WILLKOMMEN
BILDERGALERIE
BÜRGERSERVICE
BEHÖRDENWEGWEISER
HAUS DES GASTES
NACHRICHTEN
WIRTSCHAFT
POLITIK
SPORT
MEDIEN
KULTUR
SONSTIGES
STADTBOTE
VERANSTALTUNGEN
GESCHICHTE
WIRTSCHAFT / VEREINE
SEHENSWERTES
UNTERKÜNFTE
WINTERSPORT
WETTERDATEN
KONTAKT
IMPRESSUM


Haus des Gastes Thum

www.echt-erzgebirge.de

www.5min-online.eu

vergrößerte Kartenansicht

Nachrichten aus dem Erzgebirge - Bereich Kultur

    
22.03.2013 09:00 (Medien / Kultur)
"Moment mal!" legt Kultur ins Osternest 
(KJ) BEIERFELD: Ei, Ei, Ei - gerade saßen wir noch unterm Weihnachtsbaum und jetzt können wir schon bald das Osternest suchen. Auch für die Sendung "Moment mal! Kultur im Erzgebirge" haben wir uns wieder auf die Suche begeben - auf die Suche nach spannenden Geschichten rund um die Kultur im Erzgebirge. Fündig geworden, sind wir zum Beispiel in Flöha. Hier sitzt seit neuesten das Kultursekretariat des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen. Kultursekretär Wolfgang Kalus hat uns in den neuen Räumlichkeiten herumgeführt. In Annaberg-Buchholz hat man derweil nichts versteckt, sondern präsentiert. Der Erzgebirgsverein hat ein neues Kinderliederbuch in erzgebirgischer Mundart veröffentlicht. "Hier sei mir drham" heißt es und ist vielleicht auch etwas für das erzgebirgische Osternest. Auf alle Fälle ist es aber etwas für die Kultursendung "Moment mal! Kultur im Erzgebirge". Und die flimmert ab heute wieder zehn mal täglich über ihren Fernsehbildschirm.
Die genauen Sendezeiten: 01, 03, 05, 07, 13, 15, 17, 19, 21 und 23 Uhr.

Bild: Osternester, Ostereier, Osterhasen und ebenso viele Exponate, die nichts mit Ostern zu tun haben, gibt es im Depot Pohl-Ströher in Gelenau. Neben der 1.200 Stücke umfassenden Kernsammlung Pohl-Ströher stimmt man aktuell auf das bevorstehende Osterfest mit faszinierenden Schmuck- und Künstlereiern ein. (Quelle: Philipp Templin)
22.03.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT zum Frühlingsbeginn 
(KJ) BEIERFELD: Der Frühling hat nun auch kalendarisch begonnen. Manch Frühblüher hat aber erst noch einmal ein weißes Mützchen bekommen. In der aktuellen Sendung ERZ-TV KOMPAKT rufen wir Sie auf, uns ihre besonderen Frühlingsboten zu zeigen, es gibt tolle Preise zu gewinnen! Ansonsten gibt es viele spannende Themen der vergangenen Woche, täglich zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr. Schauen Sie rein!

Bild: Ob es eine Erkundungstour im Garten für die Osterküken 2013 geben wird? Momentan ist es jedenfalls noch zu kalt. (Quelle: KJ-Archiv)
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT zum Frühlingsbeginn  
21.03.2013 10:00 (Kultur)
Inklusionsprogramm für Auersbergregion bewilligt 
(FM) EIBENSTOCK: Die Stiftung "Aktion Mensch", die sich deutschlandweit für Integration und Inklusion behinderter und benachteiligter Menschen einsetzt, hat ein Inklusionsprogramm für die Auersbergregion bewilligt. Das Programm hatten acht Vereine aus der Region vom Skiclub Carlsfeld über die Bergbühne Eibenstock bis hin zum Diakonischen Werk Aue-Schwarzenberg erarbeitet. Jetzt kann das Projekt "Gemeinsam gestalten am Auersberg II" mit Leben erfüllt werden. Den Startschuss dazu gibt es im Bürgerforum am 5. April im Kulturzentrum Eibenstock. Unter der langen Überschrift "Quo Vadis Auersbergregion? - Arbeit, Schule, Jugend- und Vereinsarbeit zwischen Hoffen und Bangen - Konzepte gefragt!" sind kreative Beiträge und Ideen erwünscht - wobei die Frage am Anfang durch die Bewilligung nun wesentlich konstruktiver diskutiert werden kann.
Wolfram Christ von der Bergbühne Eibenstock, der federführend an dem Projekt mitarbeitet, sprach von einem Meilenstein in die Geschichte der Kommune. "Unsere Bemühungen um bessere Chancen für Jugend- und Vereinsarbeit, um attraktive Freizeitangebote im Auersberggebiet und vor allem um die Inklusion behinderter und benachteiligter Menschen in diese Angebote können einen wichtigen Erfolg verbuchen." Mit der Bewilligung sollen in den nächsten drei Jahren acht eingereichte Einzelprojekte in die Tat umgesetzt werden.
21.03.2013 09:00 (Wirtschaft / Politik / Kultur)
3. Ideenbörse für den ländlichen Raum 
(RL) WALDHEIM: Staatsministerin Sabine von Schorlemer und Staatssekretär Dr. Fritz Jaeckel haben gestern (20.03.) bei der dritten Ideenbörse für den ländlichen Raum mit Bürgern und Kommunalpolitikern über die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für die Kultur im ländlichen Raum diskutiert. "Wir wollen mit Ihnen darüber sprechen, weil Sie am besten wissen, was sich in Ihren Orten verändern muss, damit sie attraktiv bleiben und noch lebenswerter werden", sagte Staatssekretär Dr. Jaeckel zur Eröffnung der Veranstaltung im Seminar- und Tagungszentrum Waldheim. "Sie leben und arbeiten im ländlichen Raum und sind damit so wie insgesamt zwei Millionen Sachsen das Rückgrat unserer Regionen.""Sachsen hat eine reiche und vielfältige Kulturlandschaft. Ob Chöre, Laientheater oder Traditionsvereine - ohne das große bürgerschaftliche Engagement vieler Einzelner wäre das nicht denkbar. Mit ihrem Einsatz schaffen die vielen Bürgerinnen und Bürger einen unverzichtbaren zivilgesellschaftlichen Wert und bereichern Kultur im ländlichen Raum", erklärte Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer.
Zehn Ideenbörsen für den ländlichen Raum werden bis Ende 2013 stattfinden, je eine Veranstaltung in jedem sächsischen Landkreis. Die Themen der Ideenbörsen orientieren sich an den Leitlinien zur Entwicklung des ländlichen Raums, die die Sächsische Staatsregierung im Oktober des vergangenen Jahres beschlossen hat: Es geht unter anderem um die Bereiche Wirtschaft und Tourismus, Sicherheit, medizinische und pflegerische Versorgung, Bildung und Betreuung sowie um die Themen Hochwasser-, Gewässer- und Naturschutz. Die Ergebnisse der zehn Veranstaltungen werden am Ende des Jahres bei einem Landeskongress vorgestellt.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alles rund um die ILE- und LEADER-Gebiete in Sachsen
20.03.2013 17:00 (Kultur)
"HarmoNovus" feiert charmanten Geburtstag 
(JE) AUE: Was braucht man für eine richtige Geburtstagsparty? Eine gemütliche Couch, Musik und Gäste - jede Menge sogar. Zum 10-Jährigen hatte das Vokalensemble "HarmoNovus" unter dem Motto "Ein bisschen Leichtsinn kann nicht schade" ins Kulturhaus Aue geladen. Das Quartett aus Schwarzenberg hat sich seit einem Spaßauftritt vor zehn Jahren der Musik der 20er und 30er Jahre verschrieben. Was einst mit einem Gag zur Abifeier angefangen hat, ist heute von Erfolg gekrönt, was nicht zuletzt die große Fangemeinde beweist. Neben viel guter Musik gab es am 16. März auch ein Wiedersehen mit ehemaligen Mitgliedern - immerhin sang man in den zehn Jahren in zehn verschiedenen Besetzungen.
Geschenke gab es natürlich auch. Passend zum großen Jubiläum hatten die vier Sänger ihre nagelneue CD im Gepäck.
Eine besondere Premiere gab?s zum großen Geburtstagskonzert auch noch: Ein Salonorchester der Erzgebirgischen Philharmonie Aue unterstütze das Vokalensemble beim zweiten Teil des großen Jubiläumskonzertes mit einer eigens dafür zusammengestellten Besetzung.

Bild: Das aktuellen Besetzung von HarmoNovus (v.l.n.r.): Martin Ackermann (2.Tenor), Michael Schultz (Barriton), Christian Herrmann (Bass und Klavier) und Frederik Haarig (1. Tenor und Moderation); (Quelle: KJ/Janine Eska)
 » M E D I A T H E K  |Video"HarmoNovus" feiert charmanten Geburtstag  
20.03.2013 12:00 (Kultur)
Traumpaar der DDR gibt Abschiedskonzert 
(Sei) ANNABERG-BUCHHOLZ: 30 Jahre waren seit ihrem letzten gemeinsamen Konzert vergangen. Nach einem Gastauftritt von Chris Doerk zu Frank Schöbels 45. Bühnenjubiläum war der Weg für gemeinsame Tourneen bereitet. Doch nun ist es so weit. Das Traumpaar aus den 60er Jahren wird ein letztes Mal in ihrer Tournee "HAUTNAH" zusammen auf der Bühne stehen. Doch, wie der Titel schon durchklingen lässt, nicht in den großen Musentempeln, sondern in den kleineren und intimeren Theater- und Konzertsälen, um ihren Fans ganz nah zu sein. Das weit über zweistündige Konzert beinhaltet neben den Solohits natürlich auch die unvergesslichen Duette aus den DEFA Spielfilmen, "Heißer Sommer" & "Nicht schummeln Liebling". Außerdem darf man sich auf gewohnt amüsant vorgetragene Geschichten aus jener Zeit freuen, die natürlich von Beiden ganz unterschiedlich interpretiert werden. Das Konzert in Annaberg-Buchholz findet am 7. April um 17 Uhr im Haus des Gastes statt. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. (Bildquelle: Herbert Schulze)
20.03.2013 11:00 (Kultur)
11. Fotowettbewerb - Sieger gekührt 
(RL) BAD SCHLEMA: Den 11. Fotowettbewerb der Gemeinde Bad Schlema hat der stellvertretende Bürgermeister von Bad Schlema, Dr. Oliver Titzmann gewonnen. Auf Platz zwei landete der Auer Rolf Albrecht. Valentina Patzlaff aus Hohndorf belegte Platz 3. Insgesamt gab es 2012 124 Einsendungen von 34 Teilnehmern. Beim alljährlichen Bad Schlemaer Fotowettbewerb können nicht nur Einheimische mitmachen. Auch von Kurgästen und anderen Besuchern gab es Einreichungen. Die attraktiven Preise für die Gewinner stammen vom Fremdenverkehrsverein "Schlematal", der Kurgesellschaft, dem Bergmannsblasorchester, dem Frischemarkt Bad Schlema, der Boutique "Ambiente", dem Hotel & Restaurant "Neue Thüringer Klause", dem Auer Fotohaus Martin sowie dem Hotel "Am Kurhaus".

Bild: Das Siegerfoto von Dr. Oliver Titzmann. (Quelle: Gästeinformation Bad Schlema)
19.03.2013 15:00 (Sport / Kultur)
Reithalle am Steinweg schon wieder fünf Jahre alt 
(RL) LÖSSNITZ: Der Reitverein Lößnitz veranstaltete am 17. März einen bunten Nachmittag rund ums Pferd. Anlass war das fünfjährige Bestehen der Reithalle am Steinweg in Lößnitz. Den Gästen wurde mit Schauvorführungen ein abwechslungsreiches Programm geboten.
Mit dem Spatenstich am 24. September 2007 wurde der Bau der Reithalle begonnen. Am 15. März 2008 konnte die neue Halle eröffnet werden, welche durch das Kultusministerium, die Stadt und Sponsoren sowie Eigenleistungen finanziert wurde. Der Bau war nötig geworden, da der Tanzsaal im alten Schützenhaus zeitlebens zu klein war. Der Reitverein Lößnitz hat in seinen verschiedenen Abteilungen derzeit 47 Mitglieder. (Bildquelle: Bernd Pudwil)
 » M E D I A T H E K  |VideoReithalle am Steinweg schon wieder fünf Jahre alt  
19.03.2013 09:00 (Sonstiges / Kultur)
Musik und Literatur im Rittersaal 
(Sei) SCHLETTAU: Zum Ostermontag können sich Freunde von Musik und Literatur im Rittersaal Schloss Schlettau verzaubern lassen. Mit "Gesang der Lerche" vereint das Benefizkonzert vertonte Frühlingsgefühle und Romanzen von L. v. Beethoven, R. Schumann , P. Tschaikowsky und S. Rachmaninoff. Gesungen werden die Werke von Sopranistin Svetlana Katchour, welche auf vielen großen Bühnen Europas ihr zu Hause hat. Begleitet wird sie dabei von Echopreisträger Julian Riem am Klavier. Zum Konzert gestaltet er außerdem weitere Kammermusikwerke zusammen mit Peter Bechler und Matthias Bantay von der Erzgebirgischen Philharmonie Aue. Gedichte zum Frühling werden von Gerd Schlott gelesen. Das Benefizkonzert zum Ostermontag beginnt 10:30 Uhr. Karten können im Schloss unter der vorbestellt werden.

Bild: Der Rittersaal im Schloss Schlettau ist Veranstaltungsort für zahlreiche Konzerte - so auch 2011 beim Musikfestival "2000 + 1 Nacht - Fantastisches aus Klassik und Jazz". (Quelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Schloss Schlettau
18.03.2013 17:00 (Wirtschaft / Politik / Sonstiges / Kultur)
Heilbäderverband besucht erfolgreiches Eibenstock 
(Sei) EIBENSTOCK: Eibenstock - Bergstadt und Erholungsort zugleich, ist ein Besuchermagnet im Westerzgebirge geworden. Von einer reinen Industriestadt zum Touristenort hat die Stadt sich im Laufe der Zeit gewandelt. Heute sticht sie mit hohen Gästezahlen und vor allem den international ausgezeichneten Badegärten hervor. Um Sachsens Kurorte weiter zu verbessern, besuchte der Sächsische Heilbäderverband am 14. März Eibenstock, um Ideen und Anregungen gemeinsam auszutauschen. Prof. Dr. Karl-Ludwig Resch, Präsident des Sächsischen Heilbäderverbandes: "Die Sächsischen Heilbäder und Kurorte sind auf den Weg in die Zukunft und das bedeutet nicht nur Patienten, die von der Krankenkasse geschickt werden gut zu bedienen, sondern eigentlich alle Menschen die auf der Suche nach mehr Gesundheit sind. Eibenstock hat uns da in einigen Gesichtspunkten ein gutes Vorbild geliefert. Sie sind als Ort gut strukturiert, sie sind als neuer staatlich anerkannter Erholungsort auch gut organisiert und wir wollten den Kontakt und Austausch befördern."
Eibenstocks Bürgermeister Uwe Staab und der Geschäftsführer der Badegärten, Hendrik Pötter, standen dabei als Gesprächspartner zur Verfügung und erzählten, welche Erfahrungen sie bei der Entwicklung und Finanzierung der touristischen Infrastruktur Eibenstocks gemacht haben. Uwe Staab, Bürgermeister der Stadt Eibenstock: "Die Erfahrungen waren durchweg positiv. Wir konnten mit einem sehr homogenen operierenden Stadtrat konzentriert an einer einheitlichen Zielstellung arbeiten, haben viele touristische Entwicklungsprojekte initiiert. Und wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass auf der Basis dieser touristischen Initialzündung auch viele Privatinvestitionen im Ort entstanden sind, die letzten Endes nicht entstanden wären, wenn nicht die Stadt oder auch die Region solche Vorreiterinvestitionen getätigt hätte. Wir hatten auch das Glück, das muss man mit dazu sagen, dass wir einige Großbetriebe in unserem Ort haben, z.B. die Elektrowerkzeuge, die mit ihren Steuerzahlungen auch dazu geführt haben, dass wir auch über die nötigen Eigenmittel verfügen als Stadt, um Investitionen zu tätigen."
Seit einem Jahr ist Eibenstock staatlich anerkannter Erholungsort. Langfristig wird das Prädikat "Kurort" angestrebt. Die Zeit der großen Investitionen sei zwar vorbei, doch auch in Zukunft sollen kleinere Angebote für die Stadt geschaffen werden. So stellt Hendrik Pötter ebenfalls Überlegungen an, die Badegärten zu erweitern, insbesondere die Saunalandschaft "Rund um die Welt". (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
 » M E D I A T H E K  |VideoHeilbäderverband besucht erfolgreiches Eibenstock  
18.03.2013 12:00 (Kultur)
Jahreskonzerte "Escenas de los Aztecas" 
(RL) THUM: Die Jahreskonzerte der Bläserphilharmonie Thum stehen in diesem Jahr unter dem Motto "Escenas de los Aztecas". Im Volkshaus Thum kann man das Ensemble am 23. und 24. März erleben, Beginn ist 17 bzw. 14:30 Uhr. Im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz spielen die Bläser am 13. April, 20 Uhr. Den Konzertbesuchern wird ein anspruchsvolles Programm mit feurigen Rhythmen und spannenden Melodien geboten. Karten für die Konzerte in Thum gibt es im Vorverkauf unter Tel.: 037297 89817. Für das Konzert in Annaberg-Buchholz erhält man Karten an der Theaterkasse oder unter Tel.: 03733 1407131.
17.03.2013 17:00 (Kultur)
Weltbekannte Broadway-Operette in Annaberg 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Das Eduard-von-Winterstein-Theater hat die weltbekannte Broadway-Operette "The Student Prince" von Sigmund Romberg auf die Bühne gebracht. Die erfolgreichste amerikanische Operette aller Zeiten basiert auf dem Anfang des 20. Jahrhunderts sehr populären Schauspiel "Alt-Heidelberg" von Wilhelm Meyer-Förster.
Ihre Popularität in Amerika führte dazu, dass Heidelberg im Zweiten Weltkrieg von den Alliierten nicht bombardiert wurde. Ab Mitte der Siebziger Jahre stand "Der Studentenprinz in Heidelberg", so der deutsche Titel, für mehr als drei Jahrzehnte ununterbrochen auf dem Spielplan der Heidelberger Schlossfestspiele. Jetzt ist das Werk nur in Annaberg-Buchholz in der Inszenierung von Ingolf Huhn zu sehen. Seine Musik vereint die unsterblich schönen Melodien der Wiener Operette mit den mitreißenden Rhythmen des frühen Broadway.
Weitere Vorstellungen sind am 24. und 31. März sowie am 10. April. (Bildquelle: Theater/Dieter Knoblauch)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Winterstein-Theater
17.03.2013 14:00 (Kultur)
Marienberger Tradition zieht Kreise 
(JE) FLÖHA/MARIENBERG: Die Veranstaltungsreihe "Literatur im Erzgebirge" wurde vor einigen Jahren in der Baldauf Villa Marienberg geboren. Zwischenzeitlich herangewachsen gehören Abende, an denen Literaturfreunde entweder Werke ihrer Lieblingsautoren oder selbstverfasste Geschichten, Lieder und Gedichte
vortragen, zum kulturellen Angebot verschiedener Gemeinden unserer
Region. Der Bogen der "Literatur im Erzgebirge" soll nun bis Flöha gespannt
werden. Am 21. März ab 19 Uhr findet die erste offene Lesebühne unter dem Titel "Flöha liest" in der Villa Gückelsberg statt.
Die Villa Gückelsberg wurde 1869 im Stil des Historismus errichtet. Dieses denkmalgeschützte Gebäude hat sich in den letzten Jahren als Veranstaltungsort der besonderen Art einen Namen gemacht. Neben jährlich etwa 50 Hochzeiten finden hier auch Ausstellungen, Vernissagen, Kochkurse und Feierlichkeiten statt.
17.03.2013 10:00 (Kultur)
Beierfeld liest - Anmeldungen möglich 
(MT) BEIERFELD/MARIENBERG: Die Veranstaltungsreihe Literatur im Erzgebirge begibt sich am 11. April, 18:00 Uhr mit der offenen Lesebühne in das Fritz-Körner-Haus nach Beierfeld.
Fritz Körner war der Sohn eines Bergmanns. Nach dem Besuch der Volksschule in seinem Geburtsort wurde er Bürolehrling in Grünhain. Bereits frühzeitig schrieb er ernste und heitere Geschichten in erzgebirgischer Mundart, in denen er versuchte, das Typische dieser Landschaft und deren Bewohner darzustellen. Er schöpfte dabei stets aus seiner unmittelbar selbst erlebten Umwelt.
Jeder kann zur offenen Lesebühne 10 Minuten literarische Texte, egal ob aus eigener Feder oder von einem Lieblingsautor, vortragen. Gerade für weniger bekannte Autoren ist dies eine Chance, sich der Öffentlichkeit vorzustellen.
Wer sich lesend in Beierfeld beteiligen möchte, kann sich bei Gisela Fritzsch anmelden: Tel.: 03774 6625996 oder 63141 , Fax: 03774 509358 , Email: gisela.fritzsch@beierfeld.de
17.03.2013 09:00 (Kultur)
Die Natur sehen lernen 
(MT) LICHTENWALDE: "Die Natur sehen lernen" - eine Ausstellung der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt ist vom 17. März bis 27.April im Kellerhaus Schloss Lichtenwalde zu sehen.
Die Ausstellung zeigt Ergebnisse von Malexkursionen einer Künstlergruppe, die als Projekte des Dresdner Künstlers Andreas Albert 2008 und 2012 erfolgten. Die Künstlergruppe bewegte sich damit in einer Tradition künstlerischer Naturwahrnehmung, welche mit C. D. Friedrich, C. G. Carus und Friedrich Preller d. Ä. begann und in Mitteleuropa auch in den folgenden Jahrhunderten ihre Fortsetzung fand.
16.03.2013 17:00 (Kultur)
Bald in Manufaktur: Tradition trifft Moderne 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Unter der Überschrift "Tradition trifft Moderne. Kunsthandwerk von Gunnar Horatzscheck" wird vom 22. März bis zum 3. Oktober 2013 eine sehenswerte Sonderausstellung in der Manufaktur der Träume in Annaberg-Buchholz präsentiert. Wie der Titel bereits verrät, sind traditionelle Techniken und Formen, aber auch sehr moderne Interpretationsweisen in die Gestaltung der Exponate eingeflossen.
Gunnar Horatzscheck, Drechslermeister aus Schönfeld, liegt der Erhalt des ursprünglichen Handwerks und des erzgebirgischen Brauchtums sehr am Herzen. Neben der Leitung des 1924 gegründeten Familienbetriebes, die er 1991 übernahm, absolviert er ein Studium zum Gestalter im Handwerk. Dazu eignete er sich alte Methoden, wie das Anteigen, die Blattmetallvergoldung, traditionelle Malweisen u.a. Techniken autodidaktisch an.
Eine absolute Premiere ist in diesem Rahmen die Sammlung des Designprofessors Friedrich Saalborn, die erstmals öffentlich ausgestellt wird. Sie bildet einen spannenden Gegenpol zur Ausstellung von Gunnar Horatzscheck. Friedrich Saalborn, geboren 1924 in Cranzahl/Erzgebirge und verstorben 1997 in Halle, war Grafiker, Formgestalter und Professor für Design an der Hochschule Burg Giebichenstein in Halle.
16.03.2013 15:00 (Kultur)
Buchlesung mit dem Zauberpeter 
(MT) LUGAU: Einen Abend voller Magie verspricht Dr. Peter Kersten alias Zauberpeter, der mit seiner Show "Wunder inklusive" am 21. März, 18 Uhr im Kultur- und Freizeitzentrum Lugau verzaubern und entzücken will.
Seit 1964 steht er auf den Bühnen der Welt, ist aus dem Fernsehen bekannt. Seit 1985 dreht Kersten Reisefilme und Auslandsreportagen, seit 1995 für die MDR-Redaktion "Ausland". Seine Reportagen aus aller Welt sind meist in der "Windrose", dem MDR-Auslandsmagazin zu sehen. In Lugau kombiniert er Tricks und Buchlesung - und gewährt Einblicke in seine Biografie (www.zauberpeter.de).
Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro. Karten unter Tel. 037295 2486 oder info@freizeitzentrum-lugau.de. (Bildquelle: Veranstalter)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.zauberpeter.de
15.03.2013 17:00 (Kultur)
Winterausklang auf dem Spiegelwald 
(RL) GRÜNHAIN-BEIERFELD: Erneuter Schnee hat das Erzgebirge mit einer weißen Haut überzogen. Mit der aktuellen Ausstellung auf dem Spiegelwald versucht man jedoch an das Winterende zu denken. Unter dem Titel "Winterausklang" kann man im Informationszentrum des König-Albert-Turms in Grünhain-Beierfeld Bilder von Monika Pogoda sehen. Die in Chemnitz geborene Künstlerin versprüht mit ihren Bildern einen Hauch von Frühling. Zum Malen kam Monika Pogoda durch eine Therapie nach einem schweren Unfall. Dadurch entdeckte sie ihr Talent und nahm an verschiedenen Malkursen teil. Zunächst in der Bob-Ross-Maltechnik unterrichtet, entwickelte sie sich mehr und mehr zur eigenständigen Künstlerin. Blumen, Tiere und Landschaften sind ihre Lieblingsmotive. Die Ausstellung ist noch bis zum 28. Juni 2013 zu sehen.
15.03.2013 14:00 (Politik / Sonstiges / Kultur)
10 plus 8 neue Erdenbürger in Gornsdorf 
(GN) GORNSDORF: Geht es um kinderfreundliche Gemeinden im Erzgebirgskreis, so sollte man den Blick auch nach Gornsdorf richten.
Bereits im Jahre 1994 hat Bürgermeisterin Monika Kunert damit begonnen, alle neugeborenen Kinder eines Jahrgangs mit ihren Muttis und Vatis im Gornsdorfer Rathaus zu begrüßen, und damit verbunden, eine kleine Aufmerksamkeit, zu überreichen.
Der Empfang ist bereits zu einer Tradition geworden und Monika Kunert begrüßt nun schon zum 19. Mal die neuen Erdenbürger im Rathaus. Insgesamt kamen 18 Kinder, davon 10 Jungs und 8 Mädchen.
Ein musikalisches Ständchen brachten die Kinder der Bienengruppe aus dem Kindergarten Tausendfüßler in Gornsdorf.
Ein Dankeschön ging auch an Frau Kutschera. Sie strickt Babysöckchen als Willkommensgeschenk und erstmalig in diesem Jahr auch kleine Mützen, die bei diesen Temperaturen gut ankamen. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)
 » M E D I A T H E K  |Video10 plus 8 neue Erdenbürger in Gornsdorf  
15.03.2013 08:30 (Kultur)
Preise der Leipziger Buchmesse vergeben 
(MT) LEIPZIG: Zum neunten Mal wurde am 14. März der Preis der Leipziger Buchmesse in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben.
Preisträger in Kategorie Belletristik ist David Wagner (Leben). Staatsministerin Sabine von Schorlemer gratuliert dem Autoren: "Dieses Buch von David Wagner widmet sich dem wichtigen Thema Organspende aus eigenem Krankheitserleben heraus. Aus dieser Perspektive lädt er den Leser ein, über existenzielle Fragen des Lebens und des Todes nachzudenken".
Preisträger in der Sparte Sachbuch ist Helmut Böttinger ("Die Gruppe 47") und den Preis für Übersetzung erhält Eva Hesse ("Die Cantos" von Ezra Pound).
In das Rennen um den begehrten Preis der Leipziger Buchmesse gingen in diesem Jahr 430 Titel von 141 Verlagen. Die siebenköpfige Kritikerjury unter der Leitung von Hubert Winkels nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013.
In Leipzig präsentieren noch bis zum Sonntag mehr als 2.000 Aussteller aus über 40 Ländern ihre neuesten Werke.

Bild: Den Preis der Leipziger Buchmesse 2013 in der Kategorie Belletristik erhielt David Wagner - hier neben Staatsministerin Sabine von Schorlemer - für seinen Roman "Leben". (Rowohlt Verlag).(Quelle: Leipziger Messe GmbH/Stefan Hoyer)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Leipziger Buchmesse
15.03.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT mit Eiern, Wahl und Brand 
(KJ) BEIERFELD: Das Osterfest liegt nicht mehr allzu weit entfernt. Passend dazu gibt es in der aktuellen Ausgabe von ERZ-TV KOMPAKT bunte Ostereier zu sehen. Passend zum Thema Ei waren wir auch in Gelenau zum Babyempfang, dort sind 2012 insgesamt 32 Babys "geschlüpft". Sozusagen neu geboren wurde zum Jahresanfang die Stadt Lauter-Bernsbach. Nun steht am 14. April die Bürgermeisterwahl an, wir stellen die vier Kandidaten vor. Man hoffe, dass in Lauter-Bernsbach alles ruhiger zugeht, als in Thalheim, wo nach der Bedrohung eines Kandidaten bei der Erstwahl im Januar die Luft brannte; Neuwahlen finden in Thalheim erst am 2. Juni statt. Gebrannt hat auch der Kirchturm der Annenkirche in Annaberg-Buchholz, allerdings schon vor langer Zeit. Das Gedenkläuten am 200. Jahrestag des Turmbrandes wird in einem Beitrag thematisiert. Diese und andere Themen erwarten Sie in der aktuellen Ausgabe von ERZ-TV KOMAPKT, täglich zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr.

Bild: Noch wunderbarer als bemalte Ostereier - frisch geschlüpfte Küken. (Quelle: KJ-Archiv)
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT mit Eiern, Wahl und Brand  
15.03.2013 07:00 (Kultur)
Volkskunstschule gibt Sonderkurs 
(MT) SCHWARZENBERG: Am 22. und 23. März beherrscht das "Brügger Blumenwerk" die Klöppelschule im Schloss Schwarzenberg. In dem gleichnamigen zweitägigen Workshop vermittelt Klöppellehrerin Mandy Lange allerlei Wissenswertes über diese Art des Klöppelns. Wichtig: Vorkenntnisse im Klöppeln sind erforderlich.
"Das Brügger Blumenwerk ist eine selbstständige Spitzenart, die überwiegend in der besagten belgischen Stadt geklöppelt wurde", erläutert Klöppellehrerin Mandy Lange (rechts im Bild) das Thema des Kurses. "Man unterteilt es in Feines und Grobes Brügger Blumenwerk. In diesem Kurs werden wir uns mit letzterem beschäftigen."
Das Grobe Brügger Blumenwerk gilt als Einstieg in die "feinen Spitzen". Viele technische Elemente kommen auch in anderen Spitzenarten vor. Charakteristisch sind florale Muster aus Blumen, Blättern und geschwungenen Bändern.
Die Kursgebühr beträgt 40 Euro pro Person. Anmeldung sind unter Tel. 03774 178673 erwünscht. (Bildquelle: KJ-Archiv/Philipp Templin)
14.03.2013 08:00 (Kultur)
Klöppelkunst aus Erzgebirge in Dortmund 
(MT) AUE: Die Volkskunstschule des Erzgebirgskreises ist rege außerhalb des Landkreises im Dienst der Klöppelkunst unterwegs. Präsentierten sich die Klöpplerinnen erst kürzlich bei der Spitzengilde in Plauen, so sind sie in dieser Woche auf der CREATIVA in Dortmund. Gemeinsam mit dem Erzgebirgischen Klöppelverband sind sie bis 17. März auf der Messe zugegen - der größten Schau für kreatives Gestalten in Europa. Angeboten werden wieder Schnupperkurse für Neugierige und der Klöppel- und Schnitzurlaub in Schwarzenberg. Mit dem Konzept hatte die Volkskunstschule in den vergangenen beiden Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht.
14.03.2013 07:00 (Kultur)
"Irrungen - Verwirrungen, Bewältigung" 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Der bekannte Annaberger Künstler Gottfried Rothe gibt anlässlich seines 85. Geburtstages in seiner Heimatstadt einen eindrucksvollen Einblick in sein umfangreiches Schaffen. Im Musikzimmer des Erzhammers ist vom 16. März bis 20. Mai eine Ausstellung unter dem Titel "Irrungen - Verwirrungen, Bewältigung" zu sehen. Gezeigt werden Grafiken und Zeichnungen und Studien aus dem Skizzenbuch des Künstlers.

Bild: Bestandteil des Ausstellungsflyers (Quelle: Haus des Gastes Erzhammer)
13.03.2013 16:00 (Sonstiges / Kultur)
Heimatfreunde kümmern sich um Grenzgeschichte 
(DTPA/RL) SCHNEEBERG: Zu einem Vortrag "Grenzüberschreitende Heimatarbeit" trafen sich die Mitglieder des Erzgebirgszweigvereins Schneeberg-Neustädtel in der "Arthur-Günther-Hutznstube" Schneeberg. Heimatforscher Klaus Welter aus Rittersgrün stellte die Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten in Tschechien vor. So sind z. B. in der Vergangenheit viele Gedenksteine und Tafeln neu entstanden oder wurden restauriert, die alte Grenzverläufe und ehemalige Siedlungen markieren oder sich bspw. mit den Todesmärschen von KZ-Häftlingen über den Erzgebirgskamm beschäftigen oder anderen markanten Ereignissen in der Geschichte des böhmischen und sächsischen Erzgebirges. Klaus Welter berichtete auch über gemeinsame grenzüberschreitende Aktionen, beklagte aber auch das teilweise Desinteresse zu Heimatthemen in der jüngeren Bevölkerung. Des Weiteren stellt Welter bei seiner Arbeit fest, das Heimatforschung oftmals von der deutschen Bürokratie erschwert wird, wichtige Fakten werden unnötigerweise geheimgehalten und die Geschichtsaufarbeitung sowie Dokumentation für die Nachwelt erschwert. Im Anschluss an den Vortrag wurde noch ein von KabelJournal produzierter Beitrag über den "Glöckner von Tellerhäuser" gesichtet. Besonders wertvoll fanden die Heimatfreunde die Tatsache, dass Ehrhart Schneider, der seit 1972 dreimal täglich die Glocke der alten Schule läutet, nach dem offiziellen dreiminütigen Läuten noch drei mal drei Nachschläge ausführt - ein alter Brauch - diese neun Schläge sollen an das Vaterunser erinnern und die Menschen zum Gebet aufrufen.

Bild: Heimatforscher Klaus Welter (links) aus Rittersgrün zu Gast beim EZV Schneeberg-Neustädtel. (Quelle: KJ/Ruben Löffler)
» L I N K S  zur Nachricht
siehe auch: Der Glöckner von Tellerhäuser
13.03.2013 14:00 (Kultur)
Kultursekretär bezieht Räume in Flöha 
(MT) FLÖHA: Die Musikschule in Flöha feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Vielfältige Veranstaltungen sind im Festjahr geplant.
Auch am Abend des 7. März hatten sich Gäste eingestellt. Der Landrat des Landkreises Mittelsachsen Volker Uhlig eröffnete eine Ausstellung mit Arbeiten der Volkskunstschule Oederan. Und mehr noch von Bedeutung: Mit der Vernissage wurden die neuen Geschäftsräume des Kulturraumes Erzgebirge-Mittelsachsen in Besitz genommen.
Wolfgang Kalus (Bild), Kultursekretär des Kulturraums Erzgebirge-Mittelsachsen: "Es ist ein schöner Anlass. Der Kulturraum hat sich entschieden, die beiden Kulturraumsekretariate zusammenzuführen. Es muss einfach effizienter werden, was auch die Verwaltung betrifft, in einer Riesen-Kulturregion, die immerhin eine Fläche von 4.000 Quadratkilometer hat. Wir konnten einfach die beiden stellen nicht mehr aufrechterhalten. Ich bin beiden Landräten dankbar, dass sie sich entschieden haben, die Geschäftsstelle des Kulturraumes in Flöha einzurichten."
Der Sitz des Kultursekretariats des Kulturraumes Erzgebirge-Mittelsachsen ist jetzt in Flöha in der Musikschule zu finden.
Die beiden bisherigen Regionalstellen in Annaberg-Buchholz und in Freiberg wurden zum Jahresende 2012 aufgelöst. Die Stadt Flöha ist verkehrstechnisch gut angebunden und die Musikschule verfügt über notwendige Beratungs- und Veranstaltungsräume sowie ausreichende Parkmöglichkeiten am Objekt.
Wolfgang Kalus: "Flöha ist der Mittelpunkt dieses Kulturraumes. Es gab also keine lokalen Interessen und Befindlichkeiten. Und in diesem Mittelpunkt haben wir uns jetzt ansässig gemacht und sind hoffentlich für viele im Mittelpunkt erreichbar oder wir werden vom Mittelpunkt aus in die Region hinausfahren."
Bild: Moma 0:07:26 Glückwünsche von Gästen
Seit dem 01.01.2013 hat der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen seinen Sitz in der Musikschule Flöha, einer Liegenschaft des Landkreises Mittelsachsens. Rund 50.000 Euro stellte der Landkreis zur Verfügung, um die notwendigen baulichen Veränderungen für die neuen Büroräume zu realisieren.
Die Wände im Gebäude auf der Bahnhofstraße schmücken derzeit Arbeiten der Volkskunstschule Oederan. In der Ausstellung werden Arbeiten von Künstlern, Kursleitern und Teilnehmern, Erwachsenen und Jugendlichen in den Genres Lithographie, Fotografie, Hochdruck und Malerei gezeigt. Einige Arbeiten entstanden unter dem unmittelbaren Eindruck der Musik, andere wirken durch Farbe und Linienführung rhythmisch und beschwingt. (Bildquelle: KJ/Benjamin Korb)
13.03.2013 09:00 (Kultur)
Puppentheater in Annaberg-Buchholz 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Das Puppentheater Glöckchen Carmen und Ingo Paulenz spielt am Sonntag (17.03.), 10:30 Uhr, auf der Studiobühne des Eduard-von-Winterstein-Theaters das Stück "Drei kleine Schweinchen" für Kinder ab drei Jahren.
Drei kleine Schweinchen bauen sich als Zuflucht vor dem bösen Wolf ein Haus: zuerst eins aus Stroh, dann eins aus Holz und am Ende eins aus Stein. Nur das letzte hält den Angriffen des hungrigen Wolfs stand. Ein lustiger Puppenspaß, bei dem die drei kleinen Schweinchen begreifen, dass sie den bösen Wolf nur gemeinsam überlisten können und am guten Ende auch noch ein schönes, festes Haus haben.
Das Puppentheater Glöckchen spielt die Geschichte von den kleinen Schweinchen mit Hand- und Stabpuppen. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Winterstein-Theater
13.03.2013 07:00 (Sonstiges / Kultur)
Sachsens schönstes Osternest liegt im Erzgebirge 
(GN) DORFCHEMNITZ: Unter dem Motto "Sachsens schönstes Osternest" findet man in der Knochenstampfe Dorfchemnitz derzeit die 12. Ostereier-Sonderschau. Insgesamt 1.160 Ostereier hat Familie Breitkreuz aus Gotha dafür bereitgestellt. 60 verschiedene Bearbeitungstechniken werden vorgestellt. Da gibt es z. B. eine Artischocken-Technik, Wasserfarben-, Eier-, Ritz-, Kratz- und Gravurtechnik oder die Verwendung von Strohapplikationen und Scherenschnitt. Die gesamte Sammlung von Familie Breitkreuz umfasst 10.000 Eier aus allen Teilen der Welt. Nur ein kleiner Teil kann im Museum der Knochenstampfe gezeigt werden.
Zur 12. Auflage der Eierschau in Dorfchemnitz hat sich Waldemar Breitkreuz etwas besonderes einfallen lassen. Ein Dankesei gefertigt nach Art Carl Fabergé zeigt das Denkmal der Knochenstampfe in einem Osterei.
Die Schüler der Pufendorf-Grundschule Dorfchemnitz brachten zur Eröffnung der Sonderschau musikalische Frühlingsgrüße mit. "Sachsens schönstes Osternest" kann bis zum 7. April bestaunt werden. (Bildquelle: KJ/Gerald Nötzel)
 » M E D I A T H E K  |VideoSachsens schönstes Osternest liegt im Erzgebirge  
12.03.2013 16:00 (Kultur)
Tomasek in Marienberg 
(FL/MT) MARIENBERG: Sehr außergewöhnliche und hochwertige Bilder und Skulpturen von Martin Tomasek können derzeit in der Baldauf Villa in Marienberg besichtigt werden - sehr zur Freude von Hausherrin Constanze Ulbricht: "Es ist mir eine besondere Ehre, Martin, dass Du hier in der Baldauf Villa ausstellst!"
Der tschechische Künstler schafft seine allesamt plastischen Werke mit einer ihm eigenen Technik. Er schichtet Folien, Papier und viele weitere Materialien übereinander und überzieht diese mit dem matten Glanz von Kupfer bzw. Bronze. Sein in der Baldauf Villa ausgestellter Zyklus "Via Dolorosa" spiegelt das Leiden Christi wieder. Martin Tomasek wurde auf die Motive in alten verfallenen Kirchen in der Nähe seiner Heimatstadt Teplice aufmerksam.
Kulturjournalist Reinhold Lindner sagt über Tomasek: "Eine Begegnung mit Martin Tomasek vergisst man nicht! Keine, die ich miterlebt habe, ist mir aus dem Gedächtnis gegangen."
Die Ausstellung ist bis zum 20. April in der Baldauf Villa auf dem Anton-Günther-Weg in Marienberg zu sehen. (Bildquelle: MEF)
12.03.2013 15:00 (Politik / Kultur)
Frauentag in der Stadtbibliothek 
(RL) ANNABERG-BUCHHOLZ: In einer gut gefüllten Stadtbibliothek spielten Marie-Louise von Gottberg und Marie Luis Pühlhorn vom Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz am Internationalen Frauentag das Schauspiel "Männer - muss das sein?". Die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Gabriele Noack, hatte zu dem Kulturabend eingeladen. Durch das Stück wurde auf amüsante und nachdenkliche Weise das Mit- oder Gegeneinander von Männern und Frauen in unterschiedlichsten Lebenssituationen reflektiert. Zu Beginn stellte der DGB-Kreisverbandsvorsitzende Michael Willnecker beispielsweise fest, dass in Deutschland weiterhin Frauen für ihre Arbeit weniger Lohn bekommen als Männer. So war der Abend nicht nur Unterhaltung, sondern auch Symbol für den fortwährenden Kampf der Gleichberechtigung.

Bild: Marie-Louise von Gottberg (links) und Marie Luis Pühlhorn (rechts) vom Eduard-von-Winterstein-Theater bei der Inszenierung des Stückes "Männer - muss das sein?" (Quelle: Sven Leistner)
12.03.2013 11:00 (Kultur)
"Ein bisschen Leichtsinn"... 
(MT) AUE/SCHWARZENBERG: Wer die Lieder der Comedian Harmonists mag, der sollte ein Konzert am 16. März, 15 Uhr im Kulturhaus in Aue nicht verpassen. Das Vokalensemble HarmoNovus aus Schwarzenberg hat sich nunmehr seit 10 Jahren diesen Liedern verschrieben und ist mittlerweile deutschlandweit mit seinen Programmen unterwegs.
Manch einer wird sich fragen, warum junge Sänger diese alten Titel singen. Dafür haben die Mitglieder des Ensembles eine einzige Antwort: Solche Lieder wie "Irgendwo auf der Welt gibt`s ein kleines bisschen Glück", "Eine kleine Frühlingsweise" oder "Der Onkel Bumba aus Kalumba" versprühen Kraft, berühren die Seele der Menschen, sind witzig und vollkommen zeitlos.
Die vier Sänger sind dafür bekannt, dass sie den Zuhörern ein amüsantes, aber auch nachdenkliches Vergnügen, bereiten. Sie scherzen gern beim Singen und schwören auf die Liebe, die oft besungen wird.
Sowohl für HarmoNovus als auch für die Konzertbesucher wird es an diesem Tag eine besondere Premiere geben: Eine Salonorchesterbesetzung der Erzgebirgischen Philharmonie Aue wird den 2. Teil des Konzerts gemeinsam mit dem Vokalensemble gestalten. Eigens dafür wurde die Besetzung zusammengestellt und Titel gesondert arrangiert, so dass man auf jeden Fall gespannt sein darf.
Deshalb lautet das Motto der Veranstaltung "Ein bisschen Leichtsinn kann nicht schaden" - so lautet das Motto dieses außergewöhnlichen Konzerts.
Im Rahmen eines klangvollen Nachmittags mit Arrangements für Salonorchester im Stile der Musik der 20er und 30er sollen die Besucher einen unterhaltsamen Nachmittag genießen können.

Bild: HarmoNovus im Jahr 2004 (oben) und heute (unten) (Quelle: HarmoNovus)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: HarmoNovus
12.03.2013 07:00 (Sonstiges / Kultur)
Osterhasen und Ostereier im Aktivist  
(Sei) BAD SCHLEMA: Bald schon ist Osterzeit! Sagte man sich im Kulturhaus Aktivist in Bad Schlema und hat bereits alles österlich geschmückt. Über 2500 Ostereier und rund 550 Plüschhasen können hier bestaunt werden. Beim Besuch der Schau erhält man zahlreiche Informationen über die verwendeten Materialien und angewandten Techniken der künstlerisch gestalteten Eier. Neu in diesem Jahr: Die ausgestellten Plüschhasen können auch von Sammlern erworben werden. Die Kreativausstellung kann bis zum 1. April besucht werden und trägt den Titel "Allerlei von Has' und Ei". (Bildquelle: KJ/Marlies Seidel)
 » M E D I A T H E K  |VideoOsterhasen und Ostereier im Aktivist   
11.03.2013 17:00 (Sonstiges / Kultur)
"heARTATTACK" im GDZ 
(Sei) ANNABERG-BUCHHOLZ: Schüler der Fachoberschule für Gestaltung des Instituts für Ausbildung Jugendlicher luden am 8. März zu einer Vernissage im Gründer- und Dienstleistungszentrum Annaberg ein. Unter dem Titel "heARTATTACK" werden bis zum 10. April Arbeitserzeugnisse aus eineinhalb Jahren Kunstunterricht ausgestellt. Dabei können sich Werke verschiedenster Gestaltungstechniken, wie Textilgestaltung, Modedesign und Malerei sehen lassen. Und wie es sich für Gestalter verhält, wurde die Ausstellung kreativ mit Musik, Tanz und Schauspiel eröffnet. (Bildquelle: KJ/Philipp Templin)
11.03.2013 16:00 (Wirtschaft / Sonstiges / Kultur)
Zukunftsweisende Umstände verschaffen Geldsegen 
(RL) GELENAU: In Gelenau fand am 7. März die Veranstaltung zur Auszahlung aus dem "Fonds zur Förderung besonders zukunftsweisender Umstände" statt. Andernorts sagt man dazu einfach Babyempfang. Den ulkigen Namen hat die Veranstaltung durch den Ersten Gelenauer Carnevalsclub. Dieser hat vor 11 Jahren mit der Gemeinde eine Vereinbarung getroffen, dass jede Mutti, nach der Geburt und späteren Einschulung des Kindes, 100 Euro bekommt. Die Auszahlung erfolgt in Raten. 75 Euro gibt's zur Veranstaltung zur Auszahlung aus dem "Fonds zur Förderung besonders zukunftsweisender Umstände". Die restlichen 25 Euro dann, wenn das Kind in Gelenau eingeschult wird. Außerdem bekam jedes Kind von Bürgermeister Reinhard Penzis eine Plüschkuh mit der pfiffigen Aufschrift: "Iech bie e Gälner Baby".
Im vergangenen Jahr kamen in Gelenau 32 Kinder zur Welt. 2013 wurden bisher vier Kinder geboren. (Bildquelle: KJ/Benjamin Korb)
 » M E D I A T H E K  |VideoZukunftsweisende Umstände verschaffen Geldsegen  
10.03.2013 16:00 (Kultur)
Soirée zu Wirken Christian Felix Weißes 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am 22. März rückt eine musikalisch-literarische Soirée das Wirken Christian Felix Weißes in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Sie beginnt um 19 Uhr im Haus des Gastes Erzhammer in Annaberg-Buchholz. Der Kulturwissenschaftler und Publizist Prof. Gotthard B. Schicker zeichnet dabei ein facettenreiches Portrait Christian Felix Weißes, dem Vertreter der Aufklärung, dem Schriftsteller, Dichter und Kinderfreund. Erzählt werden auch die Geschichte und Bedeutung der Annaberger Felix-Weiße-Stiftung, die 1826 zum 100. Geburtstag von Weiße gegründet wurde. Darüber hinaus nimmt Gotthard B. Schicker Felix Weißes Verbindungen zu seiner Heimatstadt und zum Erzgebirge unter die Lupe.
Außerdem erwarten die Zuschauer einige kulturhistorische Überraschungen, die im Vorfeld der Veranstaltung noch nicht verraten werden. Das Rahmenprogramm gestalten Dieter Klug, 1. Kapellmeister der Erzgebirgs-Philharmonie und Bettina Grothkopf, Sängerin am Eduard-von-Winterstein-Theater.
Karten können bereits jetzt über die Tourist-Information Annaberg-Buchholz, Buchholzer Straße 2, Tel. 03733 19433, Fax 03733 5069755, E-Mail: tourist-info@annaberg-buchholz.de vorbestellt werden.

Bild: Originalexemplar der dritten Auflage des "Kinderfreunds" von 1791 im Besitz der Förderschule Christian Felix Weiße in Annaberg-Buchholz (Quelle: Stadt Annaberg-Buchholz/Matthias Förster)
10.03.2013 16:00 (Kultur)
Wer war Christian Felix Weiße? 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: "Morgen, morgen nur nicht heute..." - so beginnt das bekannte Gedicht "Der Aufschub", das inzwischen zum Sprichwort geworden ist. Verfasst hat es ein berühmter Deutscher, Christian Felix Weiße. Vor 287 Jahren, am 28. Januar 1726, wurde er in Annaberg im Erzgebirge geboren. Er gilt als Begründer der deutschen Kinder- und Jugendliteratur. An der Leipziger Universität studierte er von 1745 bis 1750 Philologie und Theologie und lernte dabei u.a. Gellert, Lessing und die spätere "Neuberin" kennen. Mit Lessing verband ihn eine lebenslange Freundschaft. Felix Weiße war u. a. als Hauslehrer, Redakteur, Gesellschafter und Kreissteuereinnehmer tätig. Libretti und Lustspiele, Komische Opern und Tragödien stammen aus seiner Feder.
Berühmtheit erlangte er vor allem durch seine Zeitschrift "Der Kinderfreund". Im Zeitraum von 1775 bis 1782 erschien diese erste Kinderzeitschrift Deutschlands in 24 Bänden. Der berühmteste Kupferstecher seiner Zeit, Daniel Nikolaus Chodowiecki, illustrierte die Publikationen.
Er gestaltete auch Werke von Goethe, Schiller und Lessing. Weiße gehört wie Kant, Gellert, Gottsched und Lessing zu den Vertretern der Aufklärung und stand im Kontakt mit Voltaire, Rousseau und Diderot. Gemeinsam mit Johann Abraham Hiller, dem ersten Gewandhaus-Kapellmeister und späteren Thomaskantor, gilt Christian Felix Weiße als Mitbegründer des deutschen Singspiels. Seine Texte wurden u. a. von Haydn, Mozart und Beethoven vertont. Christian Felix Weiße starb am 16. Dezember 1804 auf seinem Gut in Leipzig-Stötteritz. (Quelle: Stadt Annaberg-Buchholz/Matthias Förster)

Bild: Porträt Christian Felix Weiße, gemalt von Anton Graff, ca. 1769 (Quelle: Gleimhaus Halberstadt)
10.03.2013 14:00 (Kultur)
Die Fledermaus zum letzten Mal 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am 16. März, 19:30 Uhr öffnet sich im Eduard-von-Winterstein-Theater zum letzten Mal der Vorhang für die weltbekannte Operette "Die Fledermaus" von Johann Strauß. Es sind noch Karten zu haben. Das Hauptwerk der Goldenen Wiener Operetten-Ära steht in einer Inszenierung von Ingolf Huhn seit einem Jahr mit überaus großem Erfolg auf dem Spielplan des Theaters.
Man ist im Bad. Dr. Falke überredet seinen Freund Gabriel von Eisenstein, ihn am Abend zum Fest des russischen Prinzen Orlofsky zu begleiten. Eigentlich soll Eisenstein aber noch heute Abend eine Arreststrafe wegen Beleidigung einer Amtsperson antreten. Doch, was soll?s, man kann ja immer noch in aller Früh am nächsten Morgen im Gefängnis vorstellig werden. Also auf zum Maskenball, um sich zu amüsieren!
In Orlofskys Villa aber inszeniert Falke die fürchterliche "Rache einer Fledermaus" an Eisenstein - dafür nämlich, dass der Freund ihn einmal auf dem Heimweg von einem Maskenball am Morgen betrunken im Fledermauskostüm auf einer Parkbank hat sitzen lassen. Der Spott der Gassenjungen klingt Falke noch jetzt in den Ohren!
Im Verlauf der rauschenden Ballnacht werden dann alle Register einer klassischen Gesellschaftsintrige gezogen. Die Verwechslungen und Verwirrungen aber klären sich erst am nächsten Morgen im Gefängnis - unter den spitzen Kommentaren des sliwowitzseligen Gerichtsdieners Frosch.
Die Rolle des Gabriel von Eisenstein singt Johannes Wollrab, die seiner Frau Rosalinde Bettina Grothkopf. Der sich rächende Dr. Falke ist Jason-Nandor Tomory. Als Prinz Orlofsky steht Tatjana Conrad auf der Bühne und den kauzigen Gefängniswärter Frosch gibt Leander de Marel. Die musikalische Leitung hat GMD Naoshi Takahashi. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Winterstein-Theater
10.03.2013 13:00 (Kultur)
Tastenfeuerwerk auf Schloss Schlettau 
(MT) SCHLETTAU: Ein Tastenfeuerwerk verspricht die nächste Veranstaltung von "Musik und Literatur im Rittersaal" am 14. März, 19:30 Uhr auf Schloss Schlettau. Bei einem unterhaltsames, vierhändiges Klavierkonzert befassen sich Markus und Pascal Kaufmann mit Werken von Edvard Grieg, Frederic Chopin, Franz Liszt und Peter Tschaikowsky.
09.03.2013 17:00 (Kultur)
Gabriela Schlenz - Annäherung an die Kunst 
(RL) TANNENBERG: Gabriela Schlenz aus Tannenberg, verheiratet, Mutter zwei Kinder und studierte Textilgestalterin, malt in ihrem Atelier, im Dachgeschoss eines alten Bauernhauses, zeitgenössische Ölgemälde. Die Liebe zur Kunst und die Begeisterung für die alten Meister der Renaissance besteht schon seit ihrer Kindheit. Durch das Studium in Schneeberg hat sie Handwerk, Gestaltung und Bildaufbau gelernt.
Ihre Farben stellt Gabriela Schlenz oft selbst her, aus Erden und anderen Pigmenten. Viele Farbschichten werden auf ein Bild aufgetragen. Dabei entsteht eine besondere Leuchtkraft, Farbtiefe und Brillianz. Mit der Maltechnik in Schichten beschäftigt sie sich nun seit 13 Jahren. Eine weitere Vorliebe der Künstlerin sind Symbole, manchmal offensichtlich, teils aber auch versteckt. Gabriela Schlenz: "Das Interessante ist, dass es früher in gebildeten Kreisen üblich war, mit Symbolen zu arbeiten und dass der Rezipient die Symbole erkennen konnte. Bei uns heute ist das oft in Vergessenheit geraten. Die Symbole haben aber eine unglaubliche Kraft und wirken oft im Unterbewusstsein. Manchmal fühlt man es beim Betrachten eines Bildes, kann es aber nicht erklären. Und wenn man sich damit beschäftigt und vielleicht auch nachliest, kann man sich dann ein Bild erschließen."
Die Symbolträchtigkeit der Werke lässt einen breiten Interpretationsspielraum zu. Oft handeln die Bilder der erzgebirgischen Künstlerin von Beziehungen zwischen Mensch und Natur, Erde und Kosmos. Oft ist sie in Wald und Natur unterwegs, lässt sich inspirieren. So entstehen neue Sichtweisen und Gedanken für ihre Bilder.
 » M E D I A T H E K  |VideoGabriela Schlenz - Annäherung an die Kunst  
09.03.2013 16:00 (Kultur)
2. POETRY SLAM im Winterstein-Theater 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am 15. März, 20 Uhr findet im Eduard-von-Winterstein-Theater zum 2. Mal ein poetry-slam-Abend statt. Poetry Slam ist ein Dichterwettstreit, eine Form der Unterhaltung durch Literatur, die 1986 in Chicago entstanden ist und sofort einen Siegeszug durch die ganze Welt angetreten hat; mittlerweile gilt die deutschsprachige Slam-Szene als die zweitgrößte der Welt nach der englischsprachigen
Ein Poetry-Slam-Abend funktioniert überall nach denselben Regeln: Selbstgeschriebene Texte werden dem Publikum in einer festgesetzten Zeit möglichst ansprechend oder anrührend vorgetragen. Außer dem schriftlich fixierten Text sind den Vortragenden keine weiteren Hilfsmittel erlaubt. Das Publikum ist die Jury und bestimmt den Sieger des Abends. Das ist schon alles, was man braucht für eine unterhaltsame und anrührende Literatur-Party mit sprachlicher Rafinesse und Treffsicherheit, mit Komik und Gefühl. Für den musikalischen Rahmen des Abends sorgt wie schon vor zwei Jahren die Band Final Horizon. Die Teilnehmerliste ist fast voll; letzte Anmeldungen sind noch möglich.
Oder man geht einfach als Zuschauer hin und amüsiert sich. Es kann losgehen. Karten zum Preis von 3 Euro sind wie immer im Vorverkauf oder an der Abendkasse erhältlich. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Winterstein-Theater
09.03.2013 09:00 (Kultur)
Kunsteier und Bären in Osterschau 
(MT) GELENAU: Auf das bevorstehende Osterfest stimmt seit dem 8. Februar das Depot Pohl-Ströher in Gelenau seine Besucher unter anderem mit faszinierenden Schmuck- und Künstlereiern ein.
Neben der 1.200 Stücke umfassenden Kernsammlung Pohl-Ströher zeigt die Familie Arndt aus Dresden Exponate ihres Schaffens. Außerdem sind über 100 Bären aus der Sammlung der Chemnitzerin Monika Tarz im "Café im Spielzeugdorf" zu bestaunen. Heimatberge, Pyramiden, Deckenspinnen, Christbauständer und natürlich die historischen Kinderfahrzeuge aus der Sammlung Eckart Holler bleiben dem Besucher auch zu dieser Schau erhalten.
Geöffnet ist bis zum 21. April freitags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.
Einen ausführlichen Beitrag über diese Ausstellung ist in der nächsten Ausgabe von "Moment mal - Kultur im Erzgebirge" ab 22. März zu sehen. (Bildquelle: KJ/Philipp Templin)
 » M E D I A T H E K  |VideoKunsteier und Bären in Osterschau  
09.03.2013 07:00 (Kultur)
Kinderliederbuch in erzgebirgischer Mundart 
(Sei/MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Mit einem neuen Kinderliederbuch in erzgebirgischer Mundart wurde ein Herzensprojekt des Erzgebirgsvereins realisiert. Mit zeitgemäßen Liedern und Texten soll das Buch Kinder und Familien zum Singen und Musizieren einladen.
Illustriert wurde "Hier sei mir drham" von der Annaberger Grafikerin Sylvia Graupner. Die dazugehörige CD entstand unter der Federführung von Steffen Kindt.
Buch und CD sind zum Preis von 9,80 Euro in der Geschäftsstelle des Erzgebirgsvereins uns in erzgebirgischen Buchläden erhältlich. Die Erstauflage beträgt 1.000 Stück.
Einen ausführlichen Beitrag über das neue Kinderliederbuch ist in der nächsten Ausgabe von "Moment mal - Kultur im Erzgebirge" ab 22. März zu sehen. (Bildquelle: KJ/Philipp Templin)
 » M E D I A T H E K  |VideoKinderliederbuch in erzgebirgischer Mundart  
08.03.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT zum "Jahresbeginn" 
(KJ) BEIERFELD: Der März hat begonnen. Im römischen Kalender war dieser der erste Monat im Jahr und ist übrigens benannt nach dem Kriegsgott Mars. Mit der aktuellen Ausgabe von ERZ-TV KOMPAKT starten wir also irgendwie auch ins neue Jahr. Bemerkbar macht sich das vor allem durch das Wetter. Die graue Zeit geht zu Ende. Zwar lässt das Wetter, trotz meteorologischem Frühling, derzeit noch Wintersport zu, aber die Sonne durchbricht erstmals wieder die dichte Wolkendecke.
So konnte beispielsweise das Hornschlittenrennen am Fichtelberg bei strahlendem Sonnenschein stattfinden. Weiteren Wintersport im März gab es beim Behindertensportfest auf dem Rabenberg, in Geyer beim Arno-Dietz-Gedächtnislauf oder im Kurort Oberwiesenthal. Dort wurden die WM-Teilnehmer von Val de Fiemme und Whistler mit einem Empfang geehrt. In der Knochenstampfe Dorfchemnitz hängen dagegen schon die Ostereier. Diese und auch viele schneelose Themen sehen Sie täglich in "ERZ-TV KOMPAKT" zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr.

Bild: Auf dem Fichtelberg ist noch nicht viel zu sehen vom meteorologischen Frühling. Aber zumindest die Sonnen hat endlich wieder einmal gezeigt. (Quelle: Sven Leistner)
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT zum "Jahresbeginn"  
07.03.2013 18:00 (Wirtschaft / Sonstiges / Kultur)
Fichtelbergbahn verzeichnet Fahrgastrekord 
(Sei) OBERWIESENTHAL: Das Jahr 2012 ging mit einem neuen Fahrgastrekord für die Fichtelbergbahn zu Ende. Rund 222.000 Fahrgäste konnten im letzten Jahr in den Dampfbahnen begrüßt werden. So waren allein bei dem großen Eisenbahnfest zum 115. Streckengeburtstag 5.000 Gäste am ersten Juniwochenende unterwegs. Und auch in diesem Jahr sind wieder viele Sonderfahrten und Veranstaltungen im Terminkalender. Schon am 31. März können sich Kinder auf den Osterhasenexpress mit den Hasen Max und Maxi Möhre freuen und auch die beliebten "Mondscheinfahrten" und "Dampfzugfahrten ins Suppenland" sind über das ganze Jahr verteilt mit eingeplant. Fernab der Gleise steht jedoch noch ein weiterer, wichtiger Veranstaltungspunkt auf dem Plan. Die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft beteiligt sich dieses Jahr an der Woche der offenen Unternehmen am 14. und 15. März. Mit einer Lokomotivwerkstatt möchte das Unternehmen das Berufsbild des Industriemechanikers vorstellen und junge Menschen anregen sich zu bewerben.
Hilfreich dafür ist sicher auch die neue Internetpräsenz. Nicht nur die überarbeiteten Internetseiten, sondern auch eine eigene Facebook-Fanseite gibt nun Auskunft und Eindrücke aus dem täglichen Geschehen der Dampflock.

Bild: Roland Richter, Geschäftsführer SDG Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft GmbH (links) und Eisenbahnbetriebsleiter Hans-Thomas Reichelt im Gespräch mit der Presse (Quelle: KJ/Marlies Seidel)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.facebook.com/fichtelbergbahn
 » M E D I A T H E K  |VideoFichtelbergbahn verzeichnet Fahrgastrekord  
07.03.2013 17:00 (Wirtschaft / Kultur)
IGA-Modegala unterm Motto "Rock around the World" 
(MT) AUE: Am 23. März findet die Modegala der Industrie- und Gewerbevereinigung Aue e.V bereits zum 16. Mal statt. Diesmal steht die Veranstaltung unter dem Motto "Rock around the World".
Unter anderem wird sicherlich das Show-Programm mit den Karo-Dancers und die Band "OB live" musikalisch für eine gute Mischung aus Rock- und Popgeschichte sorgen. Mit "Erfindungen, die begeistern", wie z.B. "75 Jahre Tonbandgerät", "50 Jahre Kassettenrecorder", "50 Jahre PAL-Farbferseher", das Erscheinen der 1. Schallplatte der Rolling Stones vor 50 Jahren (com on) soll an diesem Abend den Gästen die Zeitgeschichte von Musik und Elektronik näher gebracht und für das entsprechende Ambiente gesorgt werden. Mit einer Modenschau werden die ortsansässigen Händler die Kreativität und die Farben der Mode für die Modesaison Frühjahr/Sommer 2013 zeigen.
Karten zum Preis von 69 Euro sind erhältlich bei Angelika Unger, Koordinatorin im IGA-Büro, Telefon: 03771 598516, Handy 0173 5676097, Fax. 03771 598061 (Bildquelle: KJ-Archiv)
07.03.2013 12:00 (Sport / Kultur)
Stützpunkt bei Weltmeisterschaften erfolgreich 
(RL) OBERWIESENTHAL: In Oberwiesenthal wurden die erfolgreichen WM-Teilnehmer vom Stützpunkt am Fichtelberg mit einem Empfang geehrt. Landrat Frank Vogel gratulierte den jungen Sportlern, ebenso wie Bürgermeister Mirko Ernst. Die Athleten konnten bei der nordischen Ski-WM im italienischen Val di Fiemme und der Junioren-WM im tschechischen Liberec einige Medaillen ergattern. Eric Frenzel holte Einzelgold und Bronze im Teamsprint. Richard Freitag gewann Silber mit der Mannschaft und Mixed-Staffel-Bronze. Bei den Junioren wurde Lennart Metz Weltmeister im Klassik-Sprint und ist damit der erste Herren-Juniorenweltmeister im Skilanglauf seit Bestehen des Leistungszentrums am Fichtelberg. Des Weiteren erkämpften Julia Belger und Katharina Hennig Bronze mit der deutschen Skilanglaufstaffel.

Bild: Medaillen und gute Platzierungen gab es für die Sportler des Stützpunktes Oberwiesenthal bei den Weltmeisterschaften in diesem Winter. (Quelle: Sven Leistner)
 » M E D I A T H E K  |VideoStützpunkt bei Weltmeisterschaften erfolgreich  
07.03.2013 07:00 (Sonstiges / Kultur)
Faszination Holz bei den 21. Schnitzertagen 
(RL) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Welt der Holzgestaltung konnte man am 2. und 3. März im Kulturzentrum Erzhammer Annaberg-Buchholz erleben. Bei den 21. Erzgebirgischen Schnitzertagen gab es vielfältige, künstlerische Verarbeitungen des natürlichen Werkstoffs zu bestaunen. Seit über 20 Jahren lädt die Stadt Annaberg-Buchholz gemeinsam mit dem Erzgebirgsverein und dem Verband erzgebirgischer Schnitzer zu der kulturell bedeutsamen Veranstaltung ein. Mehr als 150 Vereinsmitglieder und Einzelschaffende aus dem Erzgebirge und anderen sächsischen Regionen ließen diesmal Holz lebendig werden. Auch Nachwuchsschnitzer zeigten ihr Können. Besucher hatten die seltene Chance, zahlreiche Bearbeitungstechniken kennen zu lernen. Besonders beeindruckend ist beispielsweise die Intarsienkunst von Harry Meinel aus Thum, der mit 400 edlen Holzarten arbeitet. Ansonsten reichte die Palette von Holzbildhauerei und Figurenschnitzen, über Skulpturen und Reliefs bis hin zu seltenen Methoden der Holzbearbeitung, wie Miniatur-, Relief- und Rindenschnitzen sowie Spanbaumstechen. (Bildquelle: KJ/Benjamin Korb)
 » M E D I A T H E K  |VideoFaszination Holz bei den 21. Schnitzertagen  
06.03.2013 16:00 (Sport / Kultur)
Hornschlitten jagen den Fichtelberg hinunter 
(RL) OBERWIESENTHAL: Das Oberwiesenthaler Hornschlittenrennen ist für Schlittenfahrer wie auch für Zuschauer ein besonderer Spaß. Mit extra großen Schlitten rasen die Teams den Fichtelberg hinunter. Dabei werden Geschwindigkeiten von mehr als 70 km/h erreicht.
Die anspruchsvolle Rodelstrecke am Haupthang des Fichtelberges fuhren am 2. März 40 Männer- und Frauenteams aus ganz Deutschland. Gegenüber dem Vorjahr konnten für das diesjährige Rennen auch Schlitten aus der Region um Garmisch-Partenkirchen gewonnen werden.
Auch der Siegerschlitten des letzten Jahres "Volkssport Trusetal" war wieder mit von der Partie. Dieses Jahr reichte es aber "nur" für Platz 2. Den ersten Platz in der Gesamtwertung holten die "Vogelfreunde Oache sticht" vom Kochelsee aus Südbayern.
Erstmals wurde dieses Jahr der Deutsche Hornschlitten-Cup ausgetragen. Oberwiesenthal war nach Rennen in Garmisch-Partenkirchen und Brotterode die Schlussetappe.
Die Veranstalter zeigten sich zufrieden mit den Besucherzahlen, diese seien deutlich höher gewesen, als in den vergangenen Jahren. Grund dafür war sicherlich das traumhafte Wetter. (Bildquelle: Sven Leistner)
 » M E D I A T H E K  |VideoHornschlitten jagen den Fichtelberg hinunter  
06.03.2013 14:00 (Kultur)
Ausstellung der Volkskunstschule Oederan 
(MT) FLÖHA/ OEDERAN: In diesem Jahr feiert die Musikschule in Flöha, einer der Standorte der Musikschule Mittelsachsen der Mittelsächsischen Kultur gGmbH, ihren 50. Geburtstag. Vielfältige Veranstaltungen sind im Festjahr geplant. Den Auftakt wird es am Donnerstag (07.03.), 19 Uhr, mit einer Vernissage zur Ausstellung mit Arbeiten der Volkskunstschule Oederan geben.
Der Landrat des Landkreises Mittelsachsen Volker Uhlig wird diese neue Ausstellung eröffnen. Gezeigt werden Arbeiten von Künstlern, Kursleitern und Teilnehmern, Erwachsenen und Jugendlichen in den Genres Lithographie, Fotografie, Hochdruck und Malerei. Einige Arbeiten entstanden unter dem unmittelbaren Eindruck der Musik, andere wirken durch Farbe und Linienführung rhythmisch und beschwingt. Der Leiter der bereits 1967 gegründeten Volkskunstschule, Rolf Büttner, wird das Projekt vorstellen.
Der Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen hat seit Anfang 2013 seinen Sitz in der Musikschule Flöha.
06.03.2013 09:00 (Kultur)
Anmeldeschluss ERZISTAR 2013 naht 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Talente, die am "ERZISTAR 2013" teilnehmen möchten, haben noch bis 10. März Gelegenheit, sich für den Gesangswettbewerb anzumelden. Diesmal beginnt der Casting-Wettbewerb mit kleinen "Bewerbungs-Videos".
Alle Einzelheiten, Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular zu dieser Aktion unter: www.erzistar.de
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.erzistar.de
06.03.2013 08:00 (Politik / Kultur)
Humoristisches und Nachdenkliches zum Frauentag 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Die Gleichstellungsbeauftragten des Erzgebirgskreises und der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz sowie der DGB Kreisverband Erzgebirge laden anlässlich des Frauentages am 8. März, 19 Uhr zu einem musikalisch-literarischen Abend mit Marie-Louise v. Gottberg, Marie-Luis Pühlhorn und Florian Kießling in die Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz ein. Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.
Der aktuelle Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) offenbart: Deutschland hinkt bei der Gleichstellung von Frauen hinterher. "Dies trifft auch auf das Erzgebirge zu", bestätigt DGB-Kreisverbandsvorsitzender Michael Willnecker (Bild). Die häusliche Arbeit liegt weiterhin in weiblicher Hand, besonders viele Mütter arbeiten in Teilzeit und das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen ist im internationalen Vergleich deutlich höher.
Dabei befinden sich Frauen in Deutschland auf der Überholspur: Sie erreichen heute ebenso erfolgreich Berufs- und Bildungsabschlüsse wie Männer, häufig schneiden sie sogar besser ab. Aber auf dem Arbeitsmarkt werden sie ausgebremst: Aus familiären Gründen unterbrechen sie häufig ihre Erwerbsphase, arbeiten öfter in Teilzeit und verdienen selbst auf gleichen Positionen weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Folge: Nur selten können Frauen mit ihrem Einkommen auf eigenen Beinen stehen, eine Familie ernähren oder gar eine angemessene Alterssicherung aufbauen.
"Der internationale Frauentag ist für uns aber auch Anlass, all denjenigen zu danken, die sich in Betrieben, Einrichtungen sowie auf vielfältige Art und Weise in Politik und Gesellschaft für Chancengleichheit der Frauen auf dem Arbeitsmarkt, für Entgeltgleichheit und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen", informiert Michael Willnecker. (Bildquelle: KJ-Archiv)
05.03.2013 19:00 (Kultur)
Schlosskonzert: Frühlingshafte Klänge im Festsaal 
(MT) SCHWARZENBERG: Am Samstag (09.03.), möchten Ludwig Reichel (Violine) und Reinhard Schmiedel (Klavier) ab 17 Uhr im Festsaal des Schlosses Schwarzenberg den Frühling hervorlocken. Erklingen werden Werke von Dvorak, Beethoven und Franck.
Ludwig Reichel (Bild) erhielt seine ersten Musikstunden schon im Elternhaus und setzte das Studium der Musik in Zwickau und Leipzig fort. Er ist ausgebildeter Orchestermusiker und Violinpädagoge und kann unter anderem Engagements am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz und bei der Elbland-Philharmonie Sachsen vorweisen.
Reinhard Schmiedel studierte in Leipzig und Leningrad Klavier und Dirigieren. Engagements an den Opernhäusern in Leipzig, Weimar und Stralsund zeichnen ihn aus. Gastdirigate in Berlin (Rundfunksinfonieorchester), Lyon, St. Petersburg und Wroclaw finden sich ebenfalls in seinem Lebenslauf. Derzeit leitet  er die Konzertreihe zeitgenössischer Musik an der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Hochschule für Musik und Theater in Leipzig.
Aus Platzgründen ist eine Bestellung unter Tel. 03774 505851 unbedingt erforderlich. (Bildquelle: Veranstalter)
05.03.2013 16:00 (Sport / Sonstiges / Kultur)
15. Behindertenwintersportfest auf dem Rabenberg 
(RL) BREITENBRUNN: "Ski und Rodel gut!" hieß es im Sportpark Rabenberg zum 15. Wintersportfest der Förderschulen vom 1. bis 3. März. 25 Schulen aus ganz Sachsen waren mit 100 Schülern vertreten. Diese sollten vor allem Wettkampf- und Bewegungserfahrung auf Skiern sammeln. Das vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus veranstaltete Wintersportfest hat neben dem sportlichen Charakter auch die Aufgabe, ein Fest für die Förderschüler zu sein. Die Landessieger-Mannschaften konnten sich sogar für die Teilnahme am Bundesfinale von "Jugend Trainiert Für Paralympics 2014" qualifizieren. Das war für die 10- bis 16-jährigen Jungen und Mädchen ein besonderer Ansporn. Bei der Durchführung des Wintersportfestes halfen nicht nur das sächsische Kultusministerium und die Bildungsagentur, sondern auch die Mitarbeiter des Sportparks Rabenberg. (Bildquelle: Sven Leistner)
 » M E D I A T H E K  |Video15. Behindertenwintersportfest auf dem Rabenberg  
04.03.2013 16:00 (Sonstiges / Kultur)
Den Mythen der Freimaurer auf der Spur 
(PT) AUE: Die neue Sonderausstellung im Stadtmuseum Aue beschäftigt sich mit dem umstrittenen Thema der "Freimaurer". Der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts entstandene Geheimbund betrachtet sich selbst als ethischer Bund freier Menschen. In der Ausstellung gibt es unter anderem Gerätschaften wie Winkelmaß und Zirkel oder das "Allsehenden Auge" zu entdecken. Diese Zeichen gehören auch heute noch zur Symbolik des Bundes. Freimaurer sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und dürfen demzufolge bestimmte freimaurerische Bräuche und Logenangelegenheiten nicht nach außen tragen. All das trägt natürlich dazu bei, dass die Freimaurerei vom Hauch des Geheimnisvollen und häufig sogar vom Unheimlichen umgeben ist. Auch zahlreiche Verschwörungstheorien haften der Freimaurerei an. Dabei wird beispielsweise über Bezüge und Verbindungen zu den Illuminaten und Templern spekuliert. Jeder, der mehr über die "Freimaurer" erfahren möchte, hat bis zum 20. Mai 2013 Gelegenheit dazu.
 » M E D I A T H E K  |VideoDen Mythen der Freimaurer auf der Spur  
03.03.2013 11:00 (Kultur)
Geänderte Öffnungszeiten in Stadtbibliothek 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Auf Vorlage der Stadtverwaltung Annaberg-Buchholz hat der Stadtrat in seiner Sitzung vom 28. Februar 2013 die Änderung der Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz beschlossen. Demnach ist die Reduzierung der Öffnungszeiten von bisher 30 Wochenstunden auf nunmehr 28 Stunden vorgesehen. In der Woche öffnet die Stadtbibliothek einheitlich jeweils um 12 Uhr. Die Öffnungszeit am Sonnabend bleibt wie bisher von 10 bis 12 Uhr.
Die neue Öffnungszeit orientiert sich an der Besucherfrequenz und ist mit personellen und strukturellen Veränderungen im Bereich der Bibliothek begründet.
Als neuen Service bietet die Bibliothek jeweils am Dienstag und Donnerstag verlängerte Öffnungszeiten bis 19 Uhr an. Dies gibt berufstätigen Nutzern, die bis 18 Uhr arbeiten, die Möglichkeit, auch in der Woche Bücher und andere Medien auszuleihen.
Die Regelung trat am 1. März 2013 in Kraft. (Bildquelle: KJ-Archiv)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz
03.03.2013 08:00 (Politik / Sport / Kultur)
Aufwandsentschädigung für Ehrenamtliche 
(MT) DRESDEN: Auch 2013 werden nach der Richtlinie »Wir für Sachsen« wieder mehr als 6 Millionen Euro Aufwandsentschädigung an ehrenamtlich Engagierte ausgereicht, die sich durchschnittlich mindestens 20 Stunden monatlich in ehrenamtlichen Projekten einbringen.
Staatsministerin Christine Clauß (Bild; KJ-Archiv), die zugleich Vorsitzende des Landesbeirates für dieses Programm ist, betonte: »Im Freistaat Sachsen besitzt das bürgerschaftliche Engagement einen hohen Stellenwert. Es ist für unsere Zivilgesellschaft wichtig, dass wir Menschen unterstützen, die freiwillig einen tatkräftigen Beitrag für Mitmenschen und das Gemeinwohl leisten.« Clauß dankte neben den ehrenamtlich Tätigen auch den zahlreichen gemeinnützigen Vereinen, Wohlfahrtsverbänden, Städten und Gemeinden, Kirchen und sonstigen Trägern, die vielen Menschen eine Möglichkeit bieten, sich einzubringen.
»Mit Herz und Verstand werden überall in Sachsen entsprechende ehrenamtliche Projekte durchgeführt, die sich der Betreuung von Kindern, Jugendlichen oder Migranten, der Begleitung von behinderten Menschen oder Familien, dem Sport, der Kultur, dem Naturschutz, der Heimatpflege und vielen anderen Lebensbereichen widmen«, so Clauß.
Gemäß der Richtlinie »Wir für Sachsen« können Ehrenamtliche für einen Einsatz von durchschnittlich mindestens 20 Stunden monatlich über den jeweiligen Projektträger eine Aufwandsentschädigung von bis zu 40 Euro im Monat erhalten. Nachdem sowohl im Beirat auf Landesebene als auch in den Regionalbeiräten wichtige Hinweise und Empfehlungen für die Umsetzung des Programmes gegeben wurden, können nun die entsprechenden Bewilligungsschreiben durch die mit der Umsetzung des Programmes beauftragte Bürgerstiftung Dresden an die Vereine und Verbände versendet werden.
Nähere Informationen unter: www.ehrenamt.sachsen.de
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.ehrenamt.sachsen.de
02.03.2013 17:00 (Politik / Sonstiges / Kultur)
Frauentag regt zum Feiern und Zuhören an 
(JE) AUE/ANNABERG-BUCHHOLZ: Der 8. März ist Internationaler Frauentag. Auch im Erzgebirgskreis finden unterschiedlichste Veranstaltungen statt. Das Netzwerk "Frauenpower" organisiert seit Jahren die traditionsreichste Frauentagsfeier im Auer Kulturhaus.
Auch in diesem Jahr dürfen sich Frauen und Mädchen hier wieder selbst feiern. Diesmal am 12. März ab 15 Uhr.
Angela Klier - Netzwerk "Frauenpower": "Ich hoffe, dass wir drei Bundestags-Kandidatinnen vorstellen können. Wir werden des Weiteren wieder ein kleines Kulturprogramm anbieten und es gibt natürlich auch wieder Kaffee und Kuchen und das Schönste ist, die Frauen können sich einfach unterhalten, können beisammen sein und sich auch ein Stück weit selbst feiern."
Der Frauentag am 8. März steht überall auf der Welt für Emanzipation, faire Behandlung und Gleichberechtigung der Frauen.
"Natürlich spielt das auch bei uns noch eine Rolle und wir haben uns nicht umsonst zum Frauentag das Ziel gesetzt, Kandidatinnen für die Wahl zum Deutschen Bundestag vorzustellen, weil wir wissen, dass sich zwar mehr Frauen als Männer bürgerschaftlich engagieren aber was das politische Engagement angeht, dort stehen die Frauen eben noch ein ganzes Stück zurück.", so Klier.
Dass Frau in vermeidlichen Männerbreichen bestens bestehen kann, zeigt Barbara Klepsch (Bild; KJ-Archiv). Die Oberbürgermeisterin der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz leitet seit 2001 die Geschicke der Erzgebirgshauptstadt und hat sich unter den überwiegend männlichen Amtskollegen einen Namen gemacht.
Barbara Klepsch - Oberbürgermeisterin Annaberg-Buchholz: "Die Rolle der Frau ist nicht in allen Ländern so selbstverständlich wie es bei uns schon ist. Und deshalb glaube ich schon, dass es wichtig ist, das Thema "Frau" international stärker in den Blickpunkt zu rücken. Wenngleich ich das Thema bei uns nicht unterschätzen möchte. Jeder Tag sollte ein Tag für die Frau sein. Und ich bin stolz, dieses Amt begleiten zu dürfen und vielleicht ist es auch deshalb wichtig, Frauen in Führungspositionen an diesem Tag einmal zu Wort kommen zu lassen."
» L I N K S  zur Nachricht
siehe auch: KJ spendiert Frauenabend
 » M E D I A T H E K  |VideoFrauentag regt zum Feiern und Zuhören an  
02.03.2013 08:00 (Kultur)
Kunstobjekte auf dem Spiegelwald 
(MT) GRÜNHAIN-BEIERFELD: Auf eine neue Ausstellung können sich Besucher ab März im Informationszentrum im König-Albert-Turm (Bild; KJ-Archiv) freuen. Vom 2. März bis zum 28. Juni zeigt Monika Pogoda aus Mönsheim ihre "Malerei in Öl".
Die gebürtige Chemnitzerin entdeckte nach einem schweren Unfall ihr Talent zum Malen. Nach erfolgreichen Workshops und Malkursen in Pforzheim und Furtwangen entwickelte sie schließlich ihren eigenen Stil.
Monika Pogodas Vorliebe gehört den Blumen, aber auch Tiere oder Landschaften zählen zu ihren Lieblingsmotiven.
Die Ausstellung ist täglich, außer montags, von 10 bis 17 Uhr geöffnet.
01.03.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT bleibt winterlich 
(KJ) BEIERFELD: Ein Sprichwort sagt: "Selbst der strengste Winter fürchtet sich vor dem Frühling." Momentan ist des Winters Furcht jedoch nicht allzu groß. Und so sind auch die Themen in ERZ-TV KOMPAKT noch ausgesprochen schneereich. Ski-Cup in Jöhstadt, Franka-Ruscheln in Buchholz, RC Hillclimb am Skihang Eibenstock - jeder nutzt den Schnee auf seine Weise. In Johanngeorgenstadt haben die Wintersportler vom WSV 08 Johanngeorgenstadt zum 359. Stadtgründungstag den Ehrenpreis der Stadt bekommen, für viele ehrenamtliche Tätigkeiten, wie beispielsweise die Aufrechterhaltung der Kammloipe. An sommerliches Wetter denkt bereits der Tourismusverband Erzgebirge mit der Bekanntgabe eines geplanten E-Bike-Netzes in der Region. Diese und viele Themen mehr erwarten Sie in der aktuellen Ausgabe von ERZ-TV KOMAPKT, täglich zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr.
Bild: Schneebruchberäumung bei Johanngeorgenstadt - Während der Winter zwar noch andauert, werden hier schon erste Folgen beseitigt.
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT bleibt winterlich  
28.02.2013 07:00 (Kultur)
BAND-CONTEST der Schüler- und Nachwuchsbands 
(MT) AUE: Der Aufruf zum 5. BAND-CONTEST der Schüler- und Nachwuchsbands des Erzgebirgskreises ist raus. Der kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises, die "Freie Presse", das Musikhaus Markstein und SPECK - die Jugendinitiative der Erzgebirgssparkasse präsentieren die besten Bands am 27. April 2013 im Kulturhaus in Aue.
Der Contest ist ausschließlich Schüler- und Nachwuchsbands aus dem Erzgebirgskreis vorbehalten. Welches Genre bedient wird, ist egal. Die Bandbreite der Musik kann von Hip-Hop bis Heavy Metal reichen.
In der Bewerbung sind Name der Gruppe, Name und Alter der Bandmitglieder, Anschrift und Telefonnummer eines Ansprechpartners und die Musikrichtung anzugeben. Des weiteren benötigen wir eine Demo-CD bzw. einen Hinweis auf die Band und ihre Musik im Internet.
Aus allen Bewerbungen wird eine Jury die zehn besten Bands auswählen. Die Jury besteht aus Schulsprechern, Musikschullehrern und gestandenen Rockmusikern. Wir glauben, dass damit eine Ausgewogenheit hinsichtlich der Bewertungsstandpunkte gewährleistet ist und ein objektives Ergebnis erzielt wird.
Die Bands, die es in die nächste Runde geschafft haben, sollten für den 27.04.2013 einen Auftritt von ca. 30 Minuten vorbereiten, davon sollte der Anteil der eigenen Musikstücke etwa 70 % betragen. Professionelle Technik wird zur Verfügung gestellt und wir verlangen keine Teilnahmegebühr. Die Reihenfolge, in der die teilnehmenden Bands am Contest-Abend spielen werden, wird ausgelost.
Anmelden können sich Bands bis zum 28.03.2013 beim kul(T)our-Betrieb des Erzgebirgskreises, Herr Schreier, Wettinerstr. 64, 08280 Aue, E-Mail: uwe.schreier@kreis-erz.de.
Neben Ruhm und Ehre gibt es in diesem Jahr auch wieder einen Preis der Jury und einen Publikumspreis zu gewinnen. Die Preise beinhalten neben einer finanziellen Unterstützung für das Band-Equipment auch eine CD-Produktion und einen Auftritt bei einer Großveranstaltung.
Weitere Informationen gibt es unter Tel. 03771 277-1605 oder im Internet auf www.kultour-erz.de unter "Trau Dich!".
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.kultour-erz.de
27.02.2013 17:00 (Wirtschaft / Sonstiges / Kultur)
E-Bike Netz für das Erzgebirge 
(RL) ANNABERG-BUCHHOLZ: Das Ziel, ein flächendeckendes E-Bike-Netz im Erzgebirge aufzubauen, rückt näher. Der Tourismusverband Erzgebirge unterzeichnete dafür eine Kooperationsvereinbarung mit dem Lausitzer Fahrradverleih "Little John Bikes".
In den nächsten Monaten soll ein Netz an E-Bike-Verleihstationen und langfristig auch Akku-Ladestationen aufgebaut werden. Ab Mai 2013 sollen die Räder mit Akkuantrieb Gästen zur Verfügung stehen und das Erzgebirge auf bequeme Art und Weise erfahrbar machen. Der Verleiher Little John Bikes hat bereits in der Sächsischen Schweiz und Oberlausitz Erfahrungen mit dem Aufbau eines E-Bike-Netzes. Wählen können Gäste zwischen Trekking- oder Mountainbike. Auch Kinderfahrräder werden angeboten.
Der Energiedienstleister enviaM ist ebenfalls Partner des Projektes und hat zugesagt Hotels, Tourist-Informationen und Freizeiteinrichtungen beim Kauf von E-Bikes finanziell zu unterstützen.
 » M E D I A T H E K  |VideoE-Bike Netz für das Erzgebirge  
27.02.2013 09:00 (Wirtschaft / Kultur)
Pyramiden-Pyramide präsentiert 
(MT) SEIFFEN: Das Seiffener Traditions- und Familienunternehmen Spielwarenmacher Günther e.K. hat eine Pyramiden-Pyramide präsentiert (Bild). Pyramiden-Pyramide ist nicht nur ein simples Wortspiel. Die Pyramide zeigt nämlich neben dem typischen Pyramidenelement, bestehend aus Flügelrad und Drehscheibe, auch die Pyramiden von Gizeh. Ramses und Nofretete drehen angetrieben von der Wärme der drei Teelichter und bewacht von der Sphinx ihre Runden.
Der Vertriebsleiter des Familienunternehmer Frederic Günther hatte dazu die Idee. Diese kam ihm auf dem Züricher Weihnachtmarkt. "Von internationalen Kunden bin ich immer wieder nach der Entstehung des Begriffs für die erzgebirgische Pyramide gefragt worden", sagt der Vertriebsleiter und ergänzt: "Die meisten unserer Kunden haben damit zuerst die Form der ägyptischen Bauwerke verbunden. (Bildquelle: Spielwarenmacher Günther)
27.02.2013 07:00 (Sport / Kultur)
Buchholzer rodeln auf der Franka 
(RL) ANNABERG-BUCHHOLZ: Ähnlich dem Arschleder-Wettruscheln in Neudorf rutschen auch die Buchholzer auf ihrem ganz eigenen Rodelgerät.
Der Franka-Rutscher kam beim traditionellen Familienrodeln im vorigen Jahr erstmals zum Einsatz. In diesem Jahr wurde er für alle Wettbewerbe eingesetzt. Die Franka-Halde - auch bekannt als Halde 116 - ist schon seit mehreren Jahren Austragungsort für den Familienspaß im Schnee. Für das Wettrodeln war eine schnelle Rodelrinne angelegt worden. Mit dem Franka-Rutscher, einem straffen Plastiksack, gefüllt mit Sitzkissen, ging es dann so schnell wie möglich den Hang hinunter. Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung durch die Bürgerinitiative "Pro Buchholz" und die Stadt Annaberg-Buchholz. Für Großeltern, Eltern und Kinder gab es eine Vielzahl von Kinder- und Familienwettbewerben an der frischen Luft, im traditionsreichen Buchholzer Bergbaugelände.
 » M E D I A T H E K  |VideoBuchholzer rodeln auf der Franka  
26.02.2013 17:00 (Sport / Kultur)
Mit Modellautos auf der Skipiste 
(RL) EIBENSTOCK: Die einen fahren Ski, die anderen mit Funkflitzern über die Piste. Das erste Hillclimb für RC-Cars startete am 23. Februar auf dem Skihang am Adlerfelsen in Eibenstock. Modellsportfreunde aus Sachsen und Thüringen ließen ihre funkferngesteuerten Autos diesmal nicht wie sonst auf glatter Fahrbahn los, sondern den Skihang erklimmen. Auf dem ungewöhnlichen Untergrund hatte manch ein Flitzer am Berg, auch aufgrund des Neuschnees, ziemlich zu kämpfen.
Bei der lockeren Veranstaltung ging es im Grunde um nichts, außer um den Spaß. Den hatten die Fahrzeugführer und einige Zuschauer mit Sicherheit. Die RC-Cars waren überwiegend Großmodelle im Maßstab 1:5 oder 1:6, betrieben mit Zweitakt-Benzinmotoren. Wenn etwas nicht passte wurde gleich vor Ort geschraubt und feinjustiert.
 » M E D I A T H E K  |VideoMit Modellautos auf der Skipiste  
26.02.2013 13:00 (Sport / Sonstiges / Kultur)
Ehrung für Wintersportler zum Stadtgründungstag 
(RL) JOHANNGEORGENSTADT: Im Rahmen des 359. Stadtgründungstages hat der Wintersportverein 08 Johanngeorgenstadt den diesjährigen Ehrenpreis der Stadt Johanngeorgenstadt bekommen. Bürgermeister Holger Hascheck (SPD) würdigte den Verein innerhalb eines Festgottesdienstes. Die etwa 170 Mitglieder des Wintersportvereins kümmern sich um die Aufrechterhaltung von Loipen, Schanzen und Skatingbahnen, und treiben somit den Tourismus in Johanngeorgenstadt voran. Außerdem werden jährlich zahlreiche Wettkämpfe im Sommer sowie Wintersportwettbewerbe organisiert. Erstmals erhielt die Auszeichnung keine Einzelperson, sondern ein Verein.
Dem Gottesdienst vorangegangen war die alljährliche Bergparade. Neben der Johanngeorgenstädter Bergkapelle sowie der Bergknappschaft waren auch Knappschaften aus Schwarzenberg, Rittersgrün, Sosa, Schneeberg und Breitenbrunn Teil der Parade. Sogar eine Delegation aus dem Saarland war mit dabei. Die Häuser entlang der Exulantenstraße wurden mit Fahnen geschmückt und in den Fenstern brannten traditionell die Schwibbögen.
Bild: Bürgermeister Holger Haschek ehrt den WSV 08 Johanngeorgenstadt.
 » M E D I A T H E K  |VideoEhrung für Wintersportler zum Stadtgründungstag  
26.02.2013 11:00 (Sonstiges / Kultur)
Künstler schafft Bilder mit bis zu 3 Megapixel 
(RL) THERMALBAD WIESENBAD: Was haben diese Gemälde und eine moderne Fotografie gemeinsam? Beide bestehen aus Millionen von Pixel. Was man sonst nur aus der digitalen Welt kennt, lässt Dieter Klug analog entstehen. Der Künstler aus Recklinghausen hat in der Naturparkgalerie Wiesenbad, erstmals im Erzgebirge, seine Wanderausstellung eröffnet. Der gebürtige Annaberger pixelt seine Bilder. Das heißt, ein Bild besteht aus bis zu drei Millionen handgemalter Farbpunkte. Eine Technik die, wie er selbst sagt, wahrscheinlich einzigartig auf der Welt ist. Das Motto der Ausstellung, "Auf den Punkt gebracht", könnte besser nicht lauten. Da es den Pointillismus, also Punktierstil, schon gibt, nennt Dieter Jacob seine Malweise Pixelismus. Zur Vernissage stellte er seine Arbeit vor. Kurparkgalerieleiter Helmut Windrich hielt eine kleine Laudatio. Aufgrund des Schneefalls waren nur etwa 40 Besucher gekommen. Doch bis 5. Mai kann jeder in der Kurparkhalle von Thermalbad Wiesenbad die Arbeiten in Augenschein nehmen. Danach wandert die Ausstellung nach Annaberg-Buchholz weiter.
 » M E D I A T H E K  |VideoKünstler schafft Bilder mit bis zu 3 Megapixel  
25.02.2013 14:00 (Wirtschaft / Sonstiges / Kultur)
Organisatoren von Resonanz überwältigt 
(RL) NEUSTÄDTEL: Die Organisatoren des Ortsjubiläums "825 Jahre Neustädtel" waren von der Beteiligung an der Informationsveranstaltung am 22. Februar 2013 überwältigt. Mit über 100 Interessierten war die Kapazitätsgrenze des Treibehauses der Bergsicherung Schneeberg "Weißer Hirsch" erreicht.
Eingangs wurde nochmals der Vorstand des Vereines "825 Jahre Neustädtel" e. V. vorgestellt sowie die einzelnen Arbeitsgruppen und die bereits involvierten Vereine, Institutionen und Privatpersonen. Einen Schwerpunkt bildete der für den 30. Juni geplante Festumzug. Die Arbeitsgruppe "Festumzug" stellte die noch nicht besetzten Bilder vor und warb um Festzugsteilnehmer, -unterstützer und -ideen aber auch um Geräte, Gegenstände und Kleidung bzw. Kostüme. Konkret fehlen für 13 beabsichtigte Festumzugsbilder noch die Darsteller. Ehe die zahlreichen Gäste zu Wort kommen durften, wurde noch um Hilfe hinsichtlich der Aufklärung der Historie einzelner Liegenschaften, welche über die Zeit verschiedene Gewerke, Institutionen und Privatpersonen beherbergten, und die Zuordnung der entsprechenden Hausnummern gebeten.
Im Anschluss stellten sich die Organisatoren den Fragen des Publikums. Besonders nach dem offiziellen Teil gab es noch viele Anregungen, Hinweise und Ideen durch Bürger.
Ob alle beabsichtigten Bilder des Festumzuges besetzt werden können, wird sich nach Auswertung aller Hilfsangebote herausstellen. Das bereits jetzt entgegengebrachte Interesse aus der Bevölkerung lässt auf eine rundum gelungene Festwoche im Juni dieses Jahres hoffen.
25.02.2013 12:00 (Kultur)
Sonderausstellung wird verlängert 
(MT) SCHWARZENBERG: Aufgrund der guten Besuchszahlen wird die Sonderausstellung im Schwarzenberger Museum "1zu12. Puppenwelten mit Format" über den 24. Februar hinaus bis zum 7. April verlängert. So kann der ein oder andere die Osterfeiertage und Osterferien nutzen, um das Museum Schloss Schwarzenberg zu besuchen.
In den Puppenwelten kann man u.a. verschiedene Kaufmannsläden, Sammlerstücke und liebevoll selbstgebaute Puppenstuben, Puppenhäuser mit versteckten Details und teilweise funktionstüchtigen Einrichtungsgegenständen finden.
Bis jetzt haben bereits 5.000 Besucher die Sonderausstellung gesehen.
Das Museum: ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.
24.02.2013 17:00 (Kultur)
Neue Ausstellung in Baldauf Villa 
(MT) MARIENBERG: In der Baldauf Villa Maria in Marienberg wird eine neue Ausstellung vorbereitet. Sie steht unter der Überschrift "MARTIN TOMÁ¦EK - SKULPTUREN & PAINTINGS".
Die feierliche Eröffnung ist für den 2. März, 20 Uhr geplant. Die Laudatio wird in der Baldauf Villa der Kulturjournalist Reinhold Lindner halten. Musikalisch wird der Abend bereichert von Laura Tomá¨ková.
Die Ausstellung wird bis zum 20. April 2013 zu sehen sein.
24.02.2013 13:00 (Kultur)
Die Welt der Holzgestaltung bei Schnitzertagen 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am 2. März und am 3. März finden die Erzgebirgischen Schnitzertage in Annaberg-Buchholz statt. Im städtischen Kulturzentrum Erzhammer wird die Faszination des natürlichen Werkstoffs Holz in vielfältiger Weise deutlich.
Die diesjährige Schau hat es in vielerlei Hinsicht in sich. Ein überaus breit gefächertes Spektrum kreativer Holzgestaltung wird Touristen, Besucher und Einwohner in ihren Bann ziehen. Seit über 20 Jahren laden die Stadt Annaberg-Buchholz gemeinsam mit dem Erzgebirgsverein und dem Verband erzgebirgischer Schnitzer e. V. inzwischen zu dieser kulturell bedeutsamen Veranstaltung ein.
23.02.2013 16:00 (Kultur)
Kabarett im Kulturzentrum "Glück auf!" 
(MT) EIBENSTOCK: Am 2.März, 20 Uhr ist der Kabarettist Bernhard Röhrig im Eibenstocker Kulturzentrum "Glück auf!" zu Gast.
Der Erfurter Kabarett-Doktor ist bekannt für seine spitze Zunge, höheren Blödsinn und mitunter bitterböse politische Satire. In Eibenstock gastierte er bereits mit seinen Programmen "Ihr Zipperlein kommet", "Am Abgrund ist die Aussicht am Schönsten" und "Sieben Jahre frech". Passend zum neuen Kulturzentrum kehrt er jetzt in "Stimmung im Keller" mit brandaktuellen Diagnosen zurück. Sollte eine Operation am offenen Gehirn notwendig werden, verspricht er seinen Patienten eine garantiert sch(m)erzhafte wörtliche Betäubung.
Karten gibt es ab sofort im Tourist-Service-Center Eibenstock, unter 037752 2244 und an der Abendkasse.

Bild: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Dr. Bernhard Röhrig (Quelle: Veranstalter)
23.02.2013 14:00 (Kultur)
Live im Keller und Schlosskonzert 
(MT) SCHWARZENBERG: Gleich zwei Konzerte stehen Anfang März im Schloss Schwarzenberg auf dem Plan. Am 7. März schaut ab 20 Uhr die Grüne Insel auf einen Sprung im Gewölbekeller vorbei. Das Duo Acoustic Eidolon und Harfenist Thomas Loefke versprechen "Weltmusik für die Seele".
Am darauffolgenden Samstag (09.03.) möchten Ludwig Reichel (Violine) und Reinhard Schmiedel (Klavier) ab 17 Uhr im Festsaal den Frühling hervorlocken. Erklingen werden Werke von Dvorak, Beethoven und Franck.
Aus Platzgründen ist eine Bestellung unter Tel. 03774 505851 unbedingt erforderlich.
Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.schlossschwarzenberg.de (Bildquelle: Veranstalter)
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.schlossschwarzenberg.de
23.02.2013 07:00 (Wirtschaft / Sonstiges / Kultur)
Angehende Waldarbeiter stellen Können unter Beweis 
(RL) LAUTER: Waldarbeiternachwuchs aus dem Westerzgebirge und Vogtland zeigte sein Können beim Berufswettbewerb der Auszubildenden zum Beruf "Forstwirt". Im Waldschulheim "Conradswiese" musste erst ein Fachvortrag gehalten und anschließend in einem Theorieteil verschiedene Pflanzen zugeordnet werden. Danach hatten die Lehrlinge aus den Forstbezirken Adorf, Eibenstock sowie zweier Privatunternehmen auf Zeit die Kette einer Motorsäge zu wechseln; ehe es nach draußen ging. Ebenfalls auf Zeit musste hier die präzise Arbeit mit der Kettensäge unter Beweis gestellt werden. Beim Kombinationsschnitt kam es darauf an möglichst gerade und sauber eine Baumscheibe von einem liegenden Stamm abzuschneiden. Auch Aspekte wie Einhaltung des Arbeitsschutzes wurden berücksichtigt.
Beim Fällschnitt musste ein Stamm sauber eingekerbt werden, um die spätere Fallrichtung zu bestimmen.
Organisiert wird der Berufswettbewerb von der Sächsischen Landjugend, gefördert durch das Sächsische Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft.
Berufswettbewerbe haben eine lange und gute Tradition in der berufsständischen Arbeit. Durch den Bund der Deutschen Landjugend und den Deutschen Bauernverband e. V. werden seit 1953 im zweijährigen Rhythmus diese Wettkämpfe in Kooperation mit vielen Partnern in den einzelnen Bundesländern durchgeführt. Der Freistaat Sachsen hat seit der Wiedervereinigung in allen Sparten hervorragende Teilnehmer und Gewinner auf Bundesebene hervorgebracht. Dies zeigt einmal mehr die Qualität der sächsischen Berufsausbildung in den Bereichen Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Hauswirtschaft und Weinbau.
 » M E D I A T H E K  |VideoAngehende Waldarbeiter stellen Können unter Beweis  
22.02.2013 14:00 (Kultur)
Ergebnisse bei Vorlesewettbewerb in ANA 
(MT) ANNABERG-BUCHHOLZ: Am 21. Februar traten elf Schüler aus Mittelschulen und Gymnasien des Altlandkreises Annaberg im Rahmen des bundesweiten Vorlesewettbewerbs vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels zum Regionalausscheid in der Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz gegeneinander an. Die Teilnehmer kamen u. a. von Schulen in Thum, Scheibenberg, Jöhstadt und Gelenau. Aus der Kreisstadt stellten sich die Sieger aus dem Bildungszentrum Adam Ries, der Mittelschule J. H. Pestalozzi, der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge und dem Landkreisgymnasium St. Annen dem Urteil der Jury.
Jeweils drei Minuten lang musste ein selbstgewählter Text vorgetragen werden. Die Jury, die von Jaqueline Hene, MDR 1 Radio Sachsen, Dozentin Eveline Schicker und der Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit des Eduard-von-Winterstein-Theaters, Annelen Hasselwander gebildet wurde, bewertete nach den drei Hauptkriterien Lesetechnik, Textgestaltung und Textverständnis. Deutliche Aussprache, angemessenes Lesetempo und sinngemäße Betonung flossen dabei ebenso ein wie Stimmung und Atmosphäre des Textes sowie Zeitplanung in das Ergebnis ein.
Siegerin wurde Laura Baier vom Humanistischen Greifenstein-Gymnasium Thum. Einen Sonderpreis der Stadtbibliothek erhielt Larissa Bauer von der Freien Schule "Erzgebirgsblick" Gelenau. Alle elf Teilnehmer können sich über Buchgeschenke sowie eine Einladung zur Aufführung "Märchenherz" am 24. April im Eduard-von-Winterstein-Theater freuen.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: www.vorlesewettbewerb.de
22.02.2013 09:00 (Medien / Kultur)
"Moment mal!" startet in das neue Kulturjahr  
(KJ) BEIEREFELD: Mit der Februarausgabe von "Moment mal! Kultur im Erzgebirge" starten wir in dieser Woche in das erzgebirgische Kulturjahr 2013. Und das beginnt gleich mit zahlreichen Highlights; zum Beispiel mit dem 3. Philharmonikerball in Aue, dem Auftakt der 42. Mauersberger Konzertreihe oder mit dem ersten Konzert der neuen "artmontan"-Saison. Wir haben für Sie eine Kultur-Tour quer durch das Erzgebirge unternommen.
Das Ergebnis gibt es mit einer neuen Ausgabe vom "Moment mal! Kultur im Erzgebirge" 10 mal täglich im Programm des KabelJournals; nämlich um 01, 03, 05, 07, 13, 15, 17, 19, 21 und 23 Uhr.

Bild: "Alles kommt vom Bergwerk her!" - Zum "artmontan"-Auftakt 2013 haben sich Liebhaber von Dixieland, Swing und Jazz auf in die Kaverne des Vattenfall-Pumpspeicher-Kraftwerkes Markersbach gemacht.

» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Alle ,,Moment mal!"-Sendungen
22.02.2013 08:00 (Wirtschaft / Politik / Sport / Medien / Sonstiges / Kultur)
ERZ-TV KOMPAKT führt aufs Glatteis 
(KJ) BEIERFELD: Für die aktuelle Ausgabe ERZ-TV KOMPAKT holt man sich besser noch schnell Socken, Sofadecke und heizt den Ofen ein. Schneekalte und eisige Themen führen nicht nur aufs sondern auch unters Glatteis; oder aber es geht auf die Piste und in den Tiefschnee.
Heruntergerutscht - Die Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping fährt Ski am Fichtelberg. Ausgerutscht - Der Eishockeyverein Schönheide 09 verpasst Platz 4 in der Abschlusstabelle. Weggerutscht - Ein Milchlaster sorgt für noch mehr "weiß" im Erzgebirge. Eingetaucht - Hartgesottene gehen unters Eis. Abgesägt - Erntezeit bei frostigen Temperaturen.
Ausgestrahlt wird "ERZ-TV KOMPAKT", täglich zu jeder vollen geraden Stunde - außer 8 und 10 Uhr.
Bild: Tauchen unterm Eis - Ein Mitglied des Bernsbacher Taucherstammtisches
 » M E D I A T H E K  |VideoERZ-TV KOMPAKT führt aufs Glatteis  
20.02.2013 17:00 (Politik / Sonstiges / Kultur)
Bücherei feiert 130-Jähriges 
(RL) CROTTENDORF: Anlässlich des 130-jährigen Jubiläums der Crottendorfer Gemeindebibliothek gab es am 19. Februar eine kleine Festveranstaltung. Leselöwe und Rabe Socke waren vorbeigekommen, um den Kindern eine Freude zu bereiten und vorzulesen.
Die Gemeindebibliothek in Crottendorf wurde 1883 als Volks- und Schülerbibliothek ins Leben gerufen und befand sich in einem Raum in der damaligen Schule. Nach der Wende zog die Bibliothek in Räume des ehemaligen WEDRU-Gebäudes. Durch die Unterstützung durch den Gemeinderat und den Einsatz von Fördermitteln wurde der Umzug mit gleichzeitiger Vergrößerung der Bibliothek möglich. Bürgermeister Bernd Reinhold erinnert sich und ist froh über den Schritt vor 20 Jahren.
Heute ist die Gemeindebibliothek ein Ort, wo sich besonders Kinder wohl fühlen. Außer Bücher ausleihen, kann man hier auch spielen, basteln, Hausaufgaben erledigen. Regelmäßig finden Lesungen und Unterrichtsstunden statt. 15000 Bestandseinheiten zählt die Bibliothek mittlerweile.
Anlässlich des Jubiläums wurde auch eine Fotoausstellung eröffnet. Die Bilder zeigen "Crottendorf - gestern und heute" und wurden von Wilfried Groß zusammengestellt.
 » M E D I A T H E K  |VideoBücherei feiert 130-Jähriges  
19.02.2013 13:00 (Wirtschaft / Kultur)
Verein wirbt beim Sparkassenverband für Lotterhof  
(FM) GEYER: Von außen macht der Lotterhof Geyer keinen einladenden Eindruck. Innen sieht das schon anders aus. Der Förderverein Kulturmeile Geyer-Tannenberg hat dafür gesorgt, dass es wieder Strom und Wasser gibt, und im Untergeschoss (Bild) Veranstaltungsräume eingerichtet. Damit wurden Grundlagen geschaffen, dass zumindest etwas Geld in die Vereinskasse zurückfließt.
Unterstützung bei seinen ehrgeizigen Arbeit erhielt der Verein auch von der Erzgebirgssparkasse. Auf deren Einladung weilte Mitte Februar der Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Claus Friedrich Holtmann, in der Bingestadt. Denn der Verein braucht noch wesentlich mehr Geld, um auch die oberen Geschosse mit ihren wertvollen historischen Details zu sanieren - von den Außenmauern ganz zu schweigen.
Holtmann versprach, im Verband um finanzielle Unterstützung für den Lotterhof zu werben. Schließlich hat das Sterbehaus des früheren Leipziger Bürgermeisters Hieronymus Lotter als einzigartiger Renaissance-Privatbau große sächsische Bedeutung. Allerdings solle der Verein wegen der Größe des Projektes erst noch einen Rahmenbauplan vorlegen. Man müsse unbedingt wissen, wie weit man mit wie viel Geld kommt.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: zum Projekt Lotterhof
19.02.2013 08:00 (Sport / Sonstiges / Kultur)
Tauchgang ins eisige Nass 
(PT) BERNSBACH: Das Freibad in Bernsbach liegt bei Temperaturen unter null Grad noch tief im Winterschlaf. Doch jedes Jahr im Februar wird der Schlaf des Bades gestört, denn der Taucherstammtisch führt seine alljährliche Tradition fort. Am 16. Februar ging es für die Interessengemeinschaft bereits zum zehnten Mal unter das Eis. Die zwölf Zentimeter dicke Eisschicht wurde vorher mit Hilfe einer Kettensäge aufgeschnitten. Ein Tauchgang im drei Grad kalten Wasser dauert rund 20 Minuten. Denn trotz Abhärtung und Neoprenanzug ist es den hartgesottenen Tauchern doch irgendwann zu kalt.
» L I N K S  zur Nachricht
weitere Info’s: Taucherstammtisch Erzgebirge
 » M E D I A T H E K  |VideoTauchgang ins eisige Nass  
18.02.2013 16:00 (Sport / Kultur)
400 besuchen 8. Indoor-Flugschau 
(GN) BURKHARDTSDORF: Ob groß oder klein, alt oder jung - wenn der Modellflugverein Aeroclub Thum zum legendären Indoor-Meeting nach Burkhardtsdorf einlädt, kommen Modellbauer aus nah und fern. In diesem Jahr waren es 80 Teilnehmer.
Was in vielen unzähligen Arbeitsstunden in den Werkstätten der Modellbauer entsteht, wurde zur 8. Auflage der Indoor-Flugshow einem breiten Publikum präsentiert. Da kann es schon mal sein, dass nicht Alltägliches geräuschlos über die Köpfe der Besucher gleitet. Flugmodelle mit einer Größe von wenigen Zentimetern bis hin zu knapp drei Metern wurden in einer Ausstellung gezeigt. Der Nachbau eines Lanz-Bulldog aus den 1920er Jahren sorgte nicht nur bei kleinen Besuchern für große Augen. Stark im Kommen sind Drohnen-Flugmodelle in der Art wie sie von Militär, Polizei und zunehmend auch Feuerwehr eingesetzt werden. Ebenso zeigten Automodelle schnell und rasant spektakuläre Fahrmanöver. Leichtbauflugzeuge stehen wie von Geisterhand getragen in der Luft oder drehen ihre Loopings unter dem Hallendach der Eurofoam-Arena.
Einmal selber fliegen, auch dieser Wunsch ging in Erfüllung, mit einem Flugsimulator. Ein solcher stand den Besuchern zur Verfügung, hier konnte man schon einmal üben, ohne das eigene Modell für hunderte Euro zum Absturz zu bringen. Auch per Anhalter und aus der Sicht der Modelle ging es einmal quer durch die Besucher hindurch. Zum Indoor-Meeting in Burkhardtsdorf kamen 400 Besucher um sich zu informieren und eigene Anregungen für den Modellsport zu sammeln. Neueinsteiger und fortgeschrittene Modellbauer sind in den Vereinen jederzeit willkommen.
Seite 14 von 55  «erste<23...11121314151617...5354>letzte»
Einträge pro Seite:  510204080


Standortdaten:
deutsch english français český


Bundesland / Bezirk:
Sachsen / Chemnitz
Landkreis:
Erzgebirgskreis » Karte
Höhe:
550-660m ü. NN
Fläche / Einwohner:
481 ha / 1.396
Geokoordinaten:
Länge 12.9250 / E 12° 56' 0"
Breite 50.6750 / N 50° 40' 0"

Aktuelles / News:
Aktuelle Nachrichten aus
dem Erzgebirge
» weiter

Volkshaus Thum:
23.07. Tanztee
02.08. Beach-Party
23.08. Naturmarkt
30.08. Schulanfang

» ERZ-TV KOMPAKT
» ERZ-TV - Das Magazin
» ERZ-TV - Die Reportage
» Treffpunkt Kulinarisch
» Kultur im Erzgebirge

Weitere Informationen sind im jeweiligen Stadtboten oder unter Veranstaltungen zu finden.
Unternehmen des Monats:
Nautilus skin touch GmbH - Innovative, hochfunktionelle u. modische Lauf-Shirts » weiter
© 2008 - 2014 Jahnsbach im Erzgebirge       zurück  |  Seitenanfang