPORT
WETTERDATEN
KONTAKT
IMPRESSUM


Haus des Gastes Thum

www.echt-erzgebirge.de

www.5min-online.eu

vergrößerte Kartenansicht

Nachrichten aus dem Erzgebirge - Bereich Kultur

    
09.03.2015 14:30 (Kultur)
Großes Interesse an Schnitzkunst 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Selten sieht man so viele Schnitzer in einem Raum wie bei den Erzgebirgischen Schnitzertagen. In diesem Jahr traf man sich in Annaberg-Buchholz zum 23. Mal. Schnitzvereine aus dem gesamten Erzgebirgskreis ließen einer langen Tradition folgend die Späne fliegen und demonstrierten den Besuchern ihr Kunsthandwerk. Dass das Schnitzen im Erzgebirge jung geblieben ist, zeigt das steigende Besucherinteresse. Diesmal fanden mehr als 2.000 Gäste den Weg in den Annaberger Erzhammer.
Am Schnitzertag-Wochenende ist längst mehr zu sehen, als die Herstellung einer geschnitzten Figur. Das Treffen ist eine Plattform, um mit einander ins Gespräch zu kommen, neue Trends zu zeigen und die besten Ergebnisse zu ehren. Nebenbei wird Musik gemacht - echt erzgebirgisch, versteht sich!
In der nächsten Ausgabe von "Moment mal - Kultur im Erzgebirge" wird von den Erzgebirgischen Schnitzertagen berichtet. (Bildquelle: KJ/Oliver Taubmann)
 » M E D I A T H E K  |VideoGroßes Interesse an Schnitzkunst  
09.03.2015 11:00 (Kultur)
Buch über Chemnitzer Parkstraße 9 
(MT) CHEMNITZ: Im Rahmen der 24. Tage der Jüdischen Kultur stellt Volker Dittrich am Dienstag (10.03.), 19:30 Uhr im smac - Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz - sein Buch "Wem gehört das Haus in Chemnitz?" vor. Der Eintritt ist frei.
Die Chemnitzer Adresse Parkstraße 9 steckt voller Geschichte und Geschichten. 1928 ließ der jüdische Fabrikant Walther Sachs hier eine Villa im Bauhausstil errichten. Seitdem wechselten immer wieder die Eigentumsverhältnisse und Bewohner. Seit 1993 ist der Autor Volker Dittrich auf Spurensuche. In diesem Frühjahr erschien sein Buch "Wem gehört das Haus in Chemnitz?" im Jonas Verlag. In über 20 Jahren hat Dittrich das Haus in der Parkstraße nie aus den Augen verloren. Er sammelte wichtige Dokumente, führte berührende Gespräche mit den Bewohnern über deren Lebenswege und Schicksale. So entstand dieses faszinierende Buch über ein Haus und dessen Bewohner über einen Zeitraum von fast einhundert Jahren. Ein Stück gesamtdeutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Bild: Stolpersteine des Ehepaar Sachs vor dem Haus Parkstraße 9 in Chemnitz (Quelle: Landesamt für Archäologie/Stadt Chemnitz/Andreas Liese)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Tage der Jüdischen Kultur
09.03.2015 10:00 (Kultur)
Zehn Jahre "Stunde der Musik" in Thalheim 
(GN) THALHEIM: "Die Stunde der Musik" im Ratssaal des Thalheimer Rathauses jährte sich zum zehnten Mal. Ausgangspunkt und Wiederbelebung dieser Veranstaltungsreihe war die Rekonstruktion des historischen Flügels im Rathaus, an dem sich 2005 zahlreiche Thalheimer Gewerbetreibender beteiligten. Seither finden nun wieder privat organisierte Veranstaltungen mit Künstlern aus der Region um Thalheim statt.
Die Vorbereitungen trifft und übernimmt die Thalheimerin Uta Loth. Sie ist es auch, die ehrenamtlich arbeitet und zum Gelingen "Der Stunde der Musik" beiträgt. Auch im zehnten Jubiläumsjahr übernahm Uta Loth vom Flügel aus die stille Regie. Gern gesehen und vor allem gehört, ist die Solo-Geigenvirtuosin Alice Bach. Mit Fagott und Blockflöte traten an diesem Nachmittag Thomas Kröber, Sophia Colditz, der Nachwuchskünster Jakob Schöne und Ulrich Bach auf - zum Gefallen der zahlreich erschienenen Gäste. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)
08.03.2015 15:00 (Kultur)
Der Traum von Abie Nathan 
(MT) CHEMNITZ: Das smac - Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz - beteiligt sich mit Veranstaltungen an den 24. Tagen der Jüdischen Kultur Chemnitz. Am Montag (09.03.), 18:30 Uhr wird der Dokumentarfilm "The Voice of Peace - der Traum von Abie Nathan" von Eric Friedler (NDR) gezeigt. Der Eintritt ist frei.
Der Regisseur Eric Friedler beleuchtet das Leben des ehemaligen Kampfpiloten und später überzeugten Pazifisten Abie Nathan (1927 - 2008; Bild). Der Israeli mobilisierte spontan und unbürokratisch Hilfe bei Naturkatastrophen, Hungersnöten und Kriegsschäden - unterstützt durch internationale Prominenz aus Kultur und Politik. Legendär ist sein Piratensender "The Voice of Peace", den er zwischen 1973 und 1993 von einem Schiff aus "von irgendwo im Mittelmeer" sendete. Der Musikliebhaber nutzte die Anziehungskraft dieses Mediums auf junge Leute, um neben Popmusik auch Friedensbotschaften in den Mittleren Osten zu senden. In einer spektakulären Aktion im Jahr 1966 flog Abie Nathan mit seinem Privatflugzeug nach Ägypten, das sich im Kriegszustand mit Israel befand. Diese Friedensmission brachte ihm nicht nur Bewunderung sondern auch eine Gefängnisstrafe in Israel ein.
In dem Dokumentarfilm "The Voice of Peace - der Traum von Abie Nathan" kommen viele bekannte Weggefährten wie Yoko Ono, Shimon Peres, Daniel Barenboim und Michael Caine zu Wort. (Bildquelle: Landesamt für Archäologie/Pinn Hans)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Tage der Jüdischen Kultur Chemnitz
08.03.2015 14:00 (Kultur)
Kulturraum bei Leipziger Buchmesse 
(MT) LEIPZIG: Wenn vom 12. bis 15. März beim Lesefest "Leipzig liest" auf dem Messegelände das gedruckte, gezeichnete und vertonte Wort gefeiert wird, ist auch der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen mit seinem Literaturwettbewerb "Kammweg" dabei. Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass sich dieser regionale Wettbewerb innerhalb des Literaturfestes auf der Buchmesse Leipzig präsentiert.
"Toll, dass Sachsens größter Kulturraum auch in diesem Jahr wieder bei diesem einzigartigem Lesefest mitwirken kann, dies verdanken wir dem Leipziger Lyriker und Autor Ralph Grüneberger, der gleichzeitig als Juryvorsitzender des Kammweg-Literaturwettbewerbes agiert", freuen sich Kulturraumsekretär Wolfgang Kalus und Projektmanagerin Haike Haarig.
Am Freitag (13.03.), 13 Uhr, werden in Halle 5, Stand F 600, die Preisträgerinnen des Kammweg-Förderpreises 2014 im Genre Lyrik Hilke Domsch aus Frauenstein, die Oelsnitzerin Helga Zehrfeld, Jutta Rosenkranz aus Berlin und die in Kassel lebende Daniela Rieß, erstmals nach der Auszeichnung im Oktober 2014, bei einer gemeinsamen Lesung zu erleben sein. Ralph Grüneberger wird diese "Lesung mit Musik" in gewohnter Art und Weise moderieren.
Die Roßweiner Akkordeonistin Anika Cyrnik und der aus Erlau stammende Saxophonist, Niklas Heynert, übernehmen den musikalischen Teil der Lesung. Beide sind "Meisterschüler" an der Mittelsächsischen Musikschule und gewannen im Herbst 2014 als Duo den 1. Preis beim internationalen Werner-Richter-Akkordeonwettbewerb.
Der Kammweg-Literaturwettbewerb des Kulturraumes Erzgebirge-Mittelsachsen besteht seit 2004 und ermittelt im dreijährigen Turnus für die Genres Lyrik und Kurzprosa Gewinner. Gleichfalls werden aller drei Jahre Autorinnen und Autoren von bereits erschienenen Werken der Belletristik, der Essayistik, der Dramatik oder in Ausnahmefällen auch des Sachbuchs ermittelt und bis zu drei Hauptpreise vergeben.
07.03.2015 17:00 (Kultur)
"Naturstudien" von Friedrich Böhme 
(MT) SCHNEEBERG: "Naturstudien" des Zeichenlehrers Friedrich Böhme hat das Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg derzeit als Exponat des Quartals in den Vordergrund gerückt. Die Arbeiten zeichnen sich durch Exaktheit aus, lassen seine Vorliebe für das Detail und die Farbnuancen erkennen. Als Zeichenlehrer war Friedrich Böhme am Schneeberger Lehrerseminar angestellt, wirkte aber auch im letzten Jahr des Ersten Weltkrieges am Schneeberger Gymnasium.
Seine Tochter Hilde Böhme-Burkhardt (1915-1963) wurde Malerin und Grafikerin. Anlässlich des 100. Geburtstages soll ihr künstlerisches Werk in Schneeberg ab 1. August mit einer Sonderausstellung gewürdigt werden. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
07.03.2015 16:00 (Politik / Kultur)
GRÜNE wollen Denkmal-Stammtische initiieren 
(MT) DRESDEN/SCHWARZENBERG: Wie eine erneute Kleine Anfrage des für Denkmalschutz zuständigen Abgeordneten Wolfram Günther von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im sächsischen Landtag ergab, liegen derzeit für 25 Kulturdenkmale im Erzgebirgskreis Abriss- bzw. Teilabrissgenehmigungen vor. Im Raum Aue-Schwarzenberg betrifft dies z.B. ein Marktgebäude in Eibenstock, Baumfällungen auf dem Trinitatisfriedhof in Schneeberg und auch die Scheune der "Langen Villa" in Aue.
Für fünf weitere denkmalgeschützte Objekte im Kreisgebiet wird derzeit der Abriss beantragt. So ist unter anderem auch die Zukunft von Wohngebäuden in Aue auf der Wettiner Straße (Nr. 2a und 4) ungewiss.
Insgesamt sind in den beiden zurückliegenden Jahren wieder 35 Kulturdenkmale im Kreis unwiederbringlich verloren gegangen., darunter das Hammerherrenhaus in Schönheide oder eine Villa in Grünhain-Beierfeld (Bild).
"Leider zeigt sich auch unsere Region meist nur am "Tag des offenen Denkmals" als Bewahrer und Hüter einer sehr fragwürdigen Denkmalkultur. Denn für den Rest des Jahres setzen wir die Schlacht gegen die alten Häuser, die meist nur als Schandflecke wahrgenommen werden, unvermindert fort.
So verschwinden allmählich ohne große Schlagzeilen - auch aufgrund einer mangelnden Lobby und eines Dranges nach "Ordnung und Sauberkeit" - immer mehr historische Bauten, wie Wohnstallhäuser, Bahnhofsgebäude oder alte Fabriken und Geschäftshäuser aus dem Ortsbild und letztlich auch aus unserem Gedächtnis. Das Erzgebirge wird damit - und das meist noch durch staatliche Fördermittel - sukzessive seiner Identität beraubt.
Wir GRÜNE appellieren daher sowohl an Bürger als auch an Entscheidungsträger, diesen Abrisstrend zu stoppen und plädieren für einen sensibleren Umgang mit den Zeugnissen unserer Vergangenheit" so Ulrike Kahl, Kreisvorsitzende der GRÜNEN.
"Da aber auch etliche Bürger den Verlust unserer Kulturzeugnisse ebenso kritisch betrachten und uns in der letzten Zeit diesbezüglich viel Zustimmung signalisiert wurde, möchten die GRÜNEN Denkmal-Stammtische initiieren. Jene sollen Gleichgesinnte zusammenführen, denen es wichtig ist, das baugeschichtliche Vermächtnis unserer Heimat bewahren zu helfen."
Interessierte sind daher aufgerufen, sich unter info@gruene-erzgebirge.de bzw. telefonisch unter mobil 0151 50706191 zu melden. (Bildquelle: KJ-Archiv)
07.03.2015 13:00 (Kultur)
Galerie im Pfarrhaus Jöhstadt 
(MT) JÖHSTADT: Seit Anfang Februar beherbergt das Pfarrhaus Jöhstadt eine Galerie. Deren erste Ausstellung zeigt unter dem Titel "Erinnerungen" Werke von Karlheinz Fischer. Die Idee zu einer temporären "Galerie im Pfarrhaus Jöhstadt" entwickelte sich während des 100jährigen Jöhstädter Schuljubiläums im vergangenen Jahr, als dort eine viel beachtete Kunstausstellung stattfand.
Karlheinz Fischer, von dem die Zeichnungen, Bilder, Collagen, Scheren- und Papierschnitte stammen, die in der ersten Ausstellung in der Galerie im Pfarrhaus in Augenschein genommen werden können, war 40 Jahre lang - unter anderem als Lehrer für Kunsterziehung - in der Jöhstädter Schule tätig.
Die Ausstellung "Erinnerungen" wird bis 22. März hängen und jeweils nach den sonntäglichen Gottesdiensten geöffnet sein. Der Eintritt ist frei. (Bildquelle: Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |VideoGalerie im Pfarrhaus Jöhstadt  
07.03.2015 12:00 (Sonstiges / Kultur)
Fotos von Burgen und Schlössern 
(DTPA/MT) BÄRENSTEIN: Fotos von Burgen und Schlössern im sächsisch-böhmischen Erzgebirge sind derzeit im Pavillon der Gemeinsamen Mitte von Bärenstein-Vejprty ausgestellt. Sie stammen von Petra Blumberg aus Bärenstein und können bis Ende April betrachtet werden. Geöffnet ist täglich von 13 bis 18 Uhr.
Seit November 2014 wird durch die "Gemeinsame Mitte" auch die Gästeinformation von Bärenstein betrieben. Erstes Projekt ist die Erstellung eines Gastgeberverzeichnisses, das potentiellen Gästen des Grenzortes auf Wunsch zugestellt werden kann. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |VideoFotos von Burgen und Schlössern  
07.03.2015 10:00 (Kultur)
Veranstaltung zum Frauentag 
(MT) DREBACH: Am Sonntag (08.03.), 15 Uhr gibt es im Bürgerhaus Drebach eine unterhaltsame Reise in die Welt der Operette und des Musicals. Unter dem Motto "Es grünt so grün...!" gestalten Künstlerinnen und Künstler des Eduard-von-Winterstein-Theaters Annaberg-Buchholz einen beschwingten Nachmittag.
06.03.2015 12:30 (Kultur)
"Altes Gelump" auf Bergbühne 
(MT) EIBENSTOCK: Die Bergbühne Eibenstock zeigt am 14. März (15 und 19 Uhr) und 15. März (15 Uhr) "E Haufen altes Gelump". Das die Bergbühnler ein kreatives Völkchen sind weiß man ja schon länger. Und in dieser Manier verarbeitete man in "E Haufen altes Gelump" Sketche und Ideen die einem so einfielen, mixte das alles mit einer gehörigen Portion Sachkunde und heraus kam ein Stück das sich in so einigen erzgebirgischen Stuben so oder zumindest zum Teil abspielen könnte.
Karten gibt es ab jetzt wie immer im Tourist-Service-Centrum Eibenstock. Telefonische Voranmeldungen unter 037752 2244.

Bild: Nicht nur Antiquitäten, sondern auch Küsse sammelt Jan Hoppe (Dirk Steglich). Und wie in seinem beruflichen Stand zieht er alte Sachen, sprich die Schwiegermutter (Rita Zechel), den Jüngeren (Ines Hutschenreuter) vor. ( Kulturzentrum/Leistner)
06.03.2015 10:00 (Kultur)
Vier Bands in Aue im Wettbewerb 
(MT) AUE: Am Samstag (07.03.) erzittert das Kulturhaus Aue wieder in seinen Grundfesten, denn ab 17 Uhr geht der 7. Band-Contest der Schüler- und Nachwuchsbands über die Bühne. Insgesamt haben sich vier Bands aus dem Erzgebirgskreis für den musikalischen Wettstreit angemeldet. Die Teilnehmer sind Burned Past aus Scharfenstein, Decibel aus Aue, Purple Sage aus Schneeberg und Shophonks aus Marienberg.
Special Guest des Abends ist die Gruppe "Judokus". Die jungen Musiker hatten im vergangenen Jahr den Band Contest mit dem Bandnamen "Downset Huts" gewonnen.
Präsentiert wird der Band-Contest vom kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises, vom Musikhaus Markstein und von der Erzgebirgssparkasse. Die Jury besteht aus Schulsprechern, Musikschullehrern und gestandenen Rockmusikern. (Bildquelle: KJ-Archiv)
06.03.2015 07:30 (Kultur)
Volkskunstschule bei Schnitzertagen 
(MT) AUE/ANNABERG-BUCHHOLZ: Anlässlich der 23. Erzgebirgischen Schnitzertage in Annaberg-Buchholz werden am 7. und 8. März auch Kinder der Volkskunstschule des Erzgebirgskreises ihr Können zeigen und gleichzeitig eine Auswahl ihrer geschaffenen Werke der Öffentlichkeit präsentieren.
"Am Samstag werden zehn und am Sonntag neun Schnitzerinnen und Schnitzer aus den Schnitzkursen Schwarzenberg und Zschorlau ihr Können zeigen. Die Teilnehmer präsentieren zudem gleichzeitig die fertigen Schnitzereien der Öffentlichkeit", berichtet der Schnitzlehrer Michael Rössel-Rothestolz.
Für den diesjährigen Wettbewerb im Rahmen der 23. Erzgebirgischen Schnitzertagen mit dem Titel "In Bewegung" haben sich fünf Kinder und Jugendliche vom kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises mit ihren Arbeiten beworben.
06.03.2015 07:00 (Kultur)
Heimatbilder im Herrenhaus 
(MT) SCHLETTAU: Unter der Überschrift "Heimatbilder - geheimnisvoll, zeitlos, grenzenlos" ist in Schlettau im Herrenhaus des Schlosses eine Ausstellung mit Werken von Iris Mende aus Johanngeorgenstadtim zu sehen. Die Malerin versteht es, Malerei mit natürlichen Pflanzen unserer Heimat zu kombinieren. Das Ergebnis dieser Arbeit kann bis zum 30. April in Schlettau in Augenschein genommen werden.
Geöffnet ist dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, samstags von 14 bis 17 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
05.03.2015 15:00 (Sonstiges / Kultur)
Frauen im Rathausfoyer 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Im Rahmen des Internationalen Frauentages wurde im Annaberger Rathaus am Mittwoch (04.03.) die Wanderausstellung "Frauen der Reformation" eröffnet. Sie zeigt auf Rollups zwölf verschiedene Frauen aus Mittelsachsen, dem Mutterland der Reformation. Ins Licht der Öffentlichkeit gerückt wird beispielsweise die sächsische Kurfürstin Anna, die als "Mutter Anna" und als große Schreiberin in die Geschichte einging.
Sieben weitere Ausstellungstafeln führen in die Lebensbedingungen von Frauen in der bewegten Zeit des 16. Jahrhunderts ein.
"Frauen der Reformation" bis zum 27. März kann die Schau im Annaberger Rathaus betrachtet werden. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
05.03.2015 10:30 (Kultur)
"Sounds of Hollywood" ausverkauft 
(MT) SCHWARZENBERG: Die Veranstaltung "Sounds of Hollywood" in der Ritter-Georg-Halle Schwarzenberg am Sonnabend (07.03.) ist bereits ausverkauft. Das teilte die Stadtverwaltung Schwarzenberg mit. An der Abendkasse werden nur noch die bisher vorbestellten Tickets erhältlich sein. Zum Konzert mit der Vogtland-Philharmonie am kommenden Samstag werden mehr als 800 Besucher erwartet.
05.03.2015 08:00 (Kultur)
Strömkarlen in der Baldauf Villa 
(MT) MARIENBERG: In der Baldauf Villa Marienberg (Bild) ist am Freitag (06.03.) das Trio Strömkarlen zu Gast. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Mit Geige, Gitarre, Kontrabass, Bodhran und Tin Whistle zelebrieren Christina Lutter, Stefan Johansson und Guido Richarts ihre Versionen traditioneller und populärer Weisen aus Skandinavien und Irland. (Bildquelle: KJ-Archiv)
04.03.2015 14:30 (Kultur)
Chemnitzer Club Atomino eröffnet im DAStietz im März 2015 
(SF) CHEMNITZ: Der Mietvertrag zwischen dem Club "Atomino" und dem Wohnungsunternehmen GGG über eine rund 350 Quadratmeter große Fläche im Untergeschoss des Kulturzentrums "DAStietz" ist unterzeichnet. Damit erhält das "Atomino" ein neues, dauerhaftes Domizil in bester Innenstadtlage von Chemnitz.
Jan Kummer, Sprecher des Atomino: "Nach einer langen Reise kreuz und quer durch Chemnitz freut sich das Atomino auf seine neuen Räumlichkeiten im Tietz. Wir befinden uns bei den letzten Ausbauarbeiten und haben das ehrgeizige Ziel, am 11. März 2015 mit einer "Willkommen zu Hause"-Party zu eröffnen. Die konstruktive und freundliche Unterstützung der GGG, gerade bei den kniffligen Themen Miete und Umbaukosten, gibt Anlass zur Hoffnung, dass unser neues Domizil endlich zu einem dauerhaften Heim für das Atomino wird."
Simone Kalew, Geschäftsführerin der GGG: "Ich freue mich über unseren Neuzugang im Tietz. Der Club mit seiner tiefen Verwurzelung in der Subkultur-Szene passt hervorragend in die Kultureinrichtung "DAStietz" und stellt eine gelungene Ergänzung dar. Damit das Atomino eine sichere Zukunft erhält und künftig auf einer gesunden wirtschaftlichen Basis arbeiten kann, kommt die GGG im Rahmen ihrer Kulturförderung dem Atomino bei der zu zahlenden Miete entgegen und unterstützt den Club bei den Umbaukosten."
Derzeit laufen die finalen Ausbauarbeiten, bauordnungsrechtliche Abstimmungen mit Behörden sowie die Inneneinrichtung durch das Atomino selbst.
04.03.2015 10:00 (Kultur)
Englischer Knabenchor zu Gast in Chemnitz 
(SF) CHEMNITZ: Am Dienstagnachmittag (03.03.) hat der Chemnitzer Türmer Stefan Weber den Knabenchor der Kathedrale Worcester im Rathaus empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung begleitete er die englischen Gäste in die Wendelhalle des Rathauses. Dort hieß auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig die jungen Sänger Willkommen.
Die Knaben im Alter zwischen neun und 13 Jahren wirken anlässlich des Chemnitzer Friedenstages am Musikprojekt "A Foreign Field" (Ein fremdes Feld) mit.
Als Dank für die Einladung in die Stadt wurde Barbara Ludwig ein Bild überreicht, welches die Sänger bei der Uraufführung des Stückes in Worcester zeigt.
Das Oratorium wird am 4. und 5. März jeweils 19 Uhr in der Chemnitzer Stadthalle im Rahmen des 7. Sinfoniekonzertes aufgeführt und ist dem Gedenken an die Zerstörung von Chemnitz am 5. März 1945 gewidmet.
04.03.2015 06:00 (Kultur)
Die Welt der Holzgestaltung im Erzhammer 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: In wenigen Tagen fliegen im Haus des Gastes Erzhammer in Annaberg-Buchholz wieder die Späne. Am 7. März von 13 bis 18 Uhr und am 8. März von 10 bis 17 Uhr wird im städtischen Kulturzentrum zu den Erzgebirgische Schnitzertagen die Faszination des natürlichen Werkstoffs Holz in vielfältiger Weise deutlich. Ein überaus breit gefächertes Spektrum kreativer Gestaltung wird Touristen, Besucher und Einwohner in ihren Bann ziehen.
Schnitzvereine aus dem gesamten Erzgebirgskreis stellen ihr Wirken und ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit vor. Im Jahr 2015 steht die traditionelle Veranstaltung auch im Zeichen des 25. Jubiläums des Verbandes erzgebirgischer Schnitzer.
Dass Schnitzen im Erzgebirge nicht nur eine jahrhundertelange Tradition hat, sondern nach wie vor lebendig ist, zeigen zu den Schnitzertagen über 160 Mitwirkende aus zahlreichen Vereinen.
Sehenswerte Ausstellungen präsentieren den ganzen Formenreichtum der Holzgestaltung. Unterschiedlichste Techniken zeigen die große stilistische Breite. Fachvorträge lassen interessierte Gäste tiefer in die Materie eindringen. Schnitzer zeigen ihr Können an sehenswerten Skulpturen, an traditionellen und modernen Motiven.
Stimmungsvolle Programme des Bergmusikkorps Frohnau/ Annaberg-Buchholz, der "Ranzen" und der Pöhlbachmusikanten umrahmen die beiden Tage. Darüber hinaus gibt es die Chance, wunderbare Schnitzereien, Fachliteratur und Klöppelarbeiten käuflich zu erwerben.
03.03.2015 17:00 (Kultur)
Finnische Songwriterin in Annaberg 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die finnische Songwriterin Kati Salo, die nach 15 Jahren Bühnenpräsenz erst jetzt ihr Debütalbum aufgenommen hat, macht am Freitag (06.03.), 21 Uhr in der Alten Brauerei Annaberg Station. "Melodische Popmusik mit je einem Schuss Folk, Jazz und Country", so lautet die Selbsteinschätzung der Musikerin, die aus Haparanda in Nordfinnland stammt, einem Grenzort zu Schweden. Unterstützt von einer bestens aufgelegten Begleitband aus Bläsern und Streichern variiert Salo auf dem Piano, und der Gitarre und mit ihrer tollen Stimme.
Mit dabei ist Asko Keränen, der mit der Band 22 Pistepirkko als Keyboarder und Bassist bereits musikalische Geschichte geschrieben hat. Er spielt im Vorprogramm eigene Songs auf der Gitarre und begleitet Kati Salo ebenfalls zu ihrem Konzertprogramm. (Bildquelle: Veranstalter)
03.03.2015 13:00 (Wirtschaft / Kultur)
Landesausstellung 2018 im Erzgebirge? 
(MT) DRESDEN: Insgesamt sechs Kommunen Südwestsachsens, darunter drei aus dem Erzgebirgskreis, wollen die branchenübergreifende Schau der 4. Sächsischen Landesausstellung im Jahr 2018 ausrichten. Die Bewerbungsunterlagen von Aue (Besteck- und Silberwarenfabrik August-Wellner & Söhn), Glauchau (Bahnhof), Johanngeorgenstadt (ehemalige Pestalozzi-Schule), Plauen (Hempel'sche Fabrik), Oelsnitz/Erzgebirge (Gebäudeteil des ehemaligen Kaiserin-Augusta-Schachts) und Oberlungwitz (ehemalige ROGO-FSO-Strumpffabrik) gingen fristgerecht und vollständig bis Ende Februar im Ministerium für Wissenschaft und Kunst ein. Zudem erhält die Stadt Zwickau ihr Angebot aufrecht, die Leitausstellung in einem Neubau, der später als Stadtarchiv genutzt werden soll, unterzubringen. Allerdings wäre das erst 2019 möglich.
Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange bekräftigt: "Die Landesausstellung zur Industriekultur soll 2018 stattfinden. Ich freue mich, dass sich so viele Kommunen an der Bewerbung beteiligen und Gastgeber der zentralen Schau sein wollen. Das zeigt, wie gegenwärtig das Thema Industriekultur in Südwestsachsen ist und wie sehr es sowohl den Charakter der Region als auch die Identität der Menschen prägt. Wir werden jetzt schnellstmöglich die Eignung der Orte und der vorgeschlagenen Gebäude prüfen, um dann zu entscheiden, ob die Landesausstellung in einem veränderten Konzept 2018 durchführbar ist."
Die Prüfung eines neuen Konzepts war nötig geworden, nachdem sich der ursprünglich als Ausstellungsort vorgesehene Horch-Hochbau in Zwickau als ungeeignet erwiesen hatte. Nun prüfen Ministerium und ein Fachbeirat bis Ende März die eingegangenen Bewerbungen. Parallel läuft die Auswahl von fünf bis sieben authentischen Orten, an denen Begleitausstellungen in bereits vorhandenen Museen und historischen Industrieanlagen die zentrale Schau flankieren sollen. Auch dafür gibt es Bewerbungen aus zahlreichen, industriekulturell wichtigen Orten Südwestsachsens.

Bild: Gebäude der ehemaligen Pestalozzi-Schule in Johanngeorgenstadt (Quelle: KJ-Archiv)
03.03.2015 10:00 (Kultur)
Heimatabend: Es klinge Liedle uhne Zohl 
(MT) ZWICKAU: Unter dem Titel "Es klinge Liedle uhne Zohl" steht am Donnerstag (05.03.), 16 Uhr ein Heimatabend des EZV Zwickau im Brauhaus Zwickau. Geehrt wird damit der Musiker und Komponisten Hellmuth Merkel, der am 7. März 1915 in Lichtenstein geboren wurde. Merkel war 1949 Mitbegründer des Tanz-und Unterhaltungsorchesters Hohenstein-Ernstthal. Leitende musikalische Tätigkeiten bei der IG Wismut, beim Zirkus Aeros, im Zwickauer Lindenhof und beim Auer Musiktheater schlossen sich an. Ab 1966 übernahm er die musikalische Betreuung des Erzgebirgsensembles Aue. Für sein musikalisches Schaffen erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen.
Sein Lebenswerk pflegt und bewahrt seine einzige Tochter Kornelia Eleonore Hofmann. Sie und ihr Gatte Ronny Reinhard Hofmann, sowie die Söhne Dominik und Johnathan, musizieren als "Trio Saxonia".
Gemeinsam mit Stehan Malzdorf werden sie den musikalischen Nachmittag gestalten. Alle Vereinsmitglieder und Musikfreunde sind dazu eingeladen.
03.03.2015 09:00 (Kultur)
Besucheransturm auf Sonderausstellung "Erotica International" 
(SF) LICHTENSTEIN: Die Sonderausstellung "Erotica International" im Daetz-Centrum Lichtenstein erlebte an ihrem ersten Wochenende einen wahren Besucheransturm. Mehr als 800 Besucher drängten an den ersten drei Tagen in die Präsentation internationaler erotischer Kunst- und Kultgegenstände aus der Sammlung Dieter Krügel. Zusammen mit den 180 Gästen, die der Vernissage beiwohnten, konnte so bereits die 1.000er-Marke geknackt werden.
Der Rundgang durch die Sonderausstellung schickt die Besucher auf eine Reise durch fünf Kontinente und vermittelt kulturgeschichtliche Besonderheiten rund um die schönste Nebensache der Welt. Dabei treffen die Besucher auf mehr als 250 Gegenstände des Fruchtbarkeits- und Phalluskultes sowie Kunst- und kunsthandwerkliche Objekte mit erotischen Darstellungen aus mehr als 50 Ländern.
An jedem zweiten Sonntag während des Ausstellungszeitraums werden zudem öffentliche Führungen durch die Ausstellung angeboten. Beginn ist jeweils 15 Uhr. Die erste Führung dieser Art dürfte gleich eine ganz besondere werden, findet sie doch am 8. März, dem Internationalen Frauentag, statt. Beschränkt auf das schöne Geschlecht ist diese Führung selbstverständlich nicht. Eine Einschränkung gibt es aber dennoch. Da viele der gezeigten Stücke recht pikant sind, ist der Zutritt nur Besuchern ab 18 Jahren gestattet.
Die Sonderausstellung ist täglich bis 5. Juli von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Kombiniert mit der Dauerausstellung "Meisterwerke in Holz" kann man gleich zweimal eine Reise um die Welt erleben.
02.03.2015 18:00 (Kultur)
"Österliche Volkskunst" in Schneeberg 
(MT) SCHNEEBERG: Im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg hat bereits Ende Februar der Gedanke an Ostern Einzug gehalten. Bis zum 19. April wird hier "Österliche Volkskunst" gezeigt. Die Osterausstellung gibt mit ihren kleinen Kunstwerken einen Einblick in die Welt der verzierten Eier. Die Exponate kommen dabei vom gesamten Erdball. So unterschiedlich die Herkunft so verschieden sind auch die verwendeten Materialien. Hier sind neben dem Hühner-, Gänse- und Straußenei auch Werkstoffe wie Holz, Stein, Glas, Metall und Pappmaché vertreten. Besonders die slawischen Völker in Ost-, Mittel- und Südosteuropa haben eine vielseitige kunstvolle Eiergestaltung entwickelt. Die farbenfrohen Ostereier der Sorben fehlen ebenso wenig wie die prächtig bemalten Eier aus Russland.
Das Schneeberger Museum hat von Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10 bis 17 Uhr geöffnet. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |Video"Österliche Volkskunst" in Schneeberg  
02.03.2015 15:30 (Politik / Sport / Kultur)
Heidrun Hiemer trifft Vereinsvertreter 
(MT) SCHWARZENBERG: Schwarzenbergs Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer kommt regelmäßig mit den Vereinen in ihrer Stadt ins Gespräch. Am Dienstagabend (03.03.) sind erneut Vereinsvertreter ins Rathaus zu einer Zusammenkunft mit der Oberbürgermeisterin eingeladen.
28.02.2015 11:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Comedian Harmonists in Lugau 
(TB/Sei) LUGAU: Die Melodien der Comedian Harmonists gehen ins Ohr, haben einen bemerkenswerten Inhalt, sind witzig und vollkommen zeitlos. Am 10. April 19 Uhr kann ihnen im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau gelauscht werden. Mit Liedern wie "Mein kleiner grüner Kaktus" tragen die Sänger des Vokalensembles HarmoNouvs Songs vor und bereiten den Zuhörern so ein amüsantes und nachdenkliches Vergnügen. Der Eintritt beträgt 14 Euro (12 Euro ermäßigt), wobei die Karten über Tel. 037295 2486 oder info@freizeitzentrum-lugau.de bestellt werden können. (Bildquelle: Kultur- und Freizeitzentrum Lugau)
28.02.2015 09:00 (Kultur)
Bewerbung für art-figura 2015 
(MT) SCHWARZENBERG: Der Kunstpreis der Stadt Schwarzenberg art-figura geht 2015 in die sechste Runde. Noch bis zum 31. März 2015 können alle interessierten Künstler ihre Bewerbungen an die Stadt Schwarzenberg senden. In diesem Jahr prämiert die Stadt Schwarzenberg Skulpturen und Plastiken, die sich auf beeindruckende Weise mit dem Thema "AKTION - REAKTION" auseinandersetzen.
Aus allen Einsendungen wählt eine hochkarätig besetzte Vor-Jury aus Kunst, Kultur, Wirtschaft und Politik die Teilnehmer für die Kunstausstellung art-figura 2015. Die Ausstellung wird von der freischaffenden Berliner Bildhauerin Anna-Franziska Schwarzbach konzipiert. Vor der Vernissage am 28. August 2015 ermittelt die Jury gemeinsam die drei Preisträger. Der erste Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, der 2. Preis mit 2.000 Euro und der 3. Preis mit 1.000 Euro. Während der Ausstellungszeit vom 28. August bis zum 23. Oktober 2015 können die Besucher außerdem ihren Publikumsliebling wählen. Der Preisträger erhält ein Preisgeld von 500 Euro. Zur Finissage am 23. Oktober 2015 werden den vier Preisträgern die Auszeichnungen und Preisgelder überreicht.
Die art-figura findet seit 2005 alle zwei Jahre statt. Mit dem Kunstpreis möchte die Stadt Schwarzenberg den Blick auf die Traditionen der großen Bildhauerkunst des sächsischen Raumes lenken und deren Erhalt in neuen Ausdrucksformen widerspiegeln.
Bewerben können sich Künstler aus Deutschland und darüber hinaus. Zugelassen sind Skulpturen und Plastiken, die sich mit dem diesjährigen Thema "AKTION - REAKTION" auseinandersetzen. Weitere Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten finden interessierte Künstler auf der Internetseite www.art-figura.de.
2013 haben sich über 130 Künstler beworben. Auch in dieses Jahr erwartet die Stadt Schwarzenberg wieder zahlreiche Einsendungen.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.art-figura.de
27.02.2015 17:00 (Kultur)
Kino wird zum Klassenzimmer 
(MT) DRESDEN: 39 sächsische Kinos verwandeln sich vom 16. bis 27. März wieder in Klassenzimmer. Zwei Wochen lang bieten die SchulKinoWochen Sachsen ein ausgewähltes Programm aus 105 Filmen verschiedener Genres, mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und Schultypen im Umgang mit dem Medium Film zu stärken. VISION KINO - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz und der Objektiv e.V. organisieren das Projekt, das vor allem dem gesellschaftlichen Bildungsauftrag in der Vermittlung von Filmkultur und Medienkompetenz nachkommt. 
In zahlreichen Sonderveranstaltungen mit Filmschaffenden, Filmpädagogen und Experten können die Schülerinnen und Schüler über das Gesehene diskutieren und so unterrichtsrelevante Themen filmbezogen aufgreifen. Das Programm mit über 100 Filmen orientiert sich am Lehrplan und enthält Angebote für alle Schultypen. Gezeigt werden alle Filme während der Schulzeit. Zur Vorbereitung der Filme werden Lehrerinnen und Lehrern pädagogische Begleitmaterialen kostenfrei angeboten.
Anmelden können sich alle sächsischen Klassen noch bis zum 10. März, der Eintritt kostet 3,00 Euro (bis Klassenstufe 4) bzw. 3,50 Euro (ab Klassenstufe 5). Lehrer und Begleitpersonen sind kostenfrei. Die Anmeldung, das gesamte Programm und alle teilnehmenden Kinos finden Sie auf www.schulkinowoche.de

Bild: Der Film WINNETOUS SOHN wird noch vor seinem eigentlichen Kinostart in Anwesenheit von Mitgliedern des Filmteams gezeigt. Die Produktion mit Schauspielern wie Uwe Ochsenknecht, Armin Rohde und Jytte-Merle Böhrnsen ist der erste im Rahmen der Initiative "Der besondere Kinderfilm" fertiggestellte Film. (Bildquelle: SchulKinoWochen Sachsen)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.schulkinowoche.de
27.02.2015 12:00 (Kultur)
Taschenlampenführung wird Dauerangebot 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Eine Premiere gab es in den Winterferien im Erzgebirgsmuseum Annaberg-Buchholz. Erstmals wurde zu Taschenlampenführungen eingeladen. Zahlreiche Besucher aus Nah und Fern nutzten das Angebot, im spärlichen Licht der Taschenlampen die historischen Räume des Hauses zu entdecken und dort allerlei Spannendes und Unerwartetes zu Ausstellungsstücken und zur Stadtgeschichte zu erfahren.
Die Taschenlampenführung wird ab sofort ins ständige museumspädagogische Programm der städtischen Museen in Annaberg-Buchholz aufgenommen. Informationen sind bei Museumspädagogin Maria Richter, Tel. 03733 425-246 erhältlich.

Bild: Kinder zur Taschenlampenführung am Schumannschen Epitaph im Erzgebirgsmuseum (Quelle: Stadt Annaberg-Buchholz)
26.02.2015 18:00 (Wirtschaft / Kultur)
Tulpenbaum von Volksbank / Gästeführer geschult 
(SvS) OELSNITZ/ERZGEB.: Die Volksbank Chemnitz eG hat für die bevorstehende Landesgartenschau in Oelsnitz einen Tulpenbaum gestiftet, der auf dem Gartenschaugelände neben dem Rosenhügel gepflanzt wurde. Am 23. Februar 2015 übergaben Gartenschaugeschäftsführer Bernd Birkigt (Bild links) und Hans-Ludwig Richter, Bürgermeister der Gastgeberstadt (Bild rechts), die Stifterurkunde an den Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Chemnitz eG. Wolfgang Müller (Bild Mitte).
Die Idee der "Stifterbäume" wurde während der Planungen für die Ausstellung auf persönliche Initiative der Mitglieder des "Freundeskreises 7. Sächsische Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgeb. 2015" geboren. So können Privatpersonen, Unternehmen oder Institutionen ihre nachhaltige Unterstützung für die Gartenschau ausdrücken.
"Sachsens Gartenfestival im Jahr 2015 lebt vom Engagement der Bürger, Unternehmen und Verbände in der Region. Nur mit Beiträgen von Partnern, Sponsoren und Ideengebern wird die 7. Sächsische Landesgartenschau ein unvergessliches Erlebnis für die Stadt Oelsnitz/Erzgeb., für alle Besucher und für den gesamten Freistaat.", meinte Bürgermeister Richter, und bedankt sich für die Unterstützung.
Inzwischen werden seit Oktober des vergangenen Jahres Gästeführer für die Landesgartenschau geschult. Rund 30 Freiwillige lassen sich in insgesamt 50 Ausbildungsstunden in regionaler Landeskunde und Rhetorik schulen, um ab April die Besucher von Sachsens größter Gartenschau gut über die regionale Geschichte und die Ausstellung zu informieren. (Bildquelle: KJ/Mario Rusznyak)
 » M E D I A T H E K  |VideoTulpenbaum von Volksbank / Gästeführer geschult  
26.02.2015 12:00 (Sonstiges / Kultur)
Zahlreiche Gäste in Winterferien 
(MT) AUE: In den verschiedenen Einrichtungen des kul(T)our-Betriebes des Erzgebirgskreises wurden in den vergangenen Winterferien insgesamt mehr als 2.100 Kinder und Erwachsene gezählt.
Kleine Abenteurer und ihre Begleiter, Mutige, aber auch Vorsichtige waren bei den Abenteuerwanderungen genau richtig. Neben Spiel, Spaß und Spannung wurden zudem Kenntnisse über die Natur und historische Begebenheiten vermittelt. Am 9. und 10. Februar 2015, jeweils um 10 Uhr, begaben sich insgesamt 72 Kinder "Auf die Spuren des Schneemenschen". Rund 90 kleine Zuschauer erlebten ein weiteres, spannendes Abenteuer mit Kasperle und seinen Freunden im Zauberwald und 15 Hobbykünstler formten mit der Hilfe des Schlossteams aus Tonklumpen kleine Kunstwerke. Spukis Aufruf zum Ritterfasching im Schloss in Schwarzenberg folgten mehr als 110 kostümierte Gesellen.
Im Schloss in Schwarzenberg durfte wieder in die alten Künste des Schnitzens und des Klöppelns "reingeschnuppert" werden. In den Räumen der Klöppelschule sowie in der Schnitzerstube im Schlossturm wurden in mehreren Schnupperkursen erste Kenntnisse vermittelt. Jeweils knapp 40 Kinder und Erwachsene konnten für das Klöppeln und Schnitzen begeistert werden.
Im Kulturhaus in Aue konnten zu den zwei Veranstaltungen in den Winterferien insgesamt 900 Kinder und Erwachsene gezählt werden. Mehr Kinder als jemals zuvor wurden beim Kinderfasching begrüßt. Allein am Vormittag feierten über 630 kleine und große Liebhaber der Verkleidung ausgelassen im Kulturhaus in Aue. Das waren 270 Kinder mehr als im Vorjahr.
Das Zeiss-Planetarium und die Sternwarte in Schneeberg luden wieder in den Winterferien alle kleinen Astronomen herzlich zum "Sterneschauen" ein. Der Einladung folgten zu 17 Veranstaltungen knapp 310 Kinder und 200 Erwachsene. Dank der Programmverlegung in die Ferienvormittage konnte ein deutlicher Besucherzuwachs registriert werden. Die durchschnittliche Besucherzahl lag bei 30 Besuchern pro Veranstaltung.
Die Angebote des Bergbaumuseums Oelsnitz/Erzgebirge für die diesjährigen Winterferien waren jahreszeitengemäß wieder so ausgelegt, dass sämtliche Aktivitäten wetterunabhängig stattfinden konnten. Der Mittwoch als traditioneller Ferienprogrammtag hat sich dabei erneut bewährt.
Alle Hort- oder Feriengruppen sowie interessierte Urlauber und Familien mit Kindern waren herzlich in die Baldauf Villa Marienberg eingeladen, um die Kreativangebote in der Bastelstube zu nutzen. Großes Interesse gab es an den Schnitz- und Drechseltagen. Beide Termine waren komplett ausgebucht. Der Workshop richtete sich an ältere Kinder und Jugendliche, die handwerkliche Fertigkeiten erlernen oder aber sich einmal intensiv und kreativ mit Holz als Gestaltungsmaterial beschäftigen wollten. Die Kinder drechselten Osterschmuck, Bäumchen, Leuchttürme und Kreisel. Als kleine Abschlussarbeit fertigte jedes Kind eine Schäferfigur an.
Christfried Köhler, Handwerksmeister aus Pockau, leitete den Kurs und verriet viele Tricks und Kniffe aus seiner eigenen jahrelangen Praxis. Im Laufe der Theaterwoche mit dem Motto "Abenteuer mit Pippi Langstrumpf" erarbeiteten insgesamt zehn Mädchen ein komplettes Theaterstück und führten es vor großem Publikum auf. Das Ferientheaterprojekt, welches von Gerd Schlott, Schauspieler am Annaberger Eduard von Winterstein Theater, geleitet wurde, wartete auf alle motivierten, experimentierfreudigen und kreativen Kinder, die neugierig genug waren, sich auf das Bühnenspiel einzulassen. (Bildquelle: kul(T)our-Betrieb)
26.02.2015 11:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Musiklalische Edelsteine zum Frauentag 
(TB) PÖHLA: Steffen Kindt überreicht zum Frauentag am 8. März um 14 Uhr musikalische Edelsteine im Besucherbergwerk Pöhla. Die Einladung geht diesmal an alle Frauen, die an diesem Nachmittag musikalisch auf Händen getragen werden sollen. Natürlich sind auch ihre Begleiter herzlich eingeladen für ein Programm mit den größten Hits von Udo Jürgens, Roland Kaiser und Karel Gott. Außerdem wird die 19-jährige Vanessa Louise Winkler, Erzistar 2013, zum ersten Mal Untertage auftreten. Obendrauf hat sich Steffen Kindt zum Thema "Frauen und Männer" Gerald Olschewski eingeladen, der mit ihm schon "einmal um die ganze Welt" gereist ist und so allerhand erlebt hat. Natürlich werden die beiden darüber plaudern und singen. Karten können unter Tel. 03774 81078 bestellt werden. (Bildquelle: Veranstalter/Luise Enzmann)
26.02.2015 09:00 (Kultur)
Erzgebirgskunst in Dresden 
(MT) DRESDEN: Die Ausstellung "KUNSTRAUM Erzgebirge- Mittelsachsen" ist bis 21. März im Neuen Sächsischen Kunstverein e.V. am Schützenplatz in Dresden zu sehen. Der Kurator Reinhold Lindner aus Augustusburg, der gemeinsam mit der Dresdner Galeristin Karin Weber die Arbeiten ausgewählt hat, verwies zu Ausstellungsbeginn darauf, dass sich die Kunst aus dem Erzgebirge und aus Mittelsachsen sehen lassen kann. "Zu sehen sind Ausschnitte aus einem ziemlich weit gefassten Panorama der Bildkunst in einem großen, ja sogar dem größten Sächsischen Kulturraum, der sich in den letzten Monaten mit einer weit umfassenderen Kunstausstellung auf Schloss Augustusburg präsentierte - seit langen Zeiten einmal eine solche Umfassung der Vielgestaltigkeit. Die Ausstellung belegt aber auch die Vielfalt der künstlerischen Handschriften von der Figuration bis hin zur Abstraktion, von der Großplastik bis hin zur intim aufgefassten Grafik" so Lindner weiter.
Die Schau ist jeweils von Dienstag bis Freitag von 14 Uhr bis 18 Uhr und sonnabends von 10 Uhr bis 14 Uhr zu sehen. Führungen und Sonderveranstaltungen ergänzen das Programm. Weitere Informationen unter: www.saechsischer-kunstverein.de
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.saechsischer-kunstverein.de
26.02.2015 08:00 (Kultur)
Zusatzveranstaltung bei artmontan 
(MT) AUE: Im Rahmen der artmontan-Kulturtage wird es im November 2015 einen Zusatztermin geben. Aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage stehen am 27. November, ab 19 Uhr, das Krach-Kowsky-Orchester, das Duo Kratschkowski und Andrey Rubstov & Oleg Zhukovskiy nochmals auf der Bühne der Markersbacher Kaverne.
Wahrlich und im ureigenen Sinne märchenhaft, aber trotzdem neu präsentiert sich das artmontan-Finale 2015 experimentierfreudig. Und vor allem auch dort, wo die Reise begann: In der Kaverne lebt das russische Märchen "Peter und der Wolf" wieder auf. Ganz anders. Zwei Tänzer, die pantomimisch schauspielern, und zwei Akkordeon-Musiker kleiden die alte Geschichte um Isegrim und Peter in ein atemraubendes und bisher nie dagewesenes Gewand. Taschenzirkus, Stummoper, Puppentheater ohne Puppen und fast kein Ballett - das Experiment und noch junge Projekt des Krach-Kowsky-Orchesters und seinen Gründern, dem Duo Kratschkowski, ist einzigartig in Form und Gestalt. Für das neue Projekt "Peter und der Wolf" holt sich das Duo Verstärkung und greift tiefer in die Trickkiste, die sich auch bei artmontan öffnet, um mitzureißen und zu erstaunen.
Weitere Informationen und Kartenbestellung unter Tel. 03771 277-1600 oder -1602 bzw. unter www.artmontan.de.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.artmontan.de
25.02.2015 16:00 (Kultur)
Industriemuseum verschiebt Eröffnung der Ausstellung 
(SF) CHEMNITZ: Die neue Dauerausstellung des Sächsischen Industriemuseums in Chemnitz kann nicht wie geplant Ende März wiedereröffnet werden. Grund sind laut Museumsleitung Verzögerungen bei den Einbauten.
Die Neugestaltung mit zwei Ausstellungsbereichen wird offenbar erst Anfang Sommer abgeschlossen sein. Ein genauer Eröffnungstermin soll in der kommenden Woche bekannt gegeben werden.
25.02.2015 08:00 (Kultur)
Abenteuer in Peru 
(Sei) SCHNEEBERG: Peru - Das Land einer verloren gegangen Hochkultur. Heute ist es ein beliebtes Reiseziel, nicht nur für Touristen. Im Rahmen eines Austauschprojektes konnten Schüler des Schneeberger Herder-Gymnasiums das Land Peru einen Monat lang entdecken und kennen lernen. Während dieser Zeit lebten sie in Gastfamilien und besuchten gemeinsam mit peruanischen Jugendlichen die Deutsch-Peruanische Schule "Alexander von Humboldt". Die Vorbereitungen für diese Reise dauerten zwei Jahre. Neben Spanisch und der kulturellen sowie geografischen Unterrichtung wurden die Gymnasiasten auch auf ein Sozialprojekt an der San Christoferus in Lima vorbereitet. San Christoferus bietet Schülern, welche durch Behinderungen geprägt sind, Ausbildungsmöglichkeiten und Therapieangebote an. So wurden von der Perugruppe extra dafür Bastelmaterialien eingekauft, um später "Manuelle Tätigkeiten" mit den Schülern vor Ort auszuüben.
Natürlich beinhaltet das Austauschprojekt, dass nicht nur deutsche Schüler in Peru, sondern ebenso peruanische Schüler in Deutschland lernen und leben. Während dieser Zeit wurden sogar neue Hobbys für sich entdeckt. So lernte der junge Peruaner Remko Carlos Rodriguez was "Echt Erzgebirgisch" bedeutet. Im Schnitzerheim "Gustav Rössel" in Schneeberg-Neustädtel erlernte er unter fachlicher Anleitung die Hohe Kunst des Schnitzens und konnte schon nach wenigen Tagen erste Werke vorzeigen. Die Schwierigkeit des Handwerkes ist vor allem das, was Remko besonders begeistert.
Das Austauschprojekt erlebte nun schon seine dritte Auflage. 2009 nahm alles seinen Anfang. Es bietet die Möglichkeit ein anderes Land mit einer anderen Kultur kennenzulernen. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
 » M E D I A T H E K  |VideoAbenteuer in Peru  
24.02.2015 12:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Verlassene Orte wieder neu entdeckt  
(TB) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Ausstellungseröffnung "Lost in time" von Biance Kauler findet am 27. Februar um 20 Uhr in der Alten Brauerei in Annaberg-Buchholz statt. Verlassene Orte oder auch "Lost places" können hier bildlich wieder neu entdeckt werden. Auf Eine aufregende und kreative Reise möchte die Junge Künstlerin von BK365 Photography ihre Gäste gern mit nehmen. Der Eintritt ist frei.
24.02.2015 09:00 (Kultur)
Wettkampf der Eisskulpturen 
(Sei) JOHANNGEORGENSTADT: Winterwunderland Erzgebirge - so wird es gerne gesehen. Um diesen Titel zu verteidigen, nahm in diesem Jahr Johanngeorgenstadt am MDR-Wettkampf, um Mitteldeutschlands schönstes Wintermärchen teil. Die Aufgabe: Originelle Schnee- und Eisskulpturen bauen. Austragungsort war das Gelände am Pferdegöpel. Hier hatten die Johanngeorgenstädter ganze vier Stunden Zeit ihre "Märchen aus Schnee und Eis" zu fertigen. Städtische Vereine, Elternvertreter und Betreibern von Einrichtungen trafen sich mit Bürgermeister Holger Hascheck bereits im Vorfeld, um zu entscheiden, welche Figuren am besten die Region vertreten. Nun wurden diese mit Kettensägen, Schaufeln, Spachteln und anderen Hilfswerkzeugen in Form gebracht. Damit nicht alles weiß in weiß daher geht, kam bei dem ein und anderen auch Farbe zum Einsatz.
Während die "Profis" ihr Bestes gaben, hatten Besucher und Zuschauer ebenfalls die Möglichkeit Schneefiguren zu schaffen. Dabei entstand regelrecht ein kleiner Skulpturengarten, in dem sich Schneemänner, Dinos und andere fantasievolle Gestalten tummelten. Wer sich die Zeit anders vertreiben wollte, fand viele Angebote vor Ort. Eisstockschießen, eine Schlittenfahrt mit Pferden oder doch lieber zum Aufwärmen in eine Out-Door-Sauna? Wem das alles nichts war, der konnte sich seine Skier anschnallen und zu einem kleinen Langlauf über den Kamm aufbrechen. So oder so, die Zeit verging wie im Flug.
Kurz vor 14 Uhr. Letzte Feinarbeiten trennen die Skulpturenbauer von ihren fertigen Werken. Das Alte Rathaus, ein Feuerwehrauto, Skifahrer und der Johanngeorgenstädter Schwibbogen sind nur einige der prachtvollen Werke, die hier entstanden. Über das schönste MDR-Wintermärchen konnte übrigens in der vergangenen Woche abgestimmt werden. Die "Gegner" in diesem Wettkampf waren Masserberg und Harzgerode. Wer von den drei Städten gewonnen hat, erfährt man ab sofort auf MDRum4.de. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
 » M E D I A T H E K  |VideoWettkampf der Eisskulpturen  
23.02.2015 11:00 Veranstaltungshinweis (Sonstiges / Kultur)
Buchlesung eines ehemaligen Umweltbeauftragten 
(TB) Joachim Krause, ehemaliger Umweltbeauftragter der Sächsischen Landeskirche Sachsen, kommt ins Schwarzenberger Bürgerbüro der GRÜNEN (Markt 14). Am 26. Februar 19 Uhr wird er in einem Vortrag und einer Buchlesung das Publikum über Uranbergbau und Waldsterben in der DDR informieren. In seinem neuen Buch "Von der Mühe und von der Lust, den Horizont zu verschieben" werden Fragen, verschiedenste Fragen aufgegriffen. Welche Folgen hatte der Tschernobyl-Schock? Wie war das damals mit dem Waldsterben im Erzgebirge oder den Problemen um die Freiberger Hüttenindustrie? Welche neuen Themen und Herausforderungen brachte die Wende? Krause erzählt zu den nüchternen Eintragungen in seinem Terminkalender knappe Geschichten, hin und wieder ergänzt durch Dokumente im Originalton - spannende, manchmal auch verwirrende oder erheiternde Beiträge zur Zeitgeschichte.
(Bildquelle: Wiegand Sturm)
23.02.2015 10:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Kabarett im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau 
(TB/Sei) LUGAU: "Jetzt schlägt`s 13 ein halb!" Runde Geburtstage kann jeder einfach so feiern. "Die Barhocker" alsias Kay Haberkorn und Sascha Wildenhain finden das aber zu langweilig. In verschiedenen Rollen strapazieren sie am 27. März 19 Uhr im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau die Lachmuskeln der Zuschauer. Unter Tel. 037295 2486 oder info@freizeitzentrum-lugau.de sind Karten für das Kabarett zu erhalten. Der Preis beträgt 10 Euro pro Karte.
Bildquelle: (Kultur- und Freizeitzentrum Lugau)
23.02.2015 08:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Achim hat Probleme 
(TB) In Gemeinschaftsarbeit der Bergbühnler Eibenstock wurde ein neues Stück erschaffen. In "E Haufen altes Gelump" geht es um Achim, denn Achim hat einige Probleme. Seine Frau Katharina möchte das alte Gerümpel los werden, das er in seiner Freizeit liebevoll restauriert. Doch Achim lässt nicht mit sich reden. Vorgestern erst hat ein schönes Tischchen mit wertvollen Intarsien erstanden. Doch dieser Tisch bringt das zweite Problem namens Manni mit sich. Dieser Zuhältertyp will ihn erpressen, weil er was mit einer Paula gehabt haben soll. Und damit zu Problem Nummer drei. Wer ist Paula? In diesem Moment verkauft Katharina seine guten Stücke an einen Händler, der sie übers Ohr haut.
Um für noch mehr Verwirrung zu sorgen taucht seine Schwiegermutter auf. Problem Nummer vier. Diese hat auch noch eine Wohnberaterin im Schlepptau, welche kein Erbarmen kennt und somit zum fünften Problem wird. Achim ist verzweifelt. Ob er aus der Erpressung und dem Möbelverkauf mit heiler Haut herauskommt kann 14. März 15 Uhr und 19 Uhr sowie am 15. März 15 Uhr im Kulturzentrum Eibenstock herausgefunden werden.
Karten gibt es im Tourist-Service-Centrum Eibenstock.
Telefonische Voranmeldungen unter 037752 2244 oder 037752 80 26 16.
22.02.2015 17:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Interaktive Lesung "Knob'l auch" 
(TB) Rätselgeschichten, Wortspiele, und Bilderrätsel gab es am 19. Februar in der Stadtbibliothek Schwarzenberg. Die Wortakrobaten Thilo Richter und Mikro Hübner, welche beide aus dem Erzgebirge stammen, stellten ihr Rätselbuch "Knob'l auch" vor. Mit Bilderrätsel wie dem "Kugel-Schrei-Bär", den "Tür-Ringern" oder äußerst durchdachten Gedichten wurde das Publikum bei der interaktiven und multimedialen Lesung zum Schmunzeln und nachdenken angeregt. Das Buch ist in sechs Stufen aufgebaut, wobei der Schwierigkeitsgrad gegen Ende um einiges zunimmt. Das erste Rätsel wurde von den beiden vor 20 Jahren aufgeschrieben. Seit dem ist eine beachtliche Anzahl von 216 Denkaufgaben für jedermann zusammengetragen und in diesem Buch verewigt worden. Eine Bestellung ist unter www.wortspielbuch.de möglich.
(Bildquelle: KJ/ Tom Badusche)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Buch bestellen
 » M E D I A T H E K  |VideoInteraktive Lesung "Knob'l auch"  
21.02.2015 17:00 (Kultur)
Karolini heizen Kinderfasching an 
(SvS) LUGAU: Kleine Piraten, Räuber, Prinzessinnen oder Anime-Figuren konnten es gar nicht erwarten, bis im Einkaufszentrum Paletti-Park in Lugau ihr Faschingsprogramm startete. Diesmal hatte das Center-Management das Karolini-Mitmachtheater verpflichtet. Das Thema: "Gespensterfasching". Da wurden zwei Stunden lang nicht nur Kamelle geworfen, da tobte der ganze Marktplatz und das Programm wurde zu einer großen Faschingsparty. Klamauk und Gags am laufenden Band wechselten mit "Helau"-Rufen und viel Musik.
Die Lieder und Texte des Programms werden von den Karolinis, einem Zweig der Lugauer Musikschule Decker, allesamt selbst komponiert, getextet oder bearbeitet. Das Einkaufscenter Paletti-Park versteht sich selbst auch als Familientreffpunkt und nimmt immer wieder bewährte Veranstaltungstermine auf.
 » M E D I A T H E K  |VideoKarolini heizen Kinderfasching an  
20.02.2015 17:00 (Kultur)
"Geheimnis der bewegten Bilder" gelüftet 
(SvS) LUGAU: Kino ist nicht nur passive Unterhaltung, sondern kann auch aktive Freizeitgestaltung sein. Das zumindest verspricht der Sächsische Kinder- und Jugendfilmdienst e.V. mit Sitz in Chemnitz und hatte sich Hortkinder in die Villa Facius nach Lugau eingeladen, um gemeinsam auf 100 Jahre Kinogeschichte zurückzublicken. Denn, dass Bilder in Fernsehen, Kino oder auf DVD laufen können, ist für die nachwachsende Generation selbstverständlich. Und so eilte der kleine Maulwurf auch wie immer ganz fleißig über die Leinwand - begleitet vom Rattern des Filmprojektors. Aber, wie in allen Dingen, gab es auch hier einmal einen Anfang. Kindgerecht zeigten die Projektmitarbeiter die Entstehung des Kinos - von optischen Täuschungen aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts über Daumenkinos bis hin zum heutigen Film. Mit Laufrad und Daumenkino konnten die Kinder selbst Bilder in Bewegung setzen. Und wie die Bilder selbst auf den Film kommen, machte eine Camera Obscura deutlich. Ein kleines Loch lässt dabei das von einem Gegenstand reflektierte Licht auf ein Fotopapier scheinen und es entsteht ein Abbild.
Neben den Projekttagen organisiert der Sächsische Kinder- und Jugendfilmdienst e.V. Filmtage, ein mobiles Kino, Open Airs und Fortbildungsangebote im Bereich Film- und Medienpädagogik.
(Bildquelle: KJ / Mario Rusznyak)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Link zum Kinder- und Jugendfilmdienst
 » M E D I A T H E K  |Video"Geheimnis der bewegten Bilder" gelüftet  
20.02.2015 16:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Oi! Punk and Rock?n Roll 
(Sei) ANNABERG-BUCHHOLZ: "Fünf Besoffkes auf großer Fahrt", so wird eine Gumbles Tour umschrieben. Wer das zehn Jahre und 3 1/2 Alben aushält, ist wirklich Rock & Roll. Und genau das nehmen die fünf Mecklenburger für sich in Anspruch. Wo sie spielen ist Punkrock Party.
Und die kann man auch in der Alten Brauerei Annaberg erleben. Dazu gibt es Strahlenschutz aus Senftenberg-2 Skins/3 Punks die seit 2007 Musik machen. Karten für die Veranstaltung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Musikhaus Süß Annaberg, bei AD-Ticket, unter Tel 03733-24801 oder in der Alten Brauerei selbst. (Bildquelle: Alte Brauerei Annaberg)


» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Gumbles
Strahlenschutz
20.02.2015 10:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Buchlesung mit "Köstliche Sachsen" 
(TB/Sei) LUGAU: Für alle Mundartliebenden findet am 26. Februar 17 Uhr die Buchlesung "Typisch Kaffeesachsen" mit dem Duo "Köstliche Sachsen" im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau statt. Lene Voigt ist bis heute eine der meistgelesenen und meistgeliebten Mundartdichterinnen in Sachsen. Aber nicht nur sie, sondern auch die von ihr geschaffenen Frauen- Figuren wurden zur Legende. Der Eintritt beträgt 11 Euro (ermäßigt 9 Euro). Karten gibt es unter Tel. 037295 2486 oder info@freizeitzentrum-lugau.de
(Bildquelle: Kultur- und Freizeitzentrum Lugau)
19.02.2015 16:00 (Kultur)
Carnevalisten: Back to the 90?s 
(SvS/Sei) OELSNITZ/ERZGEB.: Wer in der Region um Stollberg an Fasching denkt, kommt an der OCV - der Oelsnitzer Carnevalsvereinigung nicht vorbei. Die Karten sind begehrt, versprechen die tollen Tage doch stets ein unvergessliches Partyvergnügen. "Titanic, Techno, Tic Tac Toe - Die OCV macht ?ne 90er Show" hieß es in der nunmehr beendeten Saison. Noch einmal wurden am Samstag vor den eigentlichen Fastnachtstagen und am Rosenmontag Prinzenpaar und Elferrat, Männer- und Showballett, Rosi und die Jungschwänze oder auch de Nischelhupper Chemnitz bemüht, das närrische Volk in Stimmung zu bringen. Das Synonym für diese Zeit war auch gleich auf der Bühne zu sehen: Ein überdimensionaler Gameboy. Die 90er aber auch die Zeit der unsäglichen Klingeltöne, mit denen die Menschen in die Verzweiflung getrieben wurden. Und weil die 90er auch so manche Fernsehkuriosität bereithielten, egal ob Gameshow oder Werbung, durften die natürlich auch nicht fehlen. Aus heutiger Sicht jedenfalls wirken sie durchaus noch abschreckender als damals. Wie gut, dass Funkengarde und Showballett die Feiergemeinde wieder ins Hier und Jetzt zurückholen konnte.
Gefeiert wurde stets bis spät in die Nacht. Das merkt man in der Region spätestens am Tag danach, wenn ringsum alles sehr ruhig ist.
Bildquelle: KJ / Uwe Bahner
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Link zum OCV
 » M E D I A T H E K  |VideoCarnevalisten: Back to the 90?s  
19.02.2015 12:00 (Kultur)
Konzert im Neuen Konsulat 
(Sei) ANNABERG-BUCHHOLZ: Als "die gefürchteten 7" sind sie bekannt - Maria Nagler und Lena Lobenhofer, zwei junge Frauen aus Berlin, welche sich mit einer großen Menge an Instrumenten in die Herzen ihrer Zuhörer spielen. Während ihres Musikstudiums in Heidelberg lernten sich die zwei Musikerinnen kennen und merkten schnell, dass sie sehr gut harmonieren. Neben kreativ arrangierten Songs ihrer Lieblingsbands präsentieren Maria Nagler und Lena Lobenhofer auch eigene Kompositionen. Am 21. Februar gastieren "die gefürchteten 7" im Neuen Konsulat in Annaberg-Buchholz. 20 Uhr ist Beginn. Eingeladen wurde das Duo vom Verein Lichtfabrik e.V. (Bildquelle: Lichtfabrik e.V.)
18.02.2015 17:00 (Kultur)
Edelsteinschleiferei im Besucherbergwerk 
(GN) EHRENFRIEDERSDOF: Die Stadt Ehrenfriedersdorf wird durch eine 750-jährige Bergbaugeschichte mit vielen Höhen und Tiefen geprägt. Aus der Grube am Sauberg, am Rande der Stadt von Ehrenfriedersdorf wurden Erz, Silber, Zinn, Wolfram und Arsen abgebaut. Am 3. Oktober 1990 wurde der Abbau aus Kostengründen eingestellt. Die Einstellung des Abbaus war nicht das Ende der Grube, sondern ein Neuanfang als Besucherbergwerk. Einige eiserne Zeitzeugen veranschaulichen den Gästen welche Gerätschaften im Erzbergbau zur Anwendung kamen. Zudem existiert im Besucherbergwerk eine Edelsteinschleiferei. Das alte Handwerk wurde schon im 16. Jahrhundert in Sachsen betrieben. Heute kann man den Edelsteinschleifer bei der aufwendigen Bearbeitung der Steine über die Schulter schauen oder ein eigenes Fundstück bearbeiten.Zur Bearbeitung und Veredelung kommen hauptsächlich einheimische Gesteinsfunde wie Amethyst, Bergkristalle oder auch versteinertes Holz. Viele dieser edlen Steine kamen bei der täglichen Arbeit mit an die Oberfläche. Auch heute noch sind die edlen Steine nach der Bearbeitung durch den Edelsteinschleifer bei Gästen und Urlaubern als Andenken an das Erzgebirge sehr beliebt. Beeindruckend ist auch die Mineralogische Sammlung. Diese zeigt mehr als 1000 Funde von Mineral und Gesteinsstufen, welche rund um die ehrenfriedersdorfer Lagerstätten gefunden wurden. (Bildquelle: Gerald Nötzel)
 » M E D I A T H E K  |VideoEdelsteinschleiferei im Besucherbergwerk  
18.02.2015 15:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Vortrag über alte Kreisstadt Aue um 1970 
(TB) Wer die Kreisstadt Aue in der Zeit um 1970 erleben möchte, ist recht herzlich zum Vortrag am 25. Februar um 19 Uhr im Kurhotel Bad Schlema eingeladen. Gezeigt werden zahlreiche Bilder unter anderem der Nickelhütte, des Auerhammer Metallwerks, oder auch markante Punkte der Stadt wie der Postplatz. Präsentiert wird die Reise in die Vergangenheit von Hermann Meinel. Der Eintritt ist frei.
18.02.2015 08:00 (Kultur)
Tür zu, wenn ein Rollmops klingelt! 
(Sei) EIBENSTOCK: Lange waren die Wände im Kulturzentrum "Glück auf!" leer. Doch seit dem 15. Februar sind sie mit bunten und schillernden Illustrationen des bekannten Zeichners Ralf Alexander Fichtner geschmückt. Bei der neuen Ausstellung handelt es sich nicht nur um Einzelexemplare. Eigentlich ist ein ganzes Buch ausgestellt. "Muscheln nuscheln - oder - Machen Sie um Gottes Willen nicht auf, wenn ein Rollmops an Ihrer Tür klingelt" heißt es und in dem geht es um nichts weniger als die vier Elemente Tiefsee, Tümpel, Topf und Tiegel. Nicht verstanden? Dann lohnt sich ein Blick in die Ausstellung. Zwischen den Buchdeckeln verbergen sich Hinweise, die den Weg zur plätschernden Erleuchtung führen! Diese wurden von Wolfram Christ nach dem Alphabet sortiert und mit satirischen Reimen nachvollziehbar zubereitet. Eine Ausstellung für Fans von Kästner, Tucholsky, Ringelnatz und Monty Python. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
 » M E D I A T H E K  |VideoTür zu, wenn ein Rollmops klingelt!  
17.02.2015 09:00 (Kultur)
Zum 45ten Jubiläum im TV 
(GN) ELTERLEIN: Der Karnevalsverein aus Elterlein feiert in diesem Jahr sein 45-jähriges Bestehen. Unter dem Motto "Der ECV im TV" luden die Karnevalisten in die Goldene Sonne ein. Mit lautem Kanonendonner wurde 19:11 Uhr der Startschuss zur Fastnacht gegeben. Die Rollen des Prinzenpaars haben zur 45. Auflage des ECV Ihre Lieblichkeit Prinzessin Mirell I und seine Totalität Prinz Andreas I übernommen. Standesgemäß wurde die Tanzfläche durch das Prinzenpaar eröffnet, bevor der Gardemarsch zur Aufführung kam. Bevor es im Festprogramm weiter ging, hatten Gäste die Möglichkeit das Tanzparkett zu nutzen. Der Auftritt der Tanzmariechen war ein weiterer Höhepunkt des Abends. Dieser wurde am Ende mit viel Beifall durch die Gäste belohnt. Mit scharfzüngigen Büttenreden trat Holger vor das Publikum und erntete viel Zustimmung.
Die Tanzmäuse des ECV plagte hingegen ein anderes Problem. Sie tanzten zum Titel "Oh jemine mein Zahn tut weh". (Bildquelle: Gerlad Nötzel)
 » M E D I A T H E K  |VideoZum 45ten Jubiläum im TV  
16.02.2015 17:00 (Kultur)
Schönstes Wintermärchen in Johanngeorgenstadt? 
(Sei) JOHANNGEORGENSTADT: Zum MDR-Wintermärchen trat am 14. Februar Johanngeorgenstadt gegen die Städte Masserberg und Harzgerode an, um sich als Stadt des "Winterwunderland Erzgebirge" zu beweisen. Die Aufgabe: Originelle Schnee- und Eisskulpturen sollten innerhalb von vier Stunden erbaut werden. Austragungsort war das Gelände am Pferdegöpel. Städtische Vereine, Elternvertreter und Betreibern von Einrichtungen trafen sich mit Bürgermeister Holger Hascheck bereits im Vorfeld, um zu entscheiden, welche Figuren am besten die Region vertreten. Nun wurden diese mit Kettensägen, Schaufeln, Spachteln und anderen Hilfswerkzeugen in Form gebracht. Während die "Profis" ihr Bestes gaben, hatten Besucher und Zuschauer ebenfalls die Möglichkeit Schneefiguren zu schaffen. Dabei entstand regelrecht ein kleiner Skulpturengarten, in dem sich Schneemänner, Dinos und andere fantasievolle Gestalten tummelten Zum Schluss waren das Alte Rathaus, ein Feuerwehrauto, Skifahrer und der Johanngeorgenstädter Schwibbogen nur einige der prachtvollen Werke, welche zum MDR-Wintermärchen entstanden sind. Einen ausführlichen Beitrag hierzu gibt es in der nächsten Ausgabe von ERZ-TV - Das Magazin.

Wer Johanngeorgenstadt im Wettstreit unterstützen möchte, kann in der Zeit vom 23. Februar, ab 16:30 Uhr bis 27. Februar 2015, 17:10 Uhr unter der Ruf-Nummer 0137 10 11 - 002 oder Online-Voting auf www.MDRum4.de oder www.facebook.com/MDRum4 abstimmen. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
 » M E D I A T H E K  |VideoSchönstes Wintermärchen in Johanngeorgenstadt?  
16.02.2015 10:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Kinder- und Jugendtalentewettbewerb - Tanz 
(TB/Sei) MARIENBERG: Alle die Freude am Tanzen haben, sollten sich etwas Mut fassen und am Leistungsvergleich in der Baldauf Villa teilnehmen. Vom 20. bis 22. März treffen sich dort wieder die besten Tänzer des Erzgebirgskreises in verschiedensten Stilrichtungen und Inszenierungen.
Die Wertung erfolgt in zwei Altersklassen. Folgenden Sparten sind möglich: Moderner Tanz, Gardetanz, Volkstanz, orientalischer Tanz, Aerobic und Stepaerobic. Anmeldung unter Tel. 03735 22045 oder info@baldauf-villa.de. Anmeldeschluss ist der 20. Febraur.
14.02.2015 15:00 Veranstaltungshinweis (Sonstiges / Kultur)
Berggeist "Knuffel" am Hämmerlein 
(TB/Sei) PÖHLA: Der 19. Februar ist ein besonderer Ferientag, denn der liebenswerte Berggeist "Knuffel" lädt alle abenteuerlustigen Ferienkinder in sein unterirdisches "Reich" in der Nähe des Besucherbergwerkes in Pöhla am Fundort Hämmerlein ein. Doch vorher müssen die Kinder ihn im Berg suchen. Dazu fahren sie zunächst mit der Grubenbahn in das Bergwerk ein und lernen die aufregende Welt des Bergmanns untertage kennen. Das für Kindergarten- und Grundschulkinder gestaltete Programm enthält viele Überraschungen und Wissenswertes rund um den Bergbau.
Treffpunkt ist 10 Uhr am Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla. Das ca. 2,5 Stunden andauernde Programm kostet 7¤ für Kinder, 12¤ für Erwachsene und 6¤ in einer Gruppe. Nähere Informationen erhalten Sie von Steffen Kindt, Gestalter des Programms und Leiter des Erzgebirgsensembles Aue, Tel. 0172-9471137.
(Bildquelle: Steffen Kindt)
13.02.2015 11:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Ausstellungseröffnung Erzgebirge - Mittelsachsen 
(TB) DRESDEN: Der Neue Sächsische Kunstverein e.V. lädt zur Ausstellungseröffnung "Kunstraum Erzgebirge - Mittelsachsen" in Dresden ein. Die Vernissage findet am 14. Februar im "Kunstraum Dresden" (Schützenplatz 1) statt und beginnt um 19.30 Uhr. Künstlerinnen und Künstler zeigen bildnerisch, was sie bewegt, welche Hoffnungen und Wünsche sie haben und an welchen Visionen sie arbeiten. Der Betrachter wird aufgefordert sich selbst ein Bild von der Welt zu machen und kann dabei über Lebensideale und -vorstellungen diskutieren. Die Ausstellung beinhaltet die Vielfalt der Figuration, Abstraktion, Großplastik bis hin zur intim aufgefassten Grafik. Vom 15. Februar bis 21. März kann die Ausstellung dann besucht werden.
12.02.2015 15:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Politischer Aschermittwoch 
(TB) STEINHEIDEL-ERLABRUNN: Politiksatire und zünftiger Erzgebirgsrock. Das gibt es am 18. Februar 18 Uhr im Saal des Gasthofes "Staahaadler Aff" in Steinheidel-Erlabrunn. Der "2. Politische Aschermittwoch der erzgebirgischen GRÜNEN" unterhält die Gäste mit kabarettistischen Einlagen und spitzer Zunge, wobei der herrschende Politikbetrieb auf?s Korn genommen wird. Als Redner werden die neue Landesvorsitzende der sächsischen GRÜNEN, Christin Bahnert aus Dresden, sowie Kreisvorstandsmitglied Albrecht Krumbiegel aus Rübenau erwartet. Für das musikalische Ambiente sorgen "Sterni & Freunde" (Stefan Mösch, ehemals "De Krippelkiefern") Der Eintritt ist kostenlos.
12.02.2015 14:00 (Kultur)
70 Jahre Bombenabwurf in Buchholz 
(Sei) ANNABERG-BUCHHOLZ: Vor 70 Jahren, in der Nacht vom 14. zum 15. Februar 1945, ereignete sich ein schrecklicher Bombenangriff, welcher große Teile der Buchholzer Innenstadt in Schutt und Asche legte. Auch die Städte Annaberg, Cunersdorf, Frohnau, Geyersdorf und Kleinrückerswalde blieben nicht verschont. Zahlreiche Häuser brannten aus. Bürger beklagten Tote, viele wurden obdachlos.
Anlässlich des 70. Jahrestages lädt die Evangelisch-lutherische Kirche zu einer Gedenkveranstaltung mit Vertretern des Landkreises und der Stadt, den Nachtwächtern, den Buchholzer Pfadfindern und der Bürgerinitiative Pro Buchholz ein. Ab 17:00 Uhr starten die Nachtwächter an der Katharinenkirche eine Tour durch die Buchholzer Innenstadt. Dabei werden betroffene Orte der Bombennacht besichtigt und Ereignisse kurz beschrieben. Ab 17:55 Uhr läuten zum Gedenken die Glocken der Katharinenkirche. Danach beginnt eine Gedenkstunde, zu der Ralf Langer und Dr. Wolfgang Schreiter Bilder von Buchholz zeigen. Zudem kommen Zeitzeugen zu Wort und Nachtwächter Rainer Eckel hält einen Vortrag "Aus der Sicht eines englischen Piloten". Chor- und Orgelmusik umrahmt die Veranstaltung.
12.02.2015 13:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Gundermann-Abend mit Eric Fish 
(Sei) ANNABERG-BUCHHOLZ: Tolle Abende verspricht immer wieder Eric Fish und seine Band, wenn sie zu Gast in der Alten Brauerei Annaberg auftreten. Dieses Jahr präsentieren sie am 14. Februar ihre "Zugabe 4-Tour". Doch nicht nur eigene Lieder stehen auf dem Programm. Zu Ehren des viel zu früh verstorbenen Liedermacher Gerhard Gundermann, wird die Gruppe gemeinsam mit Vorband " Die schlechten Ideen" zahlreiche Lieder des ostdeutschen Songwriters zu Gehör bringen. Gundermann wäre 2015 sechzig Jahre alt geworden.
Übrigens: Eric Fish & Friends gastieren nun schon zum zehnten Mal in der Brauerei. Damit ist eine große Jubiläumsfete am Abend garantiert.
Karten für die Veranstaltung gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Musikhaus Süß Annaberg, bei AD-Ticket, unter Tel 03733-24801 oder in der Alten Brauerei selbst. (Bildquelle: Alte Brauerei Annaberg)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alte Brauerei Annaberg
Mehr zu Eric Fish
12.02.2015 09:00 (Kultur)
30 Jahre Schwarzenberg-Sonnenleithe 
(MT) SCHWARZENBERG: Vor 30 Jahren bekam Schwarzenberg einen neuen Stadtteil. Nordwestlich vom Stadtzentrum, am Rande von Beierfeld entstand ein groß angelegtes Wohngebiet auf grüner Wiese. Laut den Verantwortlichen in der DDR sollte es den Namen Ernst Thälmann tragen. Als 1989 die politische Wende kam, wurde immer noch gebaut. Nur aus dem Ernst-Thälmann-Wohngebiet wurde der Stadtteil Sonnenleithe. Im Volksmund kursierten für diesen Plattenbau-Wohnort allerdings auch nicht so schmeichelhafte Bezeichnungen. Wurden die Wohnungen in den 80er Jahren dringend gebraucht, sah das nach der Wende ganz anders aus. Viele Erzgebirger verließen der Arbeit wegen die Heimat und es wurden weniger Kinder geboren. Leerstand war die Folge. Kaum fertig, begann in der Sonnenleithe der Umbau. Man kann auch sagen: der Abriss. Erst verschwinden ganze Blöcke, später werden Häuser auch um Etagen und/oder Eingänge verkleinert.
Einer, dessen Leben mit Schwarzenberg-Sonnenleithe verbunden ist, ist Jens Frölich. Was er über die drei Jahrzehnte währende Stadtteilgeschichte bekommen konnte, hat er gesammelt. Inzwischen hat Jens Frölich zahlreiche Fotos, Zeitungsartikel und Fakten zusammengetragen. So weiß er auch, dass im Januar 2002 in Sonnenleithe ein Bürgerbüro eingerichtet wurde. Damals wurde der Slogan ausgegeben: Die Sonnenleithe macht sich. Und die Sonnenleithe hat sich im letzten Jahrzehnt gemacht, das heißt, das Gebiet ist ein Stück lebenswerter und bunter geworden. Beispielgebend ist der Platz vor der Schwimmhalle und der Schule.
In Sonnenleithe gibt es wieder zwei Einkaufsmärkte, Ärztehaus und Apotheke und diverse Freizeitangebote. Das spiegelt sich derzeit in der Ausstellung im Bürgerbüro wider, die auf Anregung von Jens Frölich zustande kam und auch dessen Chroniken und Fotos zeigt.
Wer ebenfalls solche Fotos aus 30 Jahren Schwarzenberg-Sonnenleithe hat, kann diese gern im Bürgerbüro vorbeibringen. Dort werden sie gemeinsam mit Jens Frölich ausgewertet. Dann bekommen die Besitzer ihre Bilder wieder. Vielleicht ist ja dann in zehn Jahren im Bürgerbüro Sonnenleithe eine erweiterte Ausstellung unter dem Titel "40 Jahre Sonnenleithe - Geschichte und Gegenwart" zu sehen. Und zehn Jahre sind schneller vorbei als man denkt. Wie schnell die Zeit vergeht - die Reaktionen der Ausstellungsbesucher zum 30. Stadtteil-Geburtstag sind ein Beleg dafür. Die Ausstellung "30 Jahre Sonnenleithe - Geschichte und Gegenwart" lädt noch bis mindestens Ende Februar ins Bürgerbüro Sonnenleithe ein. Viele Leute, die hier mit gebaut haben, Personen, die hier wohnten und weggezogen sind, sowie Menschen, die noch immer in der Sonnenleithe zu Hause sind, haben die Ausstellung schon gesehen. Die Resonanz war immer positiv. (Bildquelle: KJ/Mario Totzauer)
 » M E D I A T H E K  |Video30 Jahre Schwarzenberg-Sonnenleithe  
12.02.2015 08:00 (Kultur)
Pfannkuchenessen in der Turnhalle 
(SvS/Sei) STOLLBERG: Pfannkuchen findet man sonst in Turnhallen selten. In der Faschingszeit wird da aber gern mal eine Ausnahme gemacht, denn da gehören sie einfach dazu. In jedem Jahr lädt die Stadt Stollberg alle jungen Närrinnen und Narren in die Dreifeld-Schulsporthalle ein, um gemeinsam die 5. Jahreszeit zu begehen. Am 6. Februar wurde darum gesungen, gelacht, gespielt und getanzt.
Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Carnevalsvereinigung Stollberg und den Tanz-AG?s, die Sybille Weber in den Schulen als Ganztagsangebote betreut. Etwa 150 Kinder und deren Eltern oder Großeltern waren in Fastnachtslaune. Der Eintritt war, wie immer frei, allerdings durften die "Großen" auch gern einen kleinen Obulus entrichten. (Bildquelle: K1/Mario Rusznyak)
 » M E D I A T H E K  |VideoPfannkuchenessen in der Turnhalle  
11.02.2015 17:00 (Kultur)
Fotoausstellung einer zufälligen Verbindung 
(SvS/Sei) LUGAU: Dass die Verbindung zwischen den Lugauern Ralf Miethke und Gregor Leiske zu einer gemeinsamen Ausstellung mit dem "Fahraddoktor" Dirk Kuniß führte, war eher Zufall und resultierte aus einem gemeinsamen Gespräch. Alle drei fotografieren gern, jeder dabei in seiner eigenen Art und Weise. Zusammen ergeben sie Querschnitte aus interessanten Menschen, Sport, Stillleben und Architektur. "Querschnitte" ist darum auch das Thema der Ausstellung, die am 7. Februar in der Lugauer Villa Facius durch Bürgermeister Thomas Weikert eröffnet wurde. Da alle drei Fotokünstler regional bekannt sind, war das Publikumsinteresse schon am Eröffnungstag enorm. Über die Fotos kamen Künstler und Besucher ins Gespräch, wurde über Entstehung und Titel diskutiert.
Noch bis zum 5. April können die Werke in der Galerie der Villa Facius donnerstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr angesehen werden. Weitere gemeinsame Ausstellungen mit noch mehr Freunden sind nicht ausgeschlossen, sagte der erst 17-jährige Gregor Leiske am Rande der Ausstellung. Man habe schließlich noch sehr viel zu zeigen. (Bildquelle: K1/Mario Rusznyak)
 » M E D I A T H E K  |VideoFotoausstellung einer zufälligen Verbindung  
11.02.2015 14:00 (Kultur)
Radonheilstätte präsentiert sich in München 
(Sei) BAD SCHLEMA/MÜNCHEN: Die Gästeinformation Bad Schlema reist in die bayerische Landeshauptstadt München, um sich vom 18. bis 22. Februar auf der f.r.e.e 2015 zu präsentieren. Die Messe hat sich aus der C-B-R (Caravan-Boot-Internationaler Reisemarkt) entwickelt und zählt mit über 100.000 Besuchern zu den besucherstärksten Verbrauchermessen Süddeutschlands. An den vier Tagen wird ein umfassender Marktüberblick rund um den Reise- und Freizeitsektor angeboten. Besucher werden zum Mitmachen und Ausprobieren in zahlreichen Erlebniswelten eingeladen. Rund 1.200 Aussteller präsentieren sich auf 70.000 qm in sechs Messehallen. Die Gästeinformation Bad Schlema ist in diesem Jahr schon zum vierten Mal in München vertreten. Zur Unterstützung ist in diesem Jahr erstmalig das Bad Schlemaer Brunnenmädchen Sabrina Trzarnowski mit von der Partie. (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
11.02.2015 13:00 (Sonstiges / Kultur)
Tag der europäischen Notrufnummer 
(Sei) Heute ist Tag der Europäischen Notrufnummer. Dieser wurde 2009 von dem Europäischen Parlament, Rat der Europäischen Union und der Europäischen Kommission eingeführt. Hintergund des Ehrentages ist, den Euronotruf 112 bekannter zu machen und den Helfern hinter der Nummer zu danken. Mirko Schultze, Feuerwehrpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag erklärt:
"Die einheitliche Notrufnummer ist ein Stück gelebtes Europa; egal wo Hilfe gebraucht wird, auf die 112 kann man sich verlassen. Unter dieser Rufnummer ist eine Leitstelle zu erreichen, die je nach Notfall zuständige Organisationen wie Polizei, Rettungsdienst oder Feuerwehr alarmiert. Die Leitstellen sollen in der Lage sein, Notrufe in verschiedenen Sprachen bearbeiten zu können."
Der Tag des Europanotrufes 112 ist Gelegenheit, sich bei den vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu bedanken. Mit viel Hingabe und Leidenschaft sorgen sie dafür, dass nach dem Notruf Hilfe eilt und zwar jeden Tag, rund um die Uhr. (Bildquelle: KJ/Tom Badusche)
11.02.2015 10:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Familienfasching in Lugau 
(TB/Sei) LUGAU: Wer tanzt am längsten mit seinem Partner, ohne dass der Luftballon platzt? Wer wickelt seinen Partner am schnellsten vollständig ein? Diese kleinen Wettkämpfe finden zum Familienfasching am 16. Februar von 15 bis 17 Uhr im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau statt. Außerdem wird hier mit Kostümen zu Discomusik getanzt und bei einer kleinen Polonaise gefeiert. Für Essen und trinken ist gesorgt. Der Eintritt beträgt 3.50 Euro. Karten gibt es unter Tel. 037295 2486 oder per Mail info@freizeitzentrum-lugau.de
(Bildquelle: Kultur- und Freizeitzentrum Lugau)
10.02.2015 17:00 (Kultur)
Töpfer warten auf Liste 
(SvS) LUGAU: Um im Lugauer Kultur- und Freizeitzentrum töpfern zu können, braucht es Geduld. Nicht, weil es eine ganze Weile dauert, ehe von der Idee bis zum fertigen Werk alle Schritte durchlaufen sind, sondern weil zur Zeit alle Kurse ausgebucht sind. Acht Mal in der Woche lädt Werkstattleiterin Sigrund Wlasak zu ihren Kursen schon ein, mehr sei momentan nicht drin, es gäbe sogar Wartelisten von Interessenten.
Einmal im Jahr aber öffnet die Töpferwerkstatt für alle Neugierigen. Der 8. Februar wurde darum von Vielen schon dick im Kalender angestrichen, um zumindest diese Chance nutzen zu können. Jung und Alt töpferten nach Herzenslust - das Motiv war jedem selbst überlassen. So entstanden, ganz praktisch, Blumenvasen oder, ganz dekorativ, kleine Häuser, Anhänger oder Tiere.
Doch einen Haken hat das Ganze: Bevor die eigenen Kunstwerke mit nach Hause dürfen, vergeht noch eine Weile: Trocknen, Brennen, Glasieren, wieder Trocknen, wieder Brennen. Aber dann ist es endlich fertig...(Bildquelle: K1/Mario Rusznyak)
 » M E D I A T H E K  |VideoTöpfer warten auf Liste  
10.02.2015 16:00 (Kultur)
5. Erzgebirgische LiederTour 2015 
(TB/Sei) OBERWIESENTHAL: Erzgebirgische Musik, Mundart und Natur. Am 16. August ist es wieder soweit. Die 5. Erzgebirgische LiederTour steht bevor. Auf den Stationen entlang der Fichtelbergbahn werden Künstler aus der Region verschiedenste musikalische Vorführungen darbieten.
So werden von 10.00 bis 16.30 Uhr Musiker wie Sterni & Freunde, Kendy John Kretzschmar, De Kanzen, Chamtzer Bossen und viele andere auf den insgesamt 15 Stationen vorzufinden sein.
Doch nicht nur die Musik, auch die Landschaft am Qualitätswanderweg Kammweg Erzgebirge-Vogtland von Cranzahl über Neudorf bis hin zum Kurort Oberwiesenthal ist einzigartig und lädt zum verweilen ein. Der gemeinsame musikalische Ausklang findet dann 17.00 Uhr im Kurort Oberwiesenthal mit allen teilnehmenden Musikanten statt.
10.02.2015 15:00 (Kultur)
Die Nacht der edlen Kopfbedeckung 
(Sei) AUE: Gut behütet musste man dieses Mal sein, wer Eintritt zum 5. Philharmonikerball im Kultuhaus Aue haben wollte. Denn der Abend stand unter dem Motto "Hutball", dem nicht nur Gäste sondern auch Musiker der Erzgebirgischen Philharmonie Aue und vom Eduard-von-Winterstein-Theater nachkamen. Dabei war alles vertreten. Die Kopfbedeckungen reichten vom edlen Zylinder bis hin zum Strohhut. Auftakt des Abends bildete ein Galaprogramm. Später konnten die gut 250 behüteten Gäste in drei Sälen das Tanzbein schwingen.
Mehr zum diesjährigen Philharmonikerball im Kultuhaus Aue sehen Sie in der nächsten Ausgabe von "Moment Mal! Kultur im Erzgebirge". (Bildquelle: Michael Burkhardt)
 » M E D I A T H E K  |VideoDie Nacht der edlen Kopfbedeckung  
10.02.2015 11:01 (Kultur)
Die beliebtesten Valentinstagsgeschenke 
(Sei) Der 14. Februar ist der Tag der Pärchen und Verliebten. Millionen von Menschen nehmen sich den Valentinstag zum Anlass, seiner oder seinem Liebsten ein besonders Geschenk als Zeichen der Liebe zu überreichen. Dank einer Untersuchung des Produkt- und Vergleichportals "Preisvergleich.de" wurden die wohl beliebtesten Valentinstags-Geschenke ermittelt. Demnach stehen frische Blumensträuße nach wie vor auf Platz 1 der Rangliste. Jedoch fällt dabei die Wahl nicht immer auf Rosen, sondern auch auf haltbarere Blumen wie Orchideen oder Gerbera. Auch Klassiker wie Schmuck und Parfüm sind unter den Top 10. Überraschend: "Zubehör für Camcorder" steht auf Platz 2. Dazu gehören unter anderem Hand-Halterungen, welche wohl für tolle Selfies dienen sollen. Platz 3 ist sexy und superaktuell: Alles was mit dem Bestseller und bald erscheinenden Film "Shades of Grey" zu tun hat. Wer noch ein Geschenk sucht, hat nun vielleicht ein paar Anregungen gefunden. Alle anderen können sich schon jetzt auf einen tollen Samstag einstellen. Denn auch wenn der Wochenstart recht trüb aussieht, versprechen aktuelle Wetterprognosen einen sonnigen Valentinstag mit ganz viel Schnee. (Bildquelle: pixabay.com)
10.02.2015 10:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Goldene Sonne lockt mit Märchen 
(Sei) SCHNEEBERG: Märchenhaft wird es am Mittwoch, dem 11. Februar im Schneeberger Kulturzentrum "Goldene Sonne". Dann führen die jungen Darsteller des Jugentheaters "Burattino" aus Stollberg eines ihrer Stücke auf. Und wie im echten Leben, geht es dabei um nichts weniger als um das liebe, gute Geld. Der König ist pleite! Ganze drei Heller erhält ein Soldat als Lohn dafür, dass er im Dienst der Krone Kopf und Kragen riskiert. Deshalb zieht der Tapfere in die Welt und trifft bei seiner Suche nach Gerechtigkeit auf recht sonderbare Leute, mit noch sonderbareren Eigenschaften. Das Märchen beginnt 10 Uhr. Karten kann man unter Tel.: 03772 - 370 911 reservieren.
10.02.2015 09:10 (Kultur)
Backen im Teelicht 
(GN) THALHEIM: Das Teelicht in Thalheim, auf der Friedrichstraße 1 ist bei den Kindern eine angesagte Adresse. Hier gibt es ein reichhaltiges und kostenloses Angebot an Spiel, Spaß und Unterhaltung. Auch Haustiere fühlen sich in dieser Umgebung sichtlich wohl und ignorieren das Geschehen um sich herum. Täglich um 14 Uhr öffnet die Freizeiteinrichtung ihre Türen und jeder Gast ist hier herzlich willkommen. In der Ferienzeit wird das Veranstaltungsangebot erweitert. Am Montag stand deshalb Backen auf den Plan. Die Zutaten für einen Selterwasserkuchen waren schnell herbei geholt: Eier, Zucker, Mehl, Öl und natürlich Selterwasser. Alles in einer Schüssel verrührt, etwas Kakao dazu und schon war der Schokoselterskuchen fast fertig. Nun nur noch aufs Backblech und schnell für eine halbe Stunde in den Ofen. Fertig! Gemeinsames Backen macht Freude und am Ende gibt es ja auch was zu naschen. Bei einer anschließenden Tasse Kaffee oder Tee werden schon die nächsten Veranstaltungen geplant. (Bildquelle: Gerald Nötzel)
 » M E D I A T H E K  |VideoBacken im Teelicht  
09.02.2015 14:00 Veranstaltungshinweis (Kultur)
Fotoclub 78 Berthelsdorf in Baldauf Villa 
(TB) MARIENBERG: Am 15. Februar 15 Uhr findet in der "Baldauf Villa" die 4. Ausstellung "Querbeet" und damit auch die Umfangreichste des Fotoclubs 78 Berthelsdorf statt.
Den Besucher erwartet ein breites Spektrum unterschiedlichster Themen, wobei jeder Fotograf seinen eigenen Stil und seine eigene Auffassung vom Bild vertritt und dies zur Diskussion stellt. Somit können sich die anwesenden Gäste direkt mit den Fotografen unterhalten und Fragen stellen. Besondere Eindrücke der Natur, aus dem Arbeitsleben oder auch Unterwasserfotos werden die Blicke auf sich ziehen.
Hauptaugenmerk der Ausstellung wird jedoch die 4. Erzgebirgische Liedertour sein, welche im vergangenen Jahr stattfand. In insgesamt 60 Fotografien rund um die Wanderer, Helfer und natürlich die musischen Akteure möchte der Fotoclub am 15. Februar die besten Eindrücke von diesem Event präsentiert.
07.02.2015 14:00 (Kultur)
Ensemble Sentito versüßt den Valentinstag 
(MT) AUE: Auf ein Opern- und Operettenkonzert können sich die Gäste des Schlosses in Schwarzenberg am 14. Februar freuen. Unter dem Motto "Nein, das ist wirklich doch zu keck" singt, erzählt und spielt das Ensemble Sentito ab 17 Uhr im Festsaal des Schlosses von Herz und Schmerz und von der Liebe.
Bekannte und beliebte Arien und Duette aus Oper, Operette und Musical verspricht das Dresdner Quartett für den Valentinstag. Im Repertoire haben die Musiker unter anderem Stücke aus "Die lustigen Weiber von Windsor", "My fair Lady" sowie "Madame Pompadour" und dem "Weißen Röss?l". Jedes der Stücke wird dabei szenisch eingebettet und mit wechselnden Kostümen tänzerisch und textlich in Zusammenhang gebracht.
Aus Platzgründen ist eine Bestellung unter Tel. 03774 505851 erforderlich.
07.02.2015 11:00 (Kultur)
Internationaler Kunstparcours geht in dritte Runde 
(MT) BAD SCHLEMA: Nachdem in den Jahren 2008 und 2011 bereits sehr erfolgreich zwei Internationale Kunstparcours im Kurpark von Bad Schlema durchgeführt und zu Ende gebracht wurden, geht es in diesem Jahr in die dritte Runde.
Unter dem Motto "Lebenselixier", hat die Gemeinde Bad Schlema unter Federführung des Vereins zur Wiedereröffnung Kur- und Heilbad Schlema und in Zusammenarbeit mit dem Hotel "Am Kurhaus" und regionalen Künstlern und Sponsoren auch für diese Veranstaltung eine weltweite Ausschreibung herausgegeben, um im Sommer, vom 18. bis 25. Juli so viel wie möglich internationale Künstler zum Symposium nach Bad Schlema zu locken.
Bis zum 28. Februar besteht für die Künstler nun die Möglichkeit, ein interessantes Projekt zum Thema einzureichen. Dabei sind den Fantasien und dem Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt - alle künstlerischen Ausdrucksmittel sind erlaubt, welche für den Außenbereich geeignet sind. Im Rahmen der möglichen Kunstgenre wie Skulptur, Plastik, Objekte, Zeichnung/ Malerei, Installationen usw. sind Projekte von bildender, aufklärender, experimenteller und spielerischer Natur, Projekte mit Unterhaltungs- und Erlebnischarakter (begehbare Labyrinthe, kinetische Objekte) bzw. Projekte mit Prozesscharakter (z.B. Land- Art) usw. ebenso erwünscht.
Eine fachkundige Jury wird im März entscheiden, welche Künstler nach Bad Schlema reisen, um hier ihr Können unter Beweis zu stellen.
Aktuelle Informationen zur Veranstaltung erhalten Interessierte im Internet unter: www.kunstparcours-bad-schlema.de

Bild: Installation des Diplom-Holzbildhauers Christoph Roßner im vergangenen Jahr im Kurpark (Quelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.kunstparcours-bad-schlema.de
05.02.2015 16:00 (Kultur)
Kreismusikschule beim Landeswettbewerb dabei 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Der Landeswettbewerb "Jugend musiziert" findet im März erstmals im Erzgebirgskreis statt. Am diesjährigen Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" haben 31 junge Musiker der Kreismusikschule des Erzgebirgskreises teilgenommen. Von ihnen haben sich nachfolgend namentlich benannte 16 Jungen und Mädchen für den Landeswettbewerb qualifiziert: Arne und Hannes Degenkolb (Klavier), Dorothee Hinkel und Wiebke Mehnert (Duo: Klavier und Streichinstrument), Jens Heinrich (Zither), Franziska Päßler (Klarinette), Jonathan Breitel, Marc und Tizian Schreiber, Simon Hirt sowie Friedrich Melzer (Schlagzeug-Ensemble), Michael Schaumberger (Trompete), Luisa Wagler (Horn), Alexander Schneider (Horn), Donath Rehm (Tuba), Bendiks Rehm (Euphonium).
Zum Ausscheid, der am Wochenende (31.01./01.02.) auf Regionalebene für die Landkreise Mittelsachsen und den Erzgebirgskreis sowie für die Stadt Chemnitz in Döbeln und Chemnitz stattfand, traten insgesamt 154 Teilnehmer an.
Die besten Schüler des Regionalwettbewerbes aus dem Landkreis Mittelsachsen, den Städten Chemnitz und Zwickau sowie aus dem Vogtland- und dem Erzgebirgskreis werden zum Landeswettbewerb delegiert. Dieser findet 2015 erstmals im Erzgebirgskreis statt. Austragungsorte sind in der Zeit vom 20. bis 22. März und vom 27. und 29. März  die Städte Stollberg und Thum.
05.02.2015 12:00 (Kultur)
Vicente Patz im Schloss Lichtenwalde 
(MT) LICHTENWALDE: Die Galerie angewandte Kunst Schneeberg im Schloss Lichtenwalde ist bekannt für seine außergewöhnlichen Musik-Events. Am 22. Januar war es wieder soweit. Der Ausnahmemusiker, Vicente Patz, setzte den ersten Höhepunkt im 2015er Veranstaltungskalender. Vicente Patz, ist in Johanngeorgenstadt aufgewachsen und ein musikalischer Späteinsteiger.
Auf eine musikalische Weltreise ging es dann für die Zuhörer. Beim ausverkauften Konzert in Lichtenwalde begeisterte der Musiker, unter anderem, mit multiinstrumentalen Klangcollagen. Dabei bedient sich der Musiker einer Loop-Station. Mit ihr können Musiksequenzen aufgezeichnet und wiedergegeben werden. Mit Spannung wartete das Publikum auf den Einsatz der Tierra. So nennt, Vicente Patz, seine 42-saitige Harfengitarre mit drei Hälsen. Das Instrument ist eine Meisterstück der Gitarrenbaukunst und stammt aus der Werkstatt des Markneukirchener Gitarrenbaumeisters, Oliver Klapproth. Vicente Patz, ist ein viel beschäftigter Musiker. 2010 stellte er einen Weltrekord auf. Damals gab er in 24 Stunden, 8 Konzerte in 8 europäischen Ländern.
2015 wird es auch wieder ein Highligt geben. Die Galerie angewandte Kunst Schneeberg im Schloss Lichtenwalde feiert am 26. März ihr 5-jähriges Bestehen. Mit Stephan Bormann und Tom Götze, wartet auf Jazz-Liebhaber dann ein besonderer Leckerbissen. (Bildquelle: KJ Röhrsdorf)
04.02.2015 08:00 (Sonstiges / Kultur)
Coal is b(l)ack" - Schattenwelten in Ausstellung 
(SvS) OELSNITZ/ERZG.: Eine einzigartige Fotoausstellung wurde am 31. Januar im Bergbaumuseum Oelsnitz eröffnet. Der belgische Künstler Danny Veys zeigt hier zum ersten Mal in einem deutschen Museum siebzig großformatige Fotografien, die im ukrainischen Verwaltungsbezirk Donezk entstanden. "Coal is b(l)ack", so der Titel der Exposition, ist dabei eine Reportage der Düsternis in Schwarz-Weiß und besitzt vor dem aktuellen Konflikt in der Ostukraine eine besondere Brisanz.
Vey hat seine Motive zwischen 2007 und 2009 in der Donbass-Region aufgespürt. Entstanden sind Zeitzeugnisse, von denen es als Folge der kriegerischen Zerstörung heute nicht mehr viele gibt. Er will damit nach eigenen Worten "das kollektive Gedächtnis der Bergbauregionen über die Zeiten retten". Dazu reiste er auch nach China und in die Mongolei.
Die Sonderausstellung ist bis zum "Tag des Bergmanns" am 5. Juli 2015 zu sehen.(Bildquelle: K1/Uwe Bahner)
 » M E D I A T H E K  |VideoCoal is b(l)ack" - Schattenwelten in Ausstellung  
03.02.2015 14:00 (Sonstiges / Kultur)
Gut behütet zum Ball 
(MT) AUE: Die Pressesprecher vom Eduard-von-Winterstein-Theater und von der Stadt Aue, Thomas Friedrich und Jana Hecker, ließen sich am 2. Februar gut behütet ablichten. Mit Hüten auf dem Kopf warben sie für den 5. Philharmonikerball. Dessen Termin: der 7. Februar im Kulturhaus Aue. Im Mittelpunkt diesmal: die Kopfbedeckung, denn Hutball ist angesagt. (Bildquelle: KJ/Philipp Templin)
03.02.2015 09:00 (Politik / Sport / Kultur)
Sozial genial in Schwarzenberg 
(MT) SCHWARZENBERG: In Schwarzenberg fasste der Stadtrat im Rahmen der Diskussion zur Haushaltssatzung und zum Haushaltsplan für 2015/2016 den Beschluss, das stadteigene offene Förderprogramm "sozial - genial in Schwarzenberg" (sigS) zur Unterstützung von Kleinprojekten weiterzuführen. Die Stadt stellt für das Förderprogramm somit für 2015 erneut insgesamt 20.000 Euro bereit. Ausschlaggebend war die Antragstellung der Fraktionen des Stadtrates zur Weiterführung.
Das Förderprogramm wurde 2012 in Anschluss an das Bundesprogramm "STÄRKEN vor ORT" aufgelegt und fand bis 2014 große Resonanz bei ortsansässigen Vereinen oder auch Einzelpersonen, die mit Hilfe der Förderung kleine Projekte, Initiativen und Aktivitäten ins Leben riefen.
Bis 31. März 2015 können Anträge für Mikroprojekte in der Stadtverwaltung Schwarzenberg eingereicht werden. Informationen zum Förderprogramm erhalten Interessierte bei Frau Hübschmann, Sachgebiet Soziales, Stadtverwaltung Schwarzenberg, Tel.: 03774 266144.

Bild: Kinder lernen in einem "sozial-genial in Schwarzenberg"-Projekt das Verhalten in Gefahrensituationen (Quelle: KJ-Archiv)
Seite 14 von 75  «23...11121314151617...7374»
Einträge pro Seite:  510204080


Standortdaten:
deutsch english français český


Bundesland / Bezirk:
Sachsen / Chemnitz
Landkreis:
Erzgebirgskreis » Karte
Höhe:
550-660m ü. NN
Fläche / Einwohner:
481 ha / 1.329
Geokoordinaten:
Länge 12.9250 / E 12° 56' 0"
Breite 50.6750 / N 50° 40' 0"

Aktuelles / News:
Aktuelle Nachrichten aus
dem Erzgebirge
» weiter

Volkshaus Thum:
11.09. Baby-/Kinderbörse
17.09. Tanzgruppe
23.09. Musik & Tanz Live
28.09. Tanztee
08.10. 80-90-Charts-Party
15.10. Kartenvorverkauf
15.10. Brass & Dance
22.10. Buchlesung G. Meyer
23.10. Baby-/Kinderbörse
26.10. Tanztee
29.10. Gute, alte Bimmelbahn
30.10. Herbstkonzert

» ERZ-TV KOMPAKT
» ERZ-TV - Das Magazin
» ERZ-TV - Die Reportage
» Treffpunkt Kulinarisch
» Kultur im Erzgebirge

Weitere Informationen sind im jeweiligen Stadtboten oder unter Veranstaltungen zu finden.
© 2008 - 2016 Jahnsbach im Erzgebirge       zurück  |  Seitenanfang